Filesharing: Vater haftet für volljährigen Sohn-3000 Euro Abmahnkosten für 132 Musiktitel

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Abmahnungen im Zusammenhang mit der unzulässigen Nutzung von Tauschbörsen nehmen kein Ende. Das  LG Magdeburg hat nun entschieden, dass ein Vater als Anschlussinhaber für die Netzaktivitäten seines volljährigen Sohnes haftet.


Anzeige

Was war passiert?

Der Sohn des Anschlussinhabers hatte im Jahr 2005 nachweislich insgesamt 132 urheberrechtlich geschützte Musikwerke in einer Tauschbörse zum Download angeboten; der Anschlussinhaber wurde daraufhin von den Rechteinhabern abgemahnt und zur Unterlassung aufgefordert.

Zu Recht, wie nun das Landgericht Magdeburg  (Urteil vom 22.03.2010, Az. 7 O 2274/09) entschied. Auch wenn der Vater selbst keine Ahnung von den Aktivitäten seines volljährigen (!) Sohnes hatte, so hätte der nach Ansicht des Gerichts sich im Zweifelsfall dennoch sachkundige Hilfe holen müssen, um derartige Möglichkeiten der Nutzung des Internets technisch zu unterbinden.

Da dies nicht geschehen ist – so das Gericht weiter – muss auch der Anschlussinhaber für die begangene Urheberrechtsverletzung haften und zumindest die Anwalts- und Gerichtskosten zahlen. Die Abmahnkosten wurden mit 3000 Euro beziffert, was rund 23 Euro pro angebotenem Titel entspricht.

Fazit:

Das Urteil des Landgerichts Magdeburg steht im Widerspruch zu einem Urteil vom OLG Frankfurt.  Dieses hatte 2008 nämlich entschieden, dass ohne konkreten Verdacht keine dauerhafte PC-Überwachung erfolgen muss und somit der Anschlussinhaber auch nicht im Rahmen der Störerhaftung zur Rechenschaft gezogen werden kann.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Kommentare  
Werniman
0 # Werniman 23.03.2016, 19:14 Uhr
Soso...er hätte im Zweifelsfall fachkundige Hilfe holen müssen,um solche Sachen zu unterbinden. Eine Zeile drüber steht noch, daß Papi keine Ahnung hatte. Hieße defacto,daß das Gericht es als notwendig sieht, erwachsene User an der unbeschränkten Nutzung des Internets zu hindern. Ergänzend kommt hinzu,daß die technischen Möglichkeiten in Privathaushalten, Filesharing zu begrenzen, doch etwas beschränkt sind. Selbst Router vom Marktführer AVM kann man ohne nennenswerte technische "Spezialkenntnisse" überlisten und sich so unbegrenzten Internetzugang verschaffen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressumpflicht: Fehlende USt-ID kann abgemahnt werden Onlineshop-Betreiber unterliegen der Impressumpflicht. Aber was passiert, wenn nicht alle geforderten Angaben im Impressum enthalten sind und etwa die Umsatzste...
Weiterlesen...
Stern vs. FDP: Sind einzelne Fragen eines Interviews urheberrechtlich geschützt? Das Urheberrecht schützt neben Musik, Filmen oder Software auch sog. „Sprachwerke“, also Texte. Über die Frage, ob darunter auch einzelne Fragen eines Intervi...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Dürfen Händler mit Bestplatzierungen werben, wenn mehrere Testsieger existieren? Die Werbung mit Testsiegel stellt Händler immer wieder vor Herausforderungen. Das Oberlandesgericht Hamm hat entschieden, ob die Bezeichnung „Testsieger“ erlaub...
Weiterlesen...
Filesharing: Gericht setzt Schadensersatz für Abgemahnte auf 2,04 Euro fest Wer abgemahnt wird, muss häufig hohe Schadensersatz- und Abmahnkosten zahlen. Immer wieder streiten die Abmahner und Abgemahnten dabei um die Höhe des Schadense...
Weiterlesen...
eBay: Rufausnutzung, wenn Markenartikel bei Kombinationsangeboten nur Beigabe ist Mit der Frage, ob die Nennung der geschützten Marke "Stihl", die für Motorsägen und Motoröl verwendet wird, in Kombinationsangeboten auf eBay zur Verbesserung d...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support