Filesharing: Muss der Abgemahnte die Anschrift eines früheren Mitbewohners nennen?

(7 Bewertungen, 4.14 von 5)

Abmahnungen werden immer an den Anschlussinhaber verschickt. Der Anschlussinhaber ist aber gar nicht immer für das Filesharing verantwortlich. Muss er zum Beispiel die Daten eines früheren Mitbewohners herausgeben, der den Verstoß tatsächlich begangen hat? Damit hat sich nun das Landgericht Hannover beschäftigt.


Anzeige

Früherer Bewohner teilte Computerspiel

Die in diesem Fall Abgemahnte betrieb bis Mai 2014 eine Einrichtung für Jugendliche. In der Einrichtung waren die Jugendlichen zum Teil auch für einige Zeit untergebracht. Den Internetanschluss der Einrichtung konnten die Jugendlichen nutzen. Die Betreiberin der Einrichtung erhielt eines Tages eine Abmahnung. Darin warfen ihr die Abmahner vor, ein Computerspiel in einer Tauschbörse geteilt zu haben. Sie wehrte sich gegen den Vorwurf, da sie selbst das Computerspiel nicht geteilt hatte. Sie verdächtigte einen früheren Bewohner der Einrichtung. Dieser war mittlerweile wieder bei seinen Eltern eingezogen. Sie gab aber nur dessen Namen heraus, nicht seine Adresse.

Den Abmahnern genügte das nicht. Sie waren der Meinung, dass die Betreiberin der Einrichtung selbst haftet, wenn sie nicht den Dritten genauer benennt. Das Landgericht Hannover musste jetzt entscheiden, ob die Betreiberin seine Adresse hätte herausgeben müssen.

Gericht bejaht Pflicht zur Herausgabe der Adresse

Das Landgericht Hannover gab dem Abmahnern Recht (Urteil vom22.12.2015, Az. 18 S 60/15). Das Gericht argumentierte, dass die Betreiberin die sogenannte Täterschaftsvermutung nicht entkräftet hatte. Hiernach wird vermutet, dass der Anschlussinhaber für Filesharing über seinen Internetanschluss verantwortlich ist. Wenn der Anschlussinhaber das Filesharing nicht begangen hat, kann er diese Vermutung aber entkräften. Hierfür muss er z.B. vortragen, dass auch weitere Nutzer Zugang zum Internet hatten.

Das Gericht argumentierte, dass die Betreiberin auch die Adresse des Jugendlichen hätte nennen müssen. Nur die Angabe des Namens genügte nicht. Das Gericht fand, dass es der Betreiberin zumutbar war, die konkrete Adresse zu ermitteln und zu nennen. Sie wusste, dass der Jugendliche wieder bei seinen Eltern wohnte. Bei einer Einrichtung für Jugendliche ist davon auszugehen, dass diese Adresse den Betreibern bekannt ist. Da sie das nicht getan hatte, haftete sie selbst auf Schadensersatz wegen des Filesharings. Auch die Abmahnkosten musste sie bezahlen.

Fazit:

Das Urteil des Landgericht Hannover zeigt, dass Abgemahnte unter Umständen mehr als nur den Namen eines früheren Mitbewohners herausgeben müssen. Es kann vor allem auch die Preisgabe der Adresse verlangt werden. Bei engen Familienmitgliedern werden aber andere Maßstäbe angelegt. Abgemahnte sollten sich deswegen anwaltlich beraten lassen, wenn Dritte für das Filesharing über den eigenen Anschluss verantwortlich sind.

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Kommentare  
Onkel Mä
+1 # Onkel Mä 25.06.2016, 06:24 Uhr
Würde mich interessieren,wie das in Fällen ist,wo sich Anschlußinhaber und Täter aus den Augen verloren haben. Da WGs in der Regel unter Studenten üblich sind, ist die Wahrscheinlichkeit,daß man nach dem Abschluß (und somit dem Wegzug) keinen Kontakt mehr miteinander hat, gar nicht mal so gering. Auch in Zeiten von Whatsapp&Co hockt man sich ja nun nicht zwangsläufig ständig gegenseitig lebenslänglich auf der Pelle. Und selbst wenn man diesen Kontakt noch hat, dürfte der Spaß spätestens dann aufhören,wenn es heißt "Du,da ist ´ne Abmahnung gekommen, du musst sie bezahlen, gibt mal deine aktuelle Adresse!".
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay: Urheberrechtsverletzung bei der Verwendung fremder Fotos Über die Internetplattform eBay werden täglich zahlreiche Produkte angeboten. Um den höchstmöglichen Verkaufspreis zu erzielen, stehen den Verkäufer einige Mögl...
Weiterlesen...
Filesharing: 200 Euro pro Musiktitel als Schadensersatz? Rechteinhaber können bei Rechtsverletzungen in Tauschbörsen unter Umständen Schadensersatz fordern. Aber wie bemisst sich dieser? Und wie hoch kann der Schadens...
Weiterlesen...
Abmahnung: Rechtswidrig, wenn es nur um die Kosten geht Wird eine Urheberrechtsverletzung vorgenommen, spricht der Verletzte ein Abmahnung aus und fordert die Unterlassung. Dieser Verfahrensgang ist kürzer als eine K...
Weiterlesen...
Filesharing: Keine Anwaltskosten, nur 150 Euro Schadensersatz Werden Musiktitel oder Filme bei Tauschbörsen zum Download angeboten, drohen hohe  Schadensersatzforderungen und Abmahnkosten. Wie hoch diese veranschlagt ...
Weiterlesen...
Die Änderungen des Urheberrechts 2003 Am 13. September 2003 ist das Urheberrechtsgesetz (UrhG) im Zuge der Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie durch das "Gesetz zur Regelung des Urheberrech...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support