Filesharing: Abmahnkanzlei scheitert gegen WG-Bewohner

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Filesharing Fälle werden immer wieder von Gerichten entschieden. Dabei steht meistens die Frage im Vordergrund, wer für das begangene Filesharing haftet. Auch in Wohngemeinschaften ist das immer wieder ein Problem. Eine Abmahnkanzlei ist in der Berufungsinstanz gegen einen WG-Bewohner gescheitert.


Anzeige

Bewohner der WG wurde als Anschlussinhaber abgemahnt

Der Fall begann mit einer Abmahnung wegen illegal im Netz geteilter Musik. Die Abmahner warfen dem Anschlussinhaber vor, ein Album in einer Tauschbörse im Internet geteilt zu haben. Der Anschlussinhaber war Bewohner einer WG und wehrte sich gegen die Abmahnung. Er wollte weder die Abmahnkosten noch den Schadensersatz – insgesamt knapp 1000 Euro - bezahlen. Er argumentierte, dass er für das Filesharing nicht verantwortlich war. Er war zum Tatzeitpunkt gar nicht in Leipzig in seiner Wohnung gewesen.
Außerdem konnten alle seine Mitbewohner auch auf das Internet zugreifen. In der ersten Instanz vor dem Amtsgericht Leipzig bekam der WG-Bewohner Recht.

Abmahner nehmen Berufung zurück

Das Amtsgericht Leipzig entschied mit Urteil vom 16.06.2015 (Az. 114 C 610/15), dass die Abmahner die ca. 1000 Euro nicht von dem WG-Bewohner verlangen konnten. Das Gericht sah es nicht als erwiesen an, dass der Anschlussinhaber tatsächlich das Filesharing begangen hatte. Da auch seine Mitbewohner das Internet nutzten, hätten auch sie das Filesharing begangen haben können. Da die Abmahner nicht nachweisen konnten, dass der Anschlussinhaber das Album selbst geteilt hatte, musste er nicht haften.

Mit dieser Entscheidung wollten sich die Abmahner aber nicht zufriedengeben. Sie legten gegen das Urteil Berufung ein. Nachdem das Landgericht aber darauf hingewiesen hatte, dass es die Berufung wohl abweisen wird, nahmen die Abmahner ihre Berufung nun zurück. Damit ist das Urteil vom Amtsgericht Leipzig rechtskräftig. Der WG-Bewohner muss deswegen endgültig weder den Schadensersatz noch die Abmahnkosten bezahlen.

Fazit:

Das gescheiterte Berufungsverfahren zeigt einmal mehr, dass gegen Abmahnungen eine Verteidigung möglich ist. Die Gerichte folgen nicht in jedem Fall der Auffassung der Abmahner, dass der Anschlussinhaber stets für das Filesharing haften muss. Anschlussinhaber können sich vor allem damit verteidigen, dass auch weitere Bewohner Zugriff auf das Internet haben.
Die Abmahner müssen dann beweisen, dass der Anschlussinhaber tatsächlich selbst für das Filesharing verantwortlich ist. Gegenüber volljährigen Mitbewohnern bestehen in der Regel außerdem keine besonderen Belehrungs- und Überwachungspflichten.

Abgemahnte sollten sich wegen einer erhaltenen Abmahnung von einem spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen. Meist ist es auch möglich, eine sogenannte modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben, damit sich der Abgemahnte nicht weiter als nötig zur Unterlassung verpflichtet.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Youtube MP3: Konverter-Betreiber schließt seinen Dienst nicht Kürzlich hieß es, dass der Betreiber von Youtube-mp3.org seinen Dienst, aufgrund gerippter Titel auf den Servern, geschlossen hätte. Diesen Bericht aus den US...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Sind Filesharing Abmahnungen wegen "Chart Containern" unwirksam? Abmahnungen wegen Filesharings können für die Betroffenen teuer werden. Doch wann sind solche rechtlichen Vorgehensweisen überhaupt begründet? Das Amtsgericht...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnung: Kein Schadensersatz dank Polizei? Filesharing kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen und den Rechteinhaber zu Schadensersatz und Unterlassung berechtigen. Wie beweist man allerdings, dass ...
Weiterlesen...
Filesharing: Vater haftet für volljährigen Sohn-3000 Euro Abmahnkosten für 132 Musiktitel Die Abmahnungen im Zusammenhang mit der unzulässigen Nutzung von Tauschbörsen nehmen kein Ende. Das  LG Magdeburg hat nun entschieden, dass ein Vater als A...
Weiterlesen...
Neues von Napster Die mp3 Tauschbörse Napster hat vor einem Berufungsgericht in San Francisco eine Niederlage einstecken müssen. Zwar muß der Dienst nicht vom Netz genommen werde...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support