Filesharing: Wie lange können Abmahner ihre Ansprüche geltend machen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Filesharing-Abmahnungen können die Betroffenen oft Jahre nach dem vorgeworfenen Verstoß erreichen. Je mehr Zeit vergeht, umso schlechter können sich die Abgemahnten erinnern. Sie können sich dann auch schlechter gegen die Vorwürfe verteidigen. Aber wie lange können die Rechteinhaber ihre Ansprüche überhaupt geltend machen? Damit hat sich das Amtsgericht Düsseldorf beschäftigt.


Anzeige

3 oder 10 Jahre?

Immer wieder gibt es Streit darum, ob die Rechteinhaber ihre Ansprüche 3 oder sogar 10 Jahre lang geltend machen können. In diesem Fall mahnten die Rechteinhaber den Anschlussinhaber wegen eines Films ab. Sie warfen ihm im Jahr 2010 vor, den Film in einer Tauschbörse geteilt zu haben. Erst 2013 beantragten die Abmahner aber einen Mahnbescheid. Dieser Mahnbescheid kam aber erst 2014 bei dem Anschlussinhaber an, weil er in der Zwischenzeit umgezogen war. Die Abmahner waren aber der Meinung, dass sie ihre Ansprüche 10 Jahre lang geltend machen können. Der Anschlussinhaber wollte jedoch die geltend gemachten Abmahnkosten und den Schadensersatz nicht bezahlen. Er argumentierte, dass die Ansprüche der Abmahner schon verjährt waren. Der Fall musste deswegen vom Gericht entschieden werden.

Gericht: Ansprüche verjähren nach 3 Jahren

Das Amtsgericht Düsseldorf entschied mit Urteil vom 22.09.2015 (Az. 57 C 10601/14), dass die Ansprüche der Rechteinhaber bereits verjährt waren. Wie auch andere Gerichte argumentierte das Amtsgericht Düsseldorf, dass die Filesharing-Ansprüche bereits nach 3 Jahren verjähren. Der Mahnbescheid aus dem Jahr 2014 war daher bereits zu spät beim Anschlussinhaber eingegangen. Die 3-jährige Frist war zu diesem Zeitpunkt bereits abgelaufen. Die 10-jährige Verjährungsfrist ist auf die Filesharing-Fälle nicht anwendbar. Der Anschlussinhaber musste daher weder den Schadensersatz noch die Abmahnkosten bezahlen.

Fazit:

Abgemahnte können sich grundsätzlich nach dem Ablauf der dreijährigen Verjährungsfrist auf Verjährung berufen. Abgemahnte sollten aber auch beachten, dass es zum Teil Schadensersatzansprüche gibt, die erst nach 10 Jahren verjähren. Dies ergibt sich aus der speziellen Regelung des § 852 BGB. In zehn Jahren verjähren danach z.B. die Ansprüche aus der sogenannten Lizenzanalogie.

Hierauf hat sich der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 15.01.2015 („Motorradteile“, Az. I ZR 148/13) gestützt. In dem Fall ging es jedoch um die finanziellen Vorteile, die der Beklagte durch die unerlaubte gewerbliche Verwendung von Fotos erlangt hatte. Das ist gerade nicht die typische Fallkonstellation beim Filesharing, da die Abmahner hier keine Lizenzschäden geltend machen können. Privatpersonen erhalten schließlich von den Rechteinhabern ohnehin keine Lizenzen zur Verbreitung der Werke.

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Universal Music Group - ab heute Downloads ohne Kopierschutz Bereits vor einigen Monaten hat der Musikkonzern EMI damit begonnen, Songs ohne DRM (Digitales Rechtemanagement oder Digital Rights Management) über den Downloa...
Weiterlesen...
Filesharing: Eltern haften doch für ihre Kinder? Filesharing-Abmahnungen belasten häufig ganze Familien. Vor allem, wenn der Anschlussinhaber wegen eines Verstoßes seiner Kinder in Anspruch genommen wird, ist ...
Weiterlesen...
Filesharing: Können sich Abgemahnte 13jährige mit dem Jugendschutz rausreden? Abgemahnte haben es teils schwer, sich aus Filesharing-Vorwürfen rauszureden. Vor dem Landgericht Bielefeld fühlte sich jetzt ein minderjähriger Junge besonders...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen: Bis zu 50% Fehlerquote bei Ermittlung der IP-Adressen? Beim Filesharing bekommt derjenige die Abmahnung, auf den der Internetanschluss angemeldet ist. Um das herauszufinden, ermitteln die Abmahner zuerst die IP-Numm...
Weiterlesen...
Klage und Gegenklage - Tauschbörse LimeWire vs. Musikindustrie Die beliebte P2P - Tauschbörse LimeWire befindet sich seit Mitte des Jahres 2006 im Rechtsstreit mit dem Verband der amerikanischen Musikindustrie RIAA (Recordi...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support