Filesharing: Wann muss ein Provider Daten von Tauschbörsennutzern heraus geben?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Rechtsstreite zwischen Tauschbörsennutzern und Inhabern von Urheberrechten müssen immer wieder von den Gerichten geklärt werden. Im vorliegenden Fall hatte das OLG Köln zu klären, wann ein gewerbliches Ausmaß einer Urheberrechtsverletzung vorliegt und Provider somit Daten von Filesharing-Nutzern für Abmahnungen heraus geben müssen.


Anzeige

Zum Sachverhalt

Ein Unternehmen, das die Rechte an einem Kinofilm hält verlangte, dem Internetprovider zu gestatten, ihm Auskunft über die Daten des Anschlussinhabers, mit dem der Kinofilm hochgeladen wurde, zu geben. Das Unternehmen begründete den Antrag damit, dass dieser Kinofilm zu bestimmten Zeiten in Tauschbörsen Dritten zugänglich gemacht worden war und es so zu Urheberrechtsverletzungen gewerblichen Ausmaßes gekommen sei. Das LG Köln hatte diesen Antrag zurückgewiesen. Dagegen legte das Unternehmen Beschwerde ein, so dass sich das OLG Köln mit diesem Fall beschäftigen musste.

Die Entscheidung des OLG Köln

Das OLG Köln (Beschluss vom 05.05.2011, AZ 6 W 91/11)  hat die dagegen eingelegte Beschwerde als nicht begründet zurückgewiesen. Das bedeutet, dass der Internetprovider keine Auskunft über die Daten des Anschlussinhabers herausgeben darf. Eine rechtliche Verfolgung des Internetnutzers, der den Film hochgeladen hat, ist somit nicht möglich.

Die Begründung des Gerichts

Ein Auskunftsanspruch bei einer Urheberrechtsverletzung besteht im Allgemeinen nur dann, wenn eine "Rechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß" im Sinne der Vorschrift des § 101 Abs. 1 UrhG vorliegt. Das OLG Köln hat den Begriff des gewerblichen Ausmaßes in seinem Urteil näher erläutert. Es hat erklärt, dass ein gewerbliches Ausmaß normalerweise nur dann vorliegt, wenn ein einzelner Film oder ein Musikstück zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung höchstens seit 6 Monaten veröffentlicht war.

Allerdings gilt nach Ansicht des OLG Köln folgende Ausnahme:

Soweit das Film- oder Musikwerk bereits länger als sechs Monate von Film- oder Musikindustrie veröffentlicht ist, kann auch dann ein Anspruch auf Herausgabe der Daten des Anschlussinhabers bestehen, wenn eine Rechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß vorliegt. Zur Beurteilung, ob ein gewerbliches Ausmaß vorliegt stellt man auf die Platzierung in den Charts, die das Werk zum Zeitpunkt der Veröffentlichung in der Tauschbörse hat, ab. Ein Anzeichen für das Vorliegen eines gewerblichen Ausmaßes kann außerdem der Gewinn eines oder mehrerer Oscars sein. Der Gewinn eines solchen Preises kann ein neues gewerbliches Ausmaß begründen. Dieses  ist dann weitere sechs Monate nach der Verleihung zu bejahen.

Im hier vorliegenden Fall wurde der Kinofilm jedoch erst ca. ein Jahr nach der Oscar Verleihung hochgeladen, so dass die Frist von sechs Monaten hier überschritten war. Allein der Gewinn der Oscars ist nach Ansicht des OLG Köln kein Anzeichen dafür, dass sich der Film zum Zeitpunkt des Hochladens in die Tauschbörse, noch in der aktuellen Verkaufs- bzw. Verwertungsphase befunden hat. Auch die Tatsache, dass der Film noch nicht "verramscht" wird, belegt nach Ansicht des OLG Köln nicht, dass er sich noch in der aktuellen Verkaufs- bzw. Verwertungsphase befindet. Der Absturz in den Verkaufsrängen bei Amazon zeigt laut OLG Köln, dass von einem kontinuierlich hohem Absatzerfolg keine Rede mehr sein könne. Ein gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung lag somit nach Ansicht des OLG Köln nicht vor. Ein Auskunftsanspruch des Unternehmens bestand demnach nicht.

Fazit:

Die Entscheidung des OLG Köln kann man als Tauschbörsennutzer-freundlich bezeichnen. Zu beachten ist jedoch, dass es sich hier lediglich um eine Einzelfallentscheidung handelt. Inwieweit andere Gerichte dieser Entscheidung folgen werden, bleibt abzuwarten.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neues Urteil: Amtsgericht Hamburg begrenzt Abmahnkosten für Pornofilme auf 100 Euro Nicht erst seit dem Fall „Redtube“ wird die Praxis der sogenannten Abmahnanwälte kritisiert. So werden teilweise im Bereich des Filesharings horrende Abmahnkost...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnung: Muss eine Blinde für Film-Filesharing zahlen? Filesharing-Abmahnungen werden weiterhin massenhaft verschickt. Immer wieder verfolgen die Abmahner die illegalen Up- und Downloads im Netz. Der Anschlussinhabe...
Weiterlesen...
Filesharing: Muss der Abgemahnte seine Unschuld beweisen? Abgemahnte haben es schwer: Abmahner fordern häufig hohe Summen für Filesharing. Außerdem gehen Abmahner immer davon aus, dass der Anschlussinhaber das Fileshar...
Weiterlesen...
Achtung bei Filesharing: zwei Abmahnungen hintereinander möglich? Filesharing wird immer noch massenhaft abgemahnt. Häufig sind auch Eltern davon betroffen, wenn ihre Kinder illegal Dateien im Netz teilen. Aber was ist, wenn e...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung: Reicht ein voreingestellter WPA2-Schlüssel zur Sicherung des Internets aus? Abgemahnte in Filesharing-Fällen haben es teilweise schwer, sich von den Vorwürfen der Rechteinhaber frei zu machen. Das Landgericht Hamburg hat entschieden, ...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support