Neues Filesharing-Urteil: Eltern haften nicht für volljähriges Kind

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

 Die Rechtsprechung im Rahmen der sogenannten Störerhaftung bei Abmahnungen wegen Filesharing ist sehr uneinheitlich. Dabei haften Eltern oft für die Urheberrechtsverstöße ihrer Kinder. In diesem Zusammenhang musste sich der Bundesgerichtshof fragen, ob Eltern verpflichtet sind, ihren volljährigen Sohn zu belehren.


Anzeige

Eltern belehren 20-jährigen Sohn nicht

Was war geschehen? Ein Familienvater, der zugleich der Anschlussinhaber des hauseigenen Internetanschlusses war, wurde wegen einer Urheberrechtsverletzung in Form des Filesharings abgemahnt. Der Mann soll nach Angaben des Rechteinhabers insgesamt 3.749 Musikdateien über eine Tauschbörse öffentlich zugänglich gemacht haben. Daneben lebten im Haushalt aber auch die Ehefrau und der damals 20-jährige Stiefsohn des späteren Beklagten. Der Anschlussinhaber gab gegenüber dem Rechteinhaber an, dass sein volljähriger Stiefsohn für den Verstoß verantwortlich sei. Diesbezüglich sagte der Sohn in einer polizeilichen Vernehmung aus, dass er über das Tauschbörsenprogramm „BearShare“ Musik heruntergeladen habe.

Der Rechteinhaber argumentierte jedoch, dass der Vater in diesem Fall trotzdem zur Verantwortung gezogen werden könne. Dadurch, dass er seinem Sohn den Zugang zum Internet ermöglichte, habe er die Gefahr der Rechtsverletzung geschaffen. Daher sei es ihm auch zumutbar gewesen, seinen Stiefsohn vorbeugend über die Rechtswidrigkeit der Teilnahme an einer Tauschbörse aufzuklären. Dieser Argumentation folgten sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht. Der Familienvater legte jedoch Revision ein, sodass der Bundesgerichtshof entscheiden musste.

BGH: Eltern müssen volljährige Kinder nicht belehren

Die Richter des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 08. Januar 2014, Az. I ZR 169/12) entschieden, dass der Vater nicht zur Verantwortung gezogen werden kann. Zunächst stellte das Gericht klar, dass die Überlassung des Internetanschlusses an den Sohn aus familiärer Verbundenheit erfolgte und jedes volljähriges Familienmitglied für seine Handlungen selbst verantwortlich ist. Aufgrund eines besonderen Vertrauensverhältnis zwischen dem Vater und Sohn durfte daher der Zugang zum Internet ermöglicht werden, ohne dass dies gleichzeitig mit einer anlasslosen Belehrung oder Überwachung des volljährigen Sohns verbunden war. Nur wenn konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung bestehen, sind Eltern verpflichtet einzugreifen. Solche Anhaltspunkte bestanden vorliegend jedoch nicht, sodass eine Belehrung bzw. Überwachung nicht erforderlich war. Der Vater konnte daher nicht als Störer verantwortlich gemacht werden.          

Fazit:

Das Urteil des Bundesgerichtshofes ist zu begrüßen, legt sie doch der „Abmahnindustrie“ neue Steine in den Weg. Eltern müssen volljährige Familienmitglieder ohne Anhaltspunkte auf einen Verstoß in Form des Filesharings weder über die Rechtswidrigkeit von Tauschbörsen belehren, noch die Tätigkeiten im Internet überwachen.

Abgemahnte Eltern sollten bei der Verteidigung gegen Filesharing- Abmahnungen aber vorsichtig. Die Eltern haften nach diesem Urteil nicht, wohl aber das volljährige Kind!  


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Klage gegen Morpheus und Grokster abgewiesen In den USA bekämpft die Musik- und Filmindustrie die Hersteller von Tausch-Software weiterhin vor Gericht. In San Francisco scheiterte eine weitere Klage n...
Weiterlesen...
Filesharing: Haftet der Anschlussinhaber, wenn auch andere den Internet-Anschluss nutzen? Filesharing-Fälle und die damit verbundenen Gerichtsurteile gibt es viele. Dabei stellt sich auch immer wieder die Frage, ob der Anschlussinhaber für den Vers...
Weiterlesen...
Abmahnungen der Musikindustrie gegen Tauschbörsen-Nutzer Auch in Deutschland hat die Musikindustrie in den vergangenen Jahren unzählige Nutzer von Online-Tauschbörsen gerichtlich verfolgt. Dabei geht es zum einen um...
Weiterlesen...
Ihre Rechte als Urheber Erfüllen sie nun die Voraussetzungen, die das UrhG aufstellt, stehen ihnen verschiedene Rechte als Urheber ihrer Website zu. Dieser Schutz entsteht unabhängi...
Weiterlesen...
Brennen von MP3s und Filmen Darf ich die mp3 files auf CD brennen ? Wenn die Voraussetzungen, die das neue Urheberrecht für den Bereich der Privatkopie vorliegen, kann es keinen Untersc...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support