Urheberrechtsverstöße in Tauschbörsen: Provider muss Nutzerdaten speichern

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Tauschbörsen in Form von Peer-to-Peer-Netzwerken werden schon seit langen von einer Vielzahl von Internetusern genutzt. Was von vielen allerdings nicht beachtet wird, jeder Nutzer trägt durch seinen Download dazu bei, dass andere dieselbe Datei ebenfalls herunterladen können. Dies ist für die Film- und Musikbranche ein Dorn im Auge, sodass diese gegen die P2P-Nutzer vorgehen.


Anzeige

Was war geschehen?

Die Inhaberin der Verwertungsrechte eines im April veröffentlichten Films stellte fest, dass ihr Film in dem Peer-to-Peer-Netzwerk „eDonky2000“ zum Download angeboten wurde. Dazu hatte sie nicht zugestimmt und ermittelte in Folge dessen die IP-Adressen der Nutzer, die den Film zum Download bereitgestellt hatten.
Die Rechteinhaberin beantrage eine richterliche Anordnung. Mit dieser es ihr möglich war, Auskunft beim Internet-Provider über die entsprechenden Kunden und deren Anschrift unter zugrundelegen der IP-Adresse zu erlangen. Sie begehrte zudem durch einstweiligen Rechtsschutz die Speicherung der Daten über die gewöhnliche Speicherdauer hinaus. Übliche ist eine Speicherung der Daten von maximal drei Tage. Danach werden diese gelöscht. Der Internet-Provider beantragte, die richterliche Anordnung zurückzuweisen.

Entscheidung des Gerichts

Das OLG Karlsruhe (Az.: 6 W 47/09) gab der Rechteinhaberin Recht. Die Richter machten zwar auf das Spannungsverhältnis zwischen dem Schutz der Daten ihrer Kunden und den gesetzlichen Mitwirkungspflichten der Auskunftserteilung des Internet-Providers aufmerksam, stellten jedoch klar, dass die Verpflichtung zur zeitweiligen Speicherung überwiegt. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass bei offensichtlicher Verletzung des Urheberrechts eine längerfristige Speicherung der Daten gerechtfertigt ist.

Zudem stellten die Richter klar, dass im vorliegenden Fall die genannten IP-Adressen im Zusammenhang mit Rechtsverstößen im gewerblichen Ausmaß verwendet wurden. Eine Rechtsverletzung im gewerblichen Ausmaß zeichnet sich nach Meinung der Richter dadurch aus, dass der Handelnde einen wirtschaftlichen oder kommerziellen Vorteil erlangt. Dies ist nach Auffassung der Richter dann der Fall, wenn der Verletzer ein kommerzielles Werk nicht nur herunterlädt, sondern es einer bestimmten Vielzahl von Dritten zugänglich macht. Dies ist bei der Nutzung eines Peer-to-Peer-Netzwerkes der Fall.

Fazit:

Die Ansichten zum gewerblichen Ausmaß variieren von Gericht zu Gericht. Manche verneinen bei Filesharing-Fällen sogar das gewerbliche Ausmaß. Andere Gerichte machen es an andere Merkmale fest, wie die zeitliche Nähe der Rechtsverletzung zum Veröffentlichungszeitpunkt des Werkes (LG Köln Beschluss vom 30.04.2009; Az.: 9 OH 388/09). Fest steht allerdings, bei einer Verletzung des Urheberrechts über P2P-Netzwerke bestehen für den Rechteinhaber ein Anspruch auf Ersatz des entstanden Schadens. Ob dieser Anspruch gewährt wird, ist von den zuständigen Richtern abhängig.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: AG München deckelt Abmahnkosten von 10.651 Euro auf 150 Euro Abmahnanwälte fordern für Urheberrechtsverletzungen in Form des Filesharings teilweise horrende Summen. Doch können die Abmahnkosten begrenzt werden? Das Amts...
Weiterlesen...
Google Ranking: Suchmaschine bestraft Webseiten mit illegalen Inhalten Mit weiteren Such-Algorithmen will Google künftig Webseiten mit illegalen Seiten ausfindig machen und bestrafen, indem sie schlechter gelistet werden. Das sol...
Weiterlesen...
„Cold Calls“: Werbeanrufe bei Privatnummer einer Imbissinhaberin ohne Erlaubnis erlaubt? Das Wettbewerbsrecht verbietet es Unternehmen, bei Privatleuten ohne deren Einverständnis Werbeanrufe zu tätigen (sogenannte „Cold Calls“ oder „Kaltakquise“). D...
Weiterlesen...
Online-Payment: Sicherheitsproblem bei gestohlenen Kreditkarten von Paypal dementiert Online-Bezahldienste ermöglichen das Erstellen eines virtuellen Kontos, auf das reales Geld eingezahlt werden kann. Mit Hilfe dieses Dienstes können angemeldete...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Bundesgerichtshof bestätigt das Recht auf Privatkopien auch von unveröffentlichten Werken Eine Portraitkünstlerin klagte durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof, da ihr Motiv und Beklagte von ihren Aufnahmen Kopien anfertigte und diese digit...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support