Filesharing-Abmahnung: Haftet der Ehepartner für Urheberrechtsverstöße in Tauschbörsen?

(4 Bewertungen, 4.50 von 5)

Die Frage der Haftung des Inhabers eines Internetanschlusses für Rechtsverletzungen von Dritten (z.B. in Tauschbörsen) ist immer wieder Thema der Rechtsprechung. Das OLG Köln hatte nun zu entscheiden, ob eine Haftung auch für Rechtsverletzungen des eigenen Ehegatten angenommen werden kann.


Anzeige

Was war geschehen?

Im vorliegenden Fall wurde über den Internetanschluss einer Ehefrau ein Computerspiel an jeweils zwei Tagen zum Download bereitgehalten. Die Inhaberin der absoluten Nutzungsrechte an dem Computerspiel wurde auf den Urheberrechtsverstoß aufmerksam und mahnte die Anschlussinhaberin ab.

Diese kam der Aufforderung in der Abmahnung nicht nach, sondern widersprach vielmehr dieser. Bereits in der Vorinstanz machte die Beklagte geltend, nicht sie selbst habe den streitigen Download angeboten. Vielmehr sei der Anschluss ihrem Vortrag nach hauptsächlich von ihrem Ehemann benutzt worden, der jedoch zwischenzeitlichen verstorben sei.

Die Vorinstanz verurteilte die Anschlussinhaberin zu Unterlassung und Schadensersatz und verpflichtete sie darüber hinaus, die Kosten der Abmahnung der Rechteinhaberin zu begleichen. Gegen das Urteil legte die Ehefrau in der Folge Berufung ein.

Entscheidung des Gerichts

Mit Erfolg – denn der für das Urheberrecht zuständige 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln hob Mitte Mai (Urteil vom 16.05.2012 – Az.: 6 U 239/11) das Urteil auf und wies die Klage der Rechteinhaberin ab.

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

Zunächst ist der Senat entsprechend der Rechtsprechung des BGH davon ausgegangen, dass der Anschlussinhaber auch selbst als Täter der Urheberrechtsverletzung anzusehen sei. Diese Vermutung hatte die Anschlussinhaberin vorliegend dadurch widerlegt, indem sie eine ernsthafte Möglichkeit eines anderen Geschehensablaufs darlegte. Demzufolge hätte die Inhaberin des Urheberrechts die Täterschaft darlegen und beweisen müssen, was ihr jedoch nicht gelang. Daher ging das Gericht davon aus, dass das Computerspiel tatsächlich von dem Ehemann der Beklagten zum Download angeboten wurde.

Schließlich hatte das Gericht noch zu entscheiden, ob die Anschlussinhaberin für Urheberrechtsverletzungen haftet, die durch einen Dritten begangen werden. Allein im Überlassen der Mitnutzungsmöglichkeit des Internetanschlusses kann nach Ansicht der Kölner Richter keine Haftung ausgelöst werden. Dies gilt nur dann nicht, wenn die beklagte Ehefrau Kenntnis von den illegalen Downloads ihres Ehemanns gehabt hätte oder eine entsprechende Aufsichtspflicht bestanden hätte. Eine Kenntnis war der Ehefrau nicht nachweisbar; eine Überwachungspflicht kann nach Ansicht der Richter nicht im Verhältnis zwischen Ehepartnern, sondern nur gegenüber Kindern bestehen, denen man Zugang zum Anschluss gewährt.

Fazit

Nach der Entscheidung des OLG Köln wird eine generelle Haftung des Anschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen abgelehnt. Bisher gibt es allerdings keine höchstrichterliche Entscheidung zu der Frage, ob Anschlussinhaber für Urheberrechtsverletzungen durch Ehepartner haften. Der Senat hat daher die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen, um gegebenenfalls eine letztinstanzliche Beantwortung dieser Frage zu erlangen. Sofern es tatsächlich zu einer Entscheidung des BGH kommen wird, erfahren Sie dies selbstverständlich auf Recht24.de.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Haftet der Anschlussinhaber, wenn auch andere den Internet-Anschluss nutzen? Filesharing-Fälle und die damit verbundenen Gerichtsurteile gibt es viele. Dabei stellt sich auch immer wieder die Frage, ob der Anschlussinhaber für den Vers...
Weiterlesen...
Neue Pflichtangaben für Dienstleister: Was Anbieter zur DL-InfoV wissen müssen, um Abmahnungen zu vermeiden Da es für Dienstleister im Internet noch nicht genügend gesetzliche Informationspflichten gibt, trat zum 17.05.2010 eine neue „Informationspflichtenverordnung“ ...
Weiterlesen...
E-Commerce: Wann dürfen Händler mit der Aussage „Deutschlands Nummer 1“ werben? Viele Händler behaupten in ihrer Werbung die „Nummer 1“ auf ihrem Gebiet zu sein. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat nun die Frage beantwortet, wann ...
Weiterlesen...
Kino.to: Razzia bei Betreiber von Werbenetzwerken Streaming-Portale wie kino.to sollen vorrangig Werbeplattformen für einige Werbenetzwerke gewesen sein. Damit stehen die Betreiber nun unter Verdacht, sich de...
Weiterlesen...
Abmahnung: Ist eine Webseite urheberrechtlich geschützt? Wird eine Webseite ohne Erlaubnis des Betreibers der Seite komplett kopiert, hat der Betreiber der Seite in aller Regel ein Interesse daran, dagegen vorzugehe...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support