Abmahnung und Filesharing: 300 Euro Schadensersatz pro Musiktitel?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Höhe des Schadensersatzes bei Filesharing variiert von Urteil zu Urteil. Das LG Hamburg hat zum Beispiel in seinem Urteil (Az.: 308 O 710/09) gerade einmal 15 Euro pro Titel verlangt. Nun forderte ein Tonträgerhersteller 300 Euro pro Titel. Geht das? Mit dieser Frage hat sich das LG Düsseldorf befasst.


Anzeige

Was war geschehen?

Eine der führenden deutschen Tonträgerhersteller ist Inhaberin der ausschließlichen Verwertungsrechte nationaler und internationaler Künstler. Dieser lässt regelmäßig umfangreiche Ermittlungen auf Leistungsschutzrechtsverletzungen durchführen. Dabei wurde festgestellt, dass 275 Titel, die auf eine IP-Adresse basieren, zum Download verfügbar gemacht wurden. Die IP-Adresse konnte einem Anschlussinhaber zugeordnet werden. Der Tonträgerhersteller verlangte die Erstattung der Abmahnkosten sowie Schadensersatz i.H.v. 300 Euro pro Titel.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Düsseldorf gab in seinem Urteil vom 09.02.2011 (Az.: 12 O 68/10) dem Tonträgerhersteller Recht. Nach Begründung der Richter sei es unstreitig, dass die Musikaufnahmen von der entsprechenden IP-Adresse zum Download bereitgestellt wurden. Es sei daher davon auszugehen, dass der Anschlussinhaber die Urheberrechtsverletzung begangen hat bzw. zumindest fahrlässig zu einer Urheberrechtsverletzung durch einen anderen beigetragen hat. Nach dem BGH-Urteil „Sommer unseres Lebens“ ergibt sich eine sekundäre Darlegungslast des Anschlussinhabers. Wird also ein geschütztes Werk der Öffentlichkeit von einer IP-Adresse aus zugänglich gemacht, die zum fraglichen Zeitpunkt einer bestimmten Person zugeteilt ist, spricht eine tatsächliche Vermutung dafür, dass diese Person für die Rechtsverfolgung verantwortlich ist.

Der Anschlussinhaber habe vorgetragen, dass er zum entsprechenden Zeitpunkt in seinem Büro mehrere Mitarbeiter beschäftigt hatte, denen er per Dienstanweisung die private Nutzung der Computer untersagte. Nach Ansicht der Richter sei dies nicht ausreichend. Es sei vielmehr erforderlich gewesen, vorzutragen, welche Personen konkret eine Zugriffsmöglichkeit auf den Internetanschluss hatten und ob Nachforschungen angestellt wurden, wer zum Tatzeitpunkt anwesend war. Dem Anschlussinhaber obliege zudem die Pflicht, bei seinen Mitarbeitern nachzufragen, ob diese Musikdateien heruntergeladen haben.

Für die Berechnung des Schadensersatzes stünde dem Tonträgerhersteller die Lizenzanalogie als Berechnungsgrundlage zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine angemessene Lizenzgebühr, die vernünftige Parteien bei Abschluss eines fiktiven Lizenzvertrages vereinbart hätten. Der Tonträgerhersteller hatte als Berechnungsgrundlage des Schadensersatzanspruches den entsprechenden GEMA-Tarif herangezogen.

Fazit

Die unterschiedlichen und stark voneinander abweichenden Schadensersatzbeträge lassen nicht gerade auf eine gefestigte Rechtsprechung schließen. Daher bleibt abzuwarten, wie die Gericht in Zukunft entscheiden werden.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Domainstreit: Darf der Betriebsrat den Unternehmensnamen als Domain registrieren? Grundsätzlich steht es jedem frei, eine Domain im Internet zu registrieren. Doch darf auch eine sogenannte Betriebsrats-Domain betrieben werden, wenn sie den ...
Weiterlesen...
Hanseatisches OLG: Keine Abmahnung bei unvollständigem Impressum Impressumspflicht: Fehlende Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde und Handelsregisternummer nur Bagatelle Das Hanseatische Oberlandesgericht hat entschiede...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen: Pauschales Behaupten der Abmahnanwälte zum Ausmaß der Downloads genügen nicht Viele Urheberrechtsverletzungen finden im Internet durch Filesharing statt. Dabei kommt es zu hundertausenden Abmahnungen der Filesharer. Die Frage, ob und wi...
Weiterlesen...
Werbung mit Siegeln: Händler darf mit Zertifizierung der Deutschen Post werben Die Werbung mit Zertifizierungen und damit verbundenen Siegel beschäftigt die deutschen Gerichte immer wieder. Nun musste das Brandenburgische Oberlandesgeric...
Weiterlesen...
Bestellung in Online Shops: Dürfen wichtige Pflichtinformationen unterhalb des Bestellbuttons angegeben werden? Die ordnungsgemäße Umsetzung der sogenannten „Button-Lösung“ bereitet häufig Schwierigkeiten. Dem Kunden muss beim Abschluss des Bestellvorgangs klar werden, ...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support