Neues Filesharing - Urteil: Haftet der Ehepartner bei Abmahnungen wegen Tauschbörsennutzung?

(3 Bewertungen, 4.67 von 5)

Lässt man Familienangehörige im eigenen Internetanschluss mitsurfen und begehen diese dann z.B. Urheberrechtsverletzungen in einer Tauschbörse, so stellt sich die Frage, ob der Anschlussinhaber hierfür haftet. Das AG Frankfurt a.M. hatte dies im Fall von Ehepartnern zu entscheiden.


Anzeige

Was war geschehen?

Ein Mann stellte in einer Peer-2-Peer Tauschbörse das Musikalbum „Große Freiheit“ von der Gruppe „Unheilig“ zum Download zur Verfügung. Als der Rechteinhaber darauf aufmerksam wurde, ging er gegen dessen Ehefrau vor, da diese Inhaberin des über die IP-Adresse ermittelten Internet-Anschlusses war, von dem aus die streitgegenständliche Urheberrechtsverletzung begangen worden ist. Die Ehefrau erhielt daraufhin eine Abmahnung wegen der angeblich begangenen Urheberrechtsverletzung durch Filesharing. Schließlich verlangte der Rechteinhaber von der Ehefrau insgesamt einen Schadensersatz in Höhe von 2500 Euro für die unerlaubte Verbreitung der Musikstücke.

Die Inhaberin des Internet-Anschlusses bestritt jedoch, selbst gehandelt zu haben. Vielmehr brachte sie vor, dass auch ihr Ehemann Zugang zu dem Rechner gehabt habe. Zudem machte die Anschlussinhaberin ihren Ehemann darauf aufmerksam, dass er keine Musik aus dem Internet herunterladen solle.

Entscheidung des Gerichts

Das Amtsgericht Frankfurt a.M. wies die Klage in seiner Entscheidung von Ende Mai (Urteil vom 25.05.2012 – Az.: 32 C 157/12) ab und lehnte damit einen entsprechenden Schadensersatzanspruch ab.

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass in der Rechtsprechung zwar die Vermutung besteht, dass der Anschlussinhaber für eine über den Anschluss begangene Rechtsverletzung verantwortlich ist. Diese Vermutung kann durch Nachweis der ernsthaften Möglichkeit eines Alternativgeschehens entkräftet werden, also dass die Rechtsverletzung durch einen Dritten begangen worden ist. Dies hatte die Anschlussinhaberin vorliegend getan. Zudem besteht nach Ansicht der Frankfurter Richter zwischen Ehegatten keine generelle Pflicht, die eigenen Ehegatten zu überwachen. Eine solche Pflicht wird seitens der Frankfurter Richter vielmehr als unzumutbar eingestuft.

Fazit

Erst Mitte Mai 2012 entschied das Oberlandesgericht Köln zur Haftung von Ehepartnern für Urheberrechtsverletzungen und lehnte eine solche generelle Haftung – wie auch vorliegend das AG Frankfurt – ab.

Die Entscheidung des Frankfurter Gerichts ist im Ergebnis als begrüßenswert anzusehen, da es im Ergebnis als verfehlt und lebensfremd anzusehen wäre, Überwachungspflichten hinsichtlich des Verhaltens des eigenen, erwachsenen Ehepartners anzunehmen. Der eigene Ehegatte muss also gerade nicht darauf überwacht werden, ob er sich rechtmäßig im Internet verhält.

Etwas anderes kann jedoch hinsichtlich der Überwachung des Verhaltens von volljährigen Kinder gelten, wie das Oberlandesgericht Köln in einer anderen, aktuellen Entscheidung vor kurzem entschied.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Muss der Sohn im Verfahren gegen seine Mutter aussagen? Filesharing-Abmahnungen belasten häufig nicht nur den abgemahnten Anschlussinhaber. Ganze Familien sind von den Abmahnungen betroffen. Aber müssen die Angehörig...
Weiterlesen...
Filesharing: Aktivlegitimation muss nachgewiesen werden Immer wieder beschäftigen Filesharing-Abmahnungen die deutschen Gerichte. Meist geht es dabei um die Erstattung der Abmahnkosten für die Verfolgung der Urheberr...
Weiterlesen...
Abmahnung Filesharing: Reicht einfaches Bestreiten des Anschlussinhabers? Bei Filesharing-Abmahnungen war der Anschlussinhaber oftmals gar nicht selbst in p2p-Netzwerken unterwegs. Die Frage ist, ob er trotzdem im Falle einer Abmahn...
Weiterlesen...
Filesharing - Abmahnungen: Haften Eltern für Rechtsverletzungen ihrer volljährigen Kinder? In der Rechtsprechung besteht eine klare Tendenz dafür, dass Eltern für Urheberrechtsverletzungen ihrer minderjährigen Kinder haften, wenn sie ihre Überwachun...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Veröffentlichung von Namen auf "Porno-Pranger" ist unzulässig Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus 2007 ist die Veröffentlichung einer sog. Gegnerliste zulässig, wenn sich auf dieser ausschließlich ber...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support