Filesharing: 200 Euro pro Musiktitel als Schadensersatz?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Rechteinhaber können bei Rechtsverletzungen in Tauschbörsen unter Umständen Schadensersatz fordern. Aber wie bemisst sich dieser? Und wie hoch kann der Schadensersatz sein? Mit diesen Fragen hat sich das LG Köln befasst.


Anzeige

Was war geschehen?

Klägerinnen sind führende deutsche Tonträgerhersteller, die zahlreiche Schutzrechte innehaben. Beklagte ist eine Anschlussinhaberin, deren 17-jährige Tochter ebenfalls den Internetzugang nutzte. Die Tonträgerhersteller stellten fest, dass über den Internetanschluss der Beklagten Musikdateien bei Onlinetauschbörsen heruntergeladen und damit auch zum Download bereit gestellt wurden. Daraufhin wurde die Anschlussinhaberin abgemahnt und aufgefordert eine Unterlassungsverpflichtungserklärung abzugeben. Zudem forderten sie Schadensersatz.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Köln gab mit seinem Beschluss vom 01.12.2010 (Az.: 28 O 594/10) den Tonträgerherstellern Recht. Ihnen stünde nach Ansicht der Richter ein Unterlassungs- und Schadensersatzanspruch zu. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass es der Anschlussinhaberin obliege, zugangsberechtigten Dritten konkret zu untersage, Musik mittels Filesharing-Software aus dem Internet herunterzuladen.

Sie hätte, so die Richter weiter, wirksame Maßnahmen zur Verhinderung der Rechtsverletzung ergreifen müssen. Hierzu wäre sie ohne Zweifel in der Lage gewesen, zum Beispiel durch ein eigenes Benutzerkonto oder durch die Einrichtung einer wirksamen Firewall, die die Nutzung von Filesharing-Software  verhindert. Daher wurde den Tonträgerherstellern ein Schadensersatz in Höhe von 200,- Euro pro Musiktitel zugesprochen.

Fazit

Bei der Schadensberechnung stehen der Rechteinhaberin drei Möglichkeiten zu Auswahl. Zum einen die Herausgabe des Verletzergewinns, zum anderen den konkreten Schaden und die wohl am häufigsten praktizierte Option, die Zahlung einer angemessenen Lizenzgebühr. Dabei hat der Verletzer die Summe zu zahlen, was vernünftige Parteien bei Abschluss eines fiktiven Lizenzvertrages als angemessene Lizenzgebühr vereinbart hätten.

Wichtig ist aber, dass entgegen der oft zu lesenden Aussagen Schadensersatz nur von der Person gezahlt werden muss, die tatsächlich gehandelt hat. Der abgemahnt Anschlussinhaber muss, wenn er nicht selbst Tauschbörsen genutzt hat, keinen Schadensersatz zahlen.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internetprovider vorerst nicht zur Datenspeicherung verpflichtet Im Sommer 2005 sind durch die Schweizer Firma Logistep über 20.000 automatisch erstellte Strafanzeigen wegen Urheberrechtsverletzungen bei der Staatsanwalt...
Weiterlesen...
Ungesicherter W-Lan-Anschluss: Kein Anspruch auf Schadensersatz bei Tauschbörsen-Abmahnung Viele Nutzer gehen über eine W-Lan-Verbindung ins Internet. Welche Folgen ein ungesicherter W-Lan-Anschluss haben kann, ist vor allem bei Abmahnungen aufgrund v...
Weiterlesen...
Filesharing: Angeklagte Anschlussinhaberin in Tauschbörsenfall freigesprochen Das Uploaden von Musik in P2P-Netzwerken kann strafbar sein. Aber wie entscheiden die Richter, wenn zwar der Anschlussinhaber aber nicht der tatsächliche Täter ...
Weiterlesen...
E-Commerce: Reicht die Angabe der Postleitzahl in der Widerrufsbelehrung aus? Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen sind oft Gegenstände von Gerichtsverfahren. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste entscheiden, ob die ausschließlich...
Weiterlesen...
Bilder - Abmahnungen: Ist eine Vertragsstrafe fällig, wenn die Bilder versehentlich nicht gelöscht wurden? Immer wieder berichten wir darüber, wie wichtig es ist, nach einer Abmahnung und Abgabe einer Unterlassungserklärung der abgenahnte Verstoß auch wirklich eing...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support