Filme in Tauschbörsen: Auskunftsanspruch bei Urheberrechtsverstößen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Dass es sich bei vielen Filmen in Tauschbörsen um urheberrechtlich geschützte Werke handelt, ist bekannt. Daher gehen die Rechteinhaber verstärkt gegen die Urheberrechtsverletzungen vor. Dazu werden Name und Anschrift der Nutzer benötigt. Wann die Rechteinhaber diese Daten herausfordern können, zeigt der folgende Fall.


Anzeige

Was war geschehen?

Die Antragstellerin hält die Nutzungsrechte an mehreren urheberrechtlich geschützten Werken. Einige dieser Filme wurden bei einer Tauschbörse im Internet zum Download bereitgestellt. Sie fordert nun Auskunft über Namen und Anschrift derjenigen Nutzer, denen die jeweiligen IP-Adressen dieser Filme zum jeweiligen Zeitpunkt zugewiesen waren.

Entscheidung des Gerichts

Das LG Köln (Beschluss vom 30.04.2009; Az.: 9 OH 388/09) gab der Antragstellerin teilweise Recht. Die Richter räumen ein, dass durch das unbefugte öffentliche Zugänglichmachen geschützer Werke über Tauschbörsen eine Rechtsverletzung vorliegt. Zudem geschah diese Rechtsverletzung für den Großteil der ins Netz gestellten Filme im gewerblichen Ausmaß. Ob eine Rechtsverletzung ein gewerbliches Ausmaß erreicht, ist anhand einer Gesamtwürdigung sämtlicher Umstände des Einzelfalles zu entscheiden. Als Indiz ist hierfür u.a. die zeitliche Nähe der Rechtsverletzung zum Veröffentlichungszeitpunkt des Werkes in Deutschland heranzuziehen. Im vorliegenden Fall gehen die Richter nach Ablauf von sechs Monaten nach Veröffentlichung des Films allerdings nicht mehr von einem unmittelbaren Zusammenhang aus. Für die Gesamtwürdigung der Rechtsverletzung werden zudem die Vermarktung und der kommerzielle Erfolg des Produktes herangezogen.

Fazit:

Je aktueller ein Film oder sonstiges urheberrechtlich geschütztes Werk ist, desto eher sind die Gerichte bereit, ein „gewerblichen Ausmaß“ anzunehmen. Dies hat neben der Frage der Herausgabe der Daten dann auch Auswirkungen auf die Höhe der Abmahnkosten, die nach § 97a UrhG sonst auf 100 Euro beschränkt sind.  


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kündigung bei privater Internet-Nutzung am Arbeitsplatz Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem aktuellen Fall entschieden (Az.: 2 AZR 200/06, Urteil vom 31.05.2007), dass eine Kündigung des Arbeitsvertrages wege...
Weiterlesen...
Onlinemarketing: Koppelung von Gewinnspiel und Newsletteranmeldung zulässig? Mit der Frage, ob die Teilnahme an einem Gewinnspiel an die Einwilligung zum Empfang eines Newsletters geknüpft werden darf, hat sich kürzlich das Landgericht (...
Weiterlesen...
Kino.to: Machen sich auch die Nutzer von Internet-Streams strafbar? Nachdem Anfang Juni 2011 mehrere Betreiber der Internetseite kino.to festgenommen wurden, hatte kurz vor Weihnachten das AG Leipzig über die Strafbarkeit der Be...
Weiterlesen...
BGH: Haftung für offene Hotspots und WLAN Öffentliche Einrichtungen, Hotels oder Kaffees bieten über sogenannte Hotspots freizugänglich Internet über Wireless-Lan an. Dadurch ist es den Besuchern und Ku...
Weiterlesen...
BGH: Gewährleistungsausschluss bei eBay ist wettbewerbswidrig Die Klägerin erwarb im November 2005 von vom Beklagten, einem als gewerblich registrierten Verkäufer, auf der Handelsplattform eBay ein gebrauchtes Telefon. In ...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support