Abmahnung & Co: Bundesrat verabschiedet Anti-Abmahn-Gesetz

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bereits seit einigen Monaten gibt es Bemühungen der aktuellen Bundesregierung, durch das im Volksmunde genannte „Anti-Abmahn-Gesetz“ die Rechtsanwaltsvergütung etwa im Falle von Filesharing-Abmahnungen zu beschränken. Nachdem der Bundestag dem Gesetz bereits zugestimmt hatte, hat der Bundesrat das Gesetz nun verabschiedet.


Anzeige

Bundesrat billigt Gesetz

Das Ergebnis der Abstimmung ist zunächst einmal erfreulich für abgemahnte Filesharer – so billigte der Bundesrat – trotz Vorbehalte der rot-grün-geführten Bundesländer – letztlich das Gesetz, sodass dieses nun in Kraft treten kann.

Das Gesetz führt zu einer ganzen Reihe an weitreichenden Änderungen, etwa beim Betrieb eines Inkasso-Unternehmens und bei der Telefonwerbung. Besonders aufhorchen werden an dieser Stelle auch Privatpersonen, die eine Abmahnung erhalten haben.

Was genau ändert sich konkret bei Abmahnverfahren?

Die Verabschiedung des neuen Gesetztes führt zunächst einmal zu einer Begrenzung der anfallenden Anwaltsgebühren für Privatpersonen, die zum ersten Mal etwa abgemahnt worden sind, weil sie illegal Musik heruntergeladen haben.

In solchen Fällen darf der Abmahnung nur noch ein Streitwert in Höhe von EUR 1.000,00 zugrunde gelegt werden, was Abmahnkosten in Höhe von (lediglich) 155,30 EUR zur Folge hat.

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

Auch wird bei Urheberrechtsverletzungen von Privatpersonen der sogenannte fliegende Gerichtsstand abgeschafft. Dies hat zur Folge, dass Privatpersonen in solchen Verfahren grundsätzlich an ihrem Wohnort von den Rechteinhabern verklagt werden müssen und sich die Abmahnkanzleien zukünftig nicht mehr das Verfahren vor einem für sie günstigen Gericht platzieren können.

Gerade bei Vergleichsverhandlungen über Zahlung von Schadenersatz und Abmahnkosten dürfte sich dies positiv für Abgemahnte auswirken, die an einem schlecht erreichbaren Wohnort (und damit Gerichtsstand) ansässig sind.

Fazit:

So gut wie Verabschiedung des Gesetzes auf den ersten Blick klingt, umso mehr muss abgewartet werden, wie sich die Rechtsprechung hierzu entwickelt. Letztlich gibt es auch in dem neuen Gesetz eine Ausflucht aus der Streitwertbegrenzung bei Privatpersonen, wenn diese nach den „besonderen Umständen des Einzelfalls unbillig“ erscheint. (§49 GKG)

Was genau jedoch die Rechtsprechung unter „unbillig“ in diesem Kontext versteht, muss sich analog zur Deckelung der Abmahnkosten auf 100 EUR zunächst entwickeln.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshops: Änderung bei der Batterieverordnung Immer wieder ist es in den letzten Jahren im Online-Handel zu wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen im Zusammenhang mit der Batterieverordnung gekommen. Mit der Ab...
Weiterlesen...
Kundenrechte im E-Commerce Teil 1: Informationspflichten vor Vertragsschluss Immer weniger Menschen tätigen ihre Einkäufe beim klassischen Einkaufsbummel. Der Einkauf über das Internet (E-Commerce) wird hingegen immer beliebter. Im folge...
Weiterlesen...
Internet am Arbeitsplatz: Wer haftet für Rechtsverletzungen? In nahezu alle Unternehmen verfügen Mitarbeiter heute über einen Internetzugang. Arbeitgeber und Mitarbeiter sind sich oftmals aber nicht im klaren darüber, wel...
Weiterlesen...
Verkäufer-Bewertungen: Müssen Kunden bei schlechten Bewertungen Schadensersatz zahlen? Bewertungen von Kunden können als positive Werbung wirken. Bei negativen Bewertungen werden Kunden aber eher abgeschreckt. Amazon kann sogar Verkäuferaccounts...
Weiterlesen...
Wann ist Werbung mit der Aussage „Testsieger“ zulässig? Viele Menschen informieren sich vor dem Kauf eines höherpreisigen Produktes in Testzeitschriften und achten bei Angeboten genau auf die „Siegel“ der Testzeitsch...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support