Filesharing: Nicht immer sind Ermittlungen der Abmahner richtig

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Anschlussinhaber haben es schwer- sie sind immer diejenigen, die die Abmahnungen bekommen. Und das unabhängig davon, ob sie selbst überhaupt Filesharing betrieben haben. Um den Anschlussinhaber herauszufinden, ermitteln die Abmahner nämlich die IP beim Filesharing-Vorgang. Die IP-Adresse wird dann einem Anschluss zugeordnet. Hierbei passieren aber immer wieder Ermittlungsfehler.


Anzeige

Filesharing – Immer wieder werden die falschen Anschlüsse ermittelt

Über fehlerhafte IP-Ermittlungen in Abmahnfällen haben wir hier schon mehrfach berichtet. Die Fehlerquoten bei der Ermittlung der IP-Adresse liegt nämlich teilweise bei 50%.
Lesen Sie dazu noch einmal unseren Beitrag: https://www.e-recht24.de/news/tauschboersen/10256-filesharing-abmahnungen-fehler-ermittlung-ip-adresse.html
Genau darum ging es auch in einer aktuellen Entscheidung.

Der Fall beginnt wie immer mit einer Abmahnung. Die Abmahner warfen dem Anschlussinhaber vor, den Film ´Parker´ illegal in einer Tauschbörse geteilt zu haben. Die Abmahner verlangten deswegen Schadensersatz. Außerdem sollte der Anschlussinhaber auch noch die Abmahnkosten bezahlen.
Die Abmahner hatten die IP-Adresse des Anschlussinhabers zwei Mal während des Tauschvorgangs automatisch ermittelt. Dabei war innerhalb kurzer Zeit zweimal die gleiche IP ermittelt worden.
Da der Anschlussinhaber weder die geforderten Abmahnkosten noch den Schadensersatz bezahlen wollte, landete der Fall vor Gericht.

Gericht hält Ermittlungen für nicht zuverlässig genug

Das Gericht gab dem Anschlussinhaber Recht (AG Köln, Urteil vom 06.07.2017, Az. 137 C 32/17). Das Gericht argumentierte, dass nicht sicher sei, dass der Anschlussinhaber überhaupt richtig ermittelt wurde. Es kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, dass bei so kurz hintereinanderliegenden Ermittlungen der IP-Adresse ein Fehler passierte. Die verschiedenen Arbeitsschritte sind noch immer sehr fehleranfällig, sodass mehrere Fehlerquellen in Betracht kämen. Das Gericht konnte deswegen nicht davon ausgehen, dass die Zuordnung der IP-Adresse zum Anschlussinhaber richtig erfolgte. Er musste deswegen weder die Abmahnkosten noch den Schadensersatz bezahlen.

Praxis-Tipps:

1. Abgemahnte sollten nicht vorschnell die geforderten Abmahnkosten und den Schadensersatz bezahlen, wenn sie abgemahnt werden. Es kann nämlich sein, dass die IP-Ermittlung fehlerhaft war und der Anschluss des Abgemahnten gar nicht richtig ermittelt wurde.

2. Abgemahnte sollten auch bei der beigefügten Unterlassungserklärung Vorsicht walten lassen! Sie sollten diese nicht ohne nähere Prüfung unterschreiben. Meistens besteht für Sie die Möglichkeit, eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben, damit man sich als Abgemahnter nicht weiter als nötig zur Unterlassung verpflichtet.

3. Lassen Sie sich am besten beraten, wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben. Häufig können auch Vergleichsverhandlungen geführt werden, um die geforderten Beträge zu reduzieren!


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neues Filesharing Urteil: Müssen Anschlussinhaber volljährige Besucher belehren? In der Vergangenheit wurden Inhaber von Internetanschlüssen schon oft wegen Filesharings verurteilt, weil sie Besucher ihrer Wohnung nicht belehrt haben. Doch b...
Weiterlesen...
Klage gegen Morpheus und Grokster abgewiesen In den USA bekämpft die Musik- und Filmindustrie die Hersteller von Tausch-Software weiterhin vor Gericht. In San Francisco scheiterte eine weitere Klage n...
Weiterlesen...
Abmahnung & Co: Bundesrat verabschiedet Anti-Abmahn-Gesetz Bereits seit einigen Monaten gibt es Bemühungen der aktuellen Bundesregierung, durch das im Volksmunde genannte „Anti-Abmahn-Gesetz“ die Rechtsanwaltsvergütun...
Weiterlesen...
Fliegender Gerichtsstand: Wo kann bei Filesharing-Abmahnungen geklagt werden? Bei Rechtsverletzungen in P2P-Tauschbörsen haben Rechteinhaber nach einer weit verbreiteten Ansicht die Möglichkeit, eine Klage an jedem deutschen Gericht zu er...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnung: Auskunftsanspruch besteht nur bei fehlerfreier P2P-Ermittlungssoftware Um an die Identität der Täter von Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen zu gelangen, bedienen sich Rechteinhaber Ermittlungssoftware, um die IP-Adresse de...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support