Pirate-Bay-Prozess: Keine Befangenheit des Richters

(0 Bewertungen, 0 von 5)

War Tomas Norström, der Richter, der Anfang April die vier Betreiber des Torrent-Trackers Pirate Bay zu Haft- und Geldstrafen in Millionenhöhe verurteilt hatte, befangen? Nein, lautet das Ergebnis einer Untersuchung und spricht damit den Richter von den Vorwürfen frei.


Anzeige

Diese stammten von dem schwedischen Radiosender Sveriges Radio P3. Der Sender hatte bereits kurz nach Verkündung des Urteils berichtet, dass Norström Mitglied einer Organisation zum Schutz von Urheberrechten sei. Dieser sollen auch mehrere hochrangige Vertreter der schwedischen Medienindustrie angehören, die gleichzeitig als Kläger im Pirate-Bay-Prozess auftraten. Ein Interessenskonflikt, befanden die Verteidiger der vier angeklagten Pirate-Bay-Betreiber und verlangten sogleich ein erneutes Verfahren.

Das Stockholmer Bezirksgericht, das mit der Untersuchung beauftragt wurde, sah in der Mitgliedschaft des Richters jedoch keinen Grund der Befangenheit. Im Gegenteil, Norström habe sich durch seine Mitgliedschaft viel mehr in urheberrechtlichen Fragen fortgebildet und über neue Entwicklungen informiert, heißt es. Auch den weiteren Vorwürfen der Verteidigung, Norström sei entgegen der üblichen Regeln des Bezirksgerichts ausgewählt worden, erteilte die Vorsitzende Richterin des Bezirksgerichts eine Absage. Das Verfahren sei offen und objektiv abgelaufen, wie es auch sonst üblich sei, erklärte sie. Der Grund für die Neuzuweisung lag lediglich in einer Umorganisierung, eine absichtliche Auswahl von Norström wurde „vehement“ zurückgewiesen.

Fazit:

Nimmt man das allgemeine Verständnis der Befangenheit und vergleicht dieses mit der Argumentation des Bezirksgerichts, so lässt es sich nur schwer nachvollziehen. Das eine Mitgliedschaft lediglich deshalb bestehen soll, um sich über eine bestimmte Thematik zu informieren und weiterzubilden, ist fraglich. Zudem gehörte Norström, glaubt man den Vorwürfen, nicht nur dieser einer Organisation an, sondern auch weiteren die unter anderem für eine Verschärfung des Urheberrechtes eintreten. Das dies alleinig zu Zwecken der Fortbildung bestand und keinerlei Auswirkung auf seine Entscheidung hatte, können besonders Kritiker des Verfahrens nicht nachvollziehen, war sie doch gerade eher einseitig geprägt.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Copyright-Warnbehörde in Frankreich soll abgeschafft werden Die umstrittene Behörde Hadopi in Frankreich, die durch Warnbriefe illegalie Downloads eingrenzen sollte, rentiert sich laut einer Kommission der Regierung nich...
Weiterlesen...
Abmahnung: Rechtswidrig, wenn es nur um die Kosten geht Wird eine Urheberrechtsverletzung vorgenommen, spricht der Verletzte ein Abmahnung aus und fordert die Unterlassung. Dieser Verfahrensgang ist kürzer als eine K...
Weiterlesen...
Foodporn: Kann man für Teilen von Essensfotos auf Facebook abgemahnt werden? Heidi Klum macht es, Jay-Z macht es und sogar unsere Bundeskanzlerin hat es schon getan: Schnell ein Foto von den hübsch angerichteten Sommerrollen, der Sushi-K...
Weiterlesen...
Hamburger Schulbehörde vs. „Schulradar“: Gericht vertagt Entscheidung Auf schulradar.de können Eltern und Schüler die Qualität ihrer eigenen Schule bewerten und in verschiedenen Kategorien Einträge hinterlassen. Gestritten wird hi...
Weiterlesen...
Internet und DSL: Kann der Kunde bei Ausfall Schadensersatz verlangen? Das Internet dient heute neben anderen Zwecken auch der Kommunikation. Doch welche Folgen hat es, wenn das Internet plötzlich ausfällt? Der Bundesgerichtshof ...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support