Tauschbörsen: 550 Dateien, 160.000 Euro Streitwert, 2.200 Euro Abmahnkosten

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ohne das Einverständnis des Urhebers ist das Verbreiten von Musik über Tauschbörsen in der Regel nicht gestattet. In welcher Höhe die Kosten einer Abmahnung wegen Filesharing zu erstatten sind, zeigt ein aktuelles Urteil des LG Köln. Die abmahnende Kanzlei hatte hier knapp 6.000,- Euro Anwaltskosten gefordert.


Anzeige

Was war geschehen?

Kläger sind Plattenlabels EMI, Sony, Universal und Warner. Sie halten die Rechte an den abgemahnten Musikstücken. In Online-Tauschbörsen werden Musikstücke als MP3-Dateien von den jeweiligen Beteiligten zum Download angeboten. Hier kann jeder Nutzer der Tauschbörse Musikstücke von den Computern des Anbietenden herunterladen. Hierdurch entstehen den Klägern jährlich erhebliche Schäden. Der Beklagte ist Inhaber eines Internetzugangs, der sich in seiner Privatwohnung befindet. Zudem PC haben mehrere Personen aus dem Familienkreis Zugriff. Über den Anschluss des Beklagten wurden rund 550 Musikstücke zum Download angeboten. Die Parteien stritten nun um die Abmahnkosten, diese sollte knapp 6.000,- Euro betragen.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Köln gab in seinem Urteil vom 27.01.2010 (Az.: 28 O 241/09) den Klägern nur zum Teil Recht und gestanden den Klägern einen Anspruch i.H.v. lediglich 2.200 Euro zu. Der Beklagte bestritt, die Dateien über seinen Internetzugang öffentlich zugänglich gemacht zu haben. Allerdings konnte die IP-Adresse dem Beklagten zweifelsfrei zugeordnet werden. Zudem wertete das Gericht zahlreiche Aussagen des Beklagten wie etwa das pauschale Bestreiten der wirksamen Rechteübertragung an den Musikstücken als unbeachtlich. Da unter anderem auch die Möglichkeit in Betracht gezogen wurde, dass die Kinder die Musikstücken öffentlich zugänglich gemacht haben, haftet der Beklagte nach den Grundsätzen der Störerhaftung auf Unterlassung. Zur Höhe der Abmahnung äußerte sich das Gericht insoweit, dass in Anbetracht der Tatsache, dass die Anzahl der online gestellten Titel bei ca. 550 lag, der Streitwert auf rund 40.000 Euro pro Klägerin zu schätzen ist. Insgesamt ist somit von einem Streitwert von 160.000 Euro auszugehen. Demnach ergibt sich aus dem RVG eine Vergütung von nur rund 2.200 Euro.

Fazit:

Der vom LG Köln angesetzte Streitwert von 160.000 Euro erscheint dabei auf den ersten Blick sehr hoch. Geteilt durch die Anzahl der angebotenen 550 Musikstücke hat das Gericht dabei aber einen Streitwert von durchschnittlich gerade einmal 290 Euro pro Datei angesetzt. Die dafür zu erstattenden Abmahnkosten in Höhe von 2.200 Euro zeigen aber, welches finanzielle Risiko Filesharing mit sich bringen kann.

auktionAutor: Rechtsanwalt Sören Siebert

Rechtsberatung Tauschbörsen-Abmahnungen


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Tatzen-Streit: Jack Wolfskin zieht Abmahnungen zurück Vor ein paar Tagen haben wir von den kürzlich ausgesprochenen Abmahnungen des Modelabels Jack Wolfskin berichtet, der rechtlich gegen Verkäufer von selbst gestr...
Weiterlesen...
Musikrechte: Spotify wegen Verbreitung von Playlisten verklagt  Das schwedische Musikstreaming-Portal „Spotify“ ermöglicht seinen Usern einen umfangreichen Musikgenuss. Jüngst wurde der Betreiber des Dienstes aber fü...
Weiterlesen...
Filesharing - Abmahnungen: Haften Eltern für Rechtsverletzungen ihrer volljährigen Kinder? In der Rechtsprechung besteht eine klare Tendenz dafür, dass Eltern für Urheberrechtsverletzungen ihrer minderjährigen Kinder haften, wenn sie ihre Überwachun...
Weiterlesen...
Amazon-Marketplace: 40.000 Euro Schadensersatz wegen schlechter Bewertung? Kundenbewertungen können für Händler sehr gut oder sehr schlecht sein. Ist die Bewertung positiv ist sie zugleich gute Werbung für den Händler. Negative Bewer...
Weiterlesen...
Diensteanbieter hat Beweispflicht für Verbindungen In einer aktuellen Urteil hat die dritte Zivilkammer des Landgericht (LG) Augsburg (Az.: 3 O 678/06, Urteil vom 24.04.2007) entschieden, dass Telekommunikations...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support