Achtung Internetnutzer: Ist die Teilnahme an Internet-Glücksspielen strafbar?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer in Deutschland ohne behördliche Erlaubnis im Internet Glücksspiele veranstaltet macht sich strafbar. Das AG München musste aktuell entscheiden, ob sich nicht nur die Betreiber, sondern auch Personen, die an einem Glücksspiel teilnehmen, strafbar machen.

Internetnutzer nimmt an verbotenem Glücksspiel im Internet teil

Von dem Strafverfahren betroffen war ein Mann, welcher im Internet auf der Seite eines Casinos „Black Jack“ spielte und so ca. 200.000 Euro gewann. Der Betreiber des Internet-Casinos mit Sitz in Gibraltar hatte in Deutschland für die Veranstaltung seines Glücksspiels keine behördliche Zulassung.

Er wies in seinen Nutzungsbedingungen daraufhin, dass Internet-Glücksspiele in einigen Ländern unter Umständen verboten sind und forderte die Spieler dazu auf, die für sie geltenden Gesetze zu prüfen. Zudem teilte der Casino-Betreiber mit, dass der angebotene Service nur für User bestimmt ist, denen das Glücksspiel im Internet nicht verboten ist. Trotz der Kenntnis von der Regelung in den Nutzungsbedingungen nahm der später Angeklagte an dem Glücksspiel teil. Der Mann musste sich daraufhin im September vergangenen Jahres vor dem Amtsgericht München verantworten.

Auch die Teilnahme an verbotenen Glücksspielen ist strafbar

Das Amtsgericht München (Urteil vom 26. September 2014, Az. 1115 Cs 254 Js 176411/13) verurteilte den Spieler zu einer Geldstrafe. Er hat sich eines Verstoßes gegen § 285 Strafgesetzbuch (StGB) schuldig gemacht. Nach dieser Vorschrift macht sich strafbar, wer sich an einem unerlaubten öffentlichen Glücksspiel beteiligt. Aufgrund der Hinweise in den Nutzungsbedingungen hätte er nähere Erkundigungen dahingehend einholen müssen, ob eine Teilnahme an dem Glücksspiel bedenkenlos möglich ist.

Das Amtsgericht ging daher davon aus, dass der Angeklagte bei seinem Handeln sogenannten bedingten Vorsatz hatte. Der Amtsrichter stellte klar, dass dem Mann bereits eine Recherche bei Google die entsprechende Strafbarkeit vor Augen geführt hätte, da sich allein unter der Überschrift „Glücksspiel im Internet“ die ersten vier Beiträge mit der Strafbarkeit von Internet-Glücksspielen beschäftigen. Die Ignorierung dieser Umstände seitens des Angeklagten zeigte jedoch, dass ihm die mögliche Strafbarkeit egal und ihm Teilnahme am Glücksspiel wichtiger war.

Fazit:

Auch Teilnehmer können sich wegen der Beteiligung an unerlaubten Glücksspielen im Internet strafbar machen. Das Urteil zeigt deutlich, dass sich Internetnutzer vor der Teilnahme an solchen Spielen informieren sollten, ob die Betreiber über eine entsprechende behördliche Erlaubnis verfügen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Privatnutzung des betrieblichen PCs kann zur Kündigung führen Private Telefonate und E-Mail während der Arbeitszeit sind bei Arbeitgebern nicht erwünscht, Arbeitnehmer müssen unter Umständen mit einer Kündigung rechnen. Ei...
Weiterlesen...
Kfz-Versicherung: Nutzung von Wundercar-App kann Kündigung nach sich ziehen Autofahrer, die als Privatfahrer für den App-Anbieter Wundercar unterwegs sind, müssen mit der fristlosen Kündigung ihre Haftpflichtversicherung rechnen. Für ...
Weiterlesen...
eBay-Verkauf von Diebesgut: Hehlerei und Betrug Ist der Verkauf von Diebesgut über eBay eigentlich Hehlerei oder aber auch Betrug? Vor einiger Zeit berichteten wir bereits über die möglichen strafrechtlichen ...
Weiterlesen...
Verfassungsbeschwerde: Sind Rundfunkgebühren für PCs und Macs verfassungsrechtlich zulässig? Bereits 2010 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Rundfunkgebühr für internetfähige PCs zulässig ist. Nun hatte sich letztinstanzlich das Bund...
Weiterlesen...
Fake-Abmahnungen: Trittbrettfahrer zocken per E-Mail ab Mit angeblichen Mahnungen des Rechtsanwalts  Olaf Kaltbrenner nutzen betrügerische Trittbrettfahrer Abmahnwellen der Unterhaltungsindustrie aus. Per E-Mail...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support