Tauschbörsen - Abmahnung: Haftet der Vermieter bei Urheberrechtsverletzungen seines Mieters?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Gelegentlich machen Vermieter ihren Mietern das Angebot, über den Internetanschluss der Vermieters per WLAN zu surfen. Doch wer haftet, wenn der Mieter über diesen Anschluss Tauschbörsen nutzt und der Vermieter deshalb abgemahnt wird? Dies hatte vor kurzem das AG München zu entscheiden.


Anzeige

Was ist passiert?

Eine Person war Eigentümer zweier Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus. Eine dieser Wohnungen bewohnte er mit seiner Ehefrau selbst, die andere Wohnung jedoch vermietete er weiter.

In seiner eigenen Wohnung hatte er einen WLAN-Anschluss, welchen er auch im Rahmen des Mietverhältnisses dem Mieter zur Verfügung stellte. Im Mietvertrag wurde dabei die Vereinbarung getroffen, dass der Vermieter nicht für Urheberrechtsverletzungen (z.B. durch illegales Filesharing) haftet.

Im Jahr 2007 wurde festgestellt, dass sechs Musikstücke von den Musikgruppen „Revolverheld“ und „Rosenstolz“ in der Tauschbörse „eDonkey“ zum Herunterladen angeboten wurde. Mitte 2007 verschwand der Mieter quasi „über Nacht“ und war in der Folge nicht mehr auffindbar.

Als die Rechteinhaber auf den rechtswidrigen Download aufmerksam wurden, mahnten sie den Anschlussinhaber ab. Dieser sah sich jedoch als nicht haftbar an, da er zum streitgegenständlichen Zeitpunkt gar nicht anwesend gewesen sei. Daraufhin beschritten die Rechteinhaber den Klageweg gegen den Anschlussinhaber.

 

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

Entscheidung des Gerichts

Das Amtsgericht München entschied mit Urteil von Mitte Februar (Urteil vom 15.02.2012 – Az.: 142 C 10921/11), dass der Vermieter nicht für illegales Filesharing seines Mieters gem. § 97 Abs. 2 UrhG haftet. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Vermieter seinen Prüfpflichten als Anschlussinhaber nachkommt.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass nach der Entscheidung des BGH „Sommer unseres Lebens“ eine tatsächliche Vermutung dafür spricht, dass der Anschlussinhaber auch für die Urheberrechtsverletzung persönlich verantwortlich ist. Diese Vermutung konnte der Beklagte damit widerlegen, indem er nachwies, zu den streitgegenständlichen Zeiten tatsächlich nicht selbst seinen WLAN Anschluss verwendet zu haben. Damit stand zur Überzeugung des Gerichts fest, dass der Anschlussinhaber weder als Täter noch Teilnehmer einer Urheberrechtsverletzung angesehen werden kann.

Aber auch eine Störerhaftung scheidet vorliegend aus. Der Beklagte hat nämlich keine Prüfpflichten verletzt. Zum einen war das WLAN ausreichend gesichert, zum anderen drängt sich der Verdacht auf, dass der ehemalige Mieter das illegale Filesharing betrieben hat. Zudem hat der Beklagte alles im Zumutbare getan, indem er in den Mietvertrag einen entsprechenden Haftungsausschluss aufgenommen hat und sich zusichern ließ, dass der Mieter kein illegales Filesharing betreibt.

Zudem gewährte der Beklagte nur einem Mieter die WLAN-Mitbenutzung. Er durfte darauf vertrauen, dass sich dieser rechtstreu verhält. Dies gilt insbesondere deswegen, weil er bei Vertragsschluss keinen Anlass hatte, von illegalen Verhalten des Mieters auszugehen.

Fazit

Die Entscheidung der Münchner Richter ist auf einer Linie mit den bisher ergangenen Entscheidungen. Ein Vermieter haftet nach der Entscheidung des AG München nur dann, wenn er Prüfpflichten verletzt. Dies haben die Richter aber insbesondere wegen des vertraglichen Haftungsausschlusses vorliegend nicht angenommen. 

Auch das OLG Köln ging in einer früheren Entscheidung (Beschluss vom 24.03.2011 – Az.: 6 W 42/11) davon aus, dass ein Anschlussinhaber nicht für die von Dritten über seinen Anschluss begangenen Rechtsverletzungen haftet, wenn die Dritten belehrt wurden und die Haftung vertraglich ausgeschlossen wurde.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neues Filesharing - Urteil: Haftet der Ehepartner bei Abmahnungen wegen Tauschbörsennutzung? Lässt man Familienangehörige im eigenen Internetanschluss mitsurfen und begehen diese dann z.B. Urheberrechtsverletzungen in einer Tauschbörse, so stellt sich...
Weiterlesen...
Redtube Abmahnungen: Durfte das LG Köln die IP-Adressen herausgeben? Die kürzlich bekannt gewordenen Redtube Abmahnungen der Kanzlei U + C haben es mittlerweile bis in TV-Nachrichtensendungen geschafft. Zwei sehr interessante Fra...
Weiterlesen...
Filesharing: Muss der Ehemann für seine Ehefrau zahlen? Die Abmahnung wegen Filesharings erhält immer der Anschlussinhaber des jeweiligen Internetanschlusses. Der ist aber nicht immer für das Filesharing verantwortli...
Weiterlesen...
Bundesverband der Musikindustrie: Neues Gütesiegel für legale Musikdienste iTunes, Spotify, JUKE & Co. – Musikliebhabern bieten sich im Internet viele Möglichkeiten, um Musik zu genießen. Um legale Musikdienste für den User noch tr...
Weiterlesen...
Filesharing: Eltern haften doch für ihre Kinder? Filesharing-Abmahnungen belasten häufig ganze Familien. Vor allem, wenn der Anschlussinhaber wegen eines Verstoßes seiner Kinder in Anspruch genommen wird, ist ...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support