Filesharing: Urteil zugunsten der Abmahnindustrie

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

 

Abgemahnte haben es schwer: die Abmahner fordern häufig horrende Summen. Außerdem haben Abmahner gute Karten. Es wird immer erst einmal davon ausgegangen, dass der Anschlussinhaber das Filesharing über "seinen" Internetanschluss begangen hat. Haften deswegen jetzt Anschlussinhaber für Verstöße, die ihre Mitbewohner oder Familienmitglieder begehen? Ein Urteil vom Dezember 2016 lässt hier nichts Gutes erahnen.


Anzeige

Familienvater wegen "Risen 2" abgemahnt

In den Fall ging es um einen Familienvater, der als Anschlussinhaber wegen eines Computerspiels eine Abmahnung erhielt. Die Abmahner warfen ihm vor, das Spiel illegal in einer Tauschbörse geteilt zu haben. Sie verlangten deswegen von ihm Schadensersatz. Außerdem sollte er die Abmahnkosten ersetzen. Das summierte sich zusammen auf über 1.200 Euro.

Der Abgemahnte weigerte sich aber zu zahlen. Er argumentierte, dass auch seine Kinder und seine Frau den Internetanschluss nutzten. Die Abmahner verklagten ihn trotzdem vor dem Amtsgericht Charlottenburg.

Gericht: Vater haftet

Das Amtsgericht Charlottenburg gab den Abmahnern Recht (Urteil vom 20.12.2016, Az. 214 C 103/16). Obwohl der Internetanschluss von mehreren Personen genutzt wurde und damit also mehrere Personen für das Filesharing in Betracht kamen, muss der Familienvater haften.

Der Familienvater war nach der Meinung des Gerichts für das Filesharing verantwortlich, weil seine Angehörigen bestritten haben, für das Filesharing verantwortlich zu sein. Das Gericht glaubte den Familienangehörigen und ging deswegen davon aus, dass der Vater das Spiel in der Tauschbörse geteilt hatte.

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

Diese Argumentation ist ungewöhnlich, da der Familienvater seine sogenannte sekundäre Darlegungslast erfüllt hatte. Abgemahnte müssen nämlich darlegen, dass auch weitere Personen Zugriff auf das Internet hatten. Das hatte der Familienvater hier aber getan.

Ist die sekundäre Darlegungslast erfüllt, müssen die Abmahner beweisen, dass der Anschlussinhaber dennoch der Täter war. Das Gericht argumentierte hier, dass nach den Zeugenaussagen der Familienvater als Täter feststand. Das Abstreiten der Familienmitglieder hat den Richter in diesem Fall anscheinend davon überzeugt, dass der Vater verantwortlich war.
Das Urteil gibt der Abmahnindustrie neuen Aufwind.  Wir werden berichten, ob auch andere Gerichte sich dieser Argumentation anschließen.

Praxis-Tipps:

1.    Lassen Sie sich im Fall einer Abmahnung anwaltlich beraten.

2.    Familienmitglieder können sich auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht berufen. Das kann ihnen nach diesem Urteil auch nur geraten werden.

3.    Abgemahnte sollten in jedem Fall nicht ungeprüft die von den Abmahnern beigefügten Unterlassungserklärungen unterschreiben. Meistens ist es möglich eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben, damit Sie sich nicht weiter als unbedingt nötig zur Unterlassung verpflichten.

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Captcha
Aktualisieren

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing am Arbeitsplatz: Haftet der Chef? Der Klassiker im Urheber-und Markenrecht ist das Filesharing, also der illegale Download geschützter Dateien, über den heimischen Computer. Es kommt aber immer ...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Provider geben im Monat 300.000 IP-Adressen heraus Der Branchenverband Eco meldet, dass deutsche Internetprovider 300.000 IP-Adressen pro Monat aufgrund von Gerichtsbeschlüssen herausgeben. Die Wahrscheinlichkei...
Weiterlesen...
Filesharing: Haftet der Anschlussinhaber, auch wenn er gar nicht zu Hause war? Filesharing Abmahnungen betreffen jährlich zahlreiche Haushalte. Die Abgemahnten sind aber gar nicht immer selbst für das Filesharing verantwortlich. Manche Ans...
Weiterlesen...
Napster was there Nach monatelangem Zerren um die Zukunft von Napster steht die Mutter aller Online-Tauschbörsen nun vor dem endgültigen Aus. Der Konkursrichter untersa...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Verbotenes Filesharing künftig leichter zu ahnden Für Rechteinhaber ist es dank einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs jetzt einfacher, Anbieter in illegalen Tauschbörsen ausfindig zu machen. Eine einzige ri...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Sind Sie bereit für die DSGVO? Die Zeit läuft…
So setzen Sie die DSGVO schnell & einfach um

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support