Filesharing-Abmahnungen: Haften Hotelbetreiber für das Filesharing der Gäste?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Filesharing-Abmahnungen wegen illegaler Up- und Downloads ergehen jährlich tausendfach. Insbesondere Unternehmer wie Hotelbetreiber versuchen sich stets gegen eventuelle Verstöße ihrer Gäste abzusichern. Das AG Hamburg hatte in diesem Zusammenhang kürzlich zu entscheiden, ob ein Hotelbetreiber für einen solchen Urheberrechtsverstoß seiner Gäste haften muss.


Anzeige

Hotelgast verursachte Filesharing-Abmahnung

Ausgangspunkt der gerichtlichen Streitigkeit war eine Abmahnung wegen Filesharings. Diese hatte ein Gast eines Hotels durch die Nutzung einer Filesharing-Börse verursacht, sodass der Hotelbetreiber wegen des Urheberrechtsverstoßes abgemahnt wurde. Der Verstoß konnte zwar auf einen bestimmten Tag eingegrenzt werden, aber der konkret verantwortliche Gast nicht mehr ermittelt werden. In dem Hotel des Abgemahnten bekommen die Hotelgäste an der Rezeption auf Nachfrage kostenlos die befristeten Zugangsdaten für das Internet.

Die Gäste müssen sich dann im Hotelzimmer in das Netz des Hotels einwählen und vor der Nutzung die Nutzungsbedingungen des Hotels bestätigen. In diesen Nutzungsbedingungen bestätigen die Gäste, dass sie für ihre Internet-Aktivitäten die Haftung übernehmen und ein Missbrauch auch rechtliche Schritte nach sich ziehen kann. Der Hotelbetreiber wehrte sich daher gegen die Abmahnung und argumentierte, dass er für die Verstöße seiner Gäste nicht zur Verantwortung gezogen werden könne.

Hotelbetreiber haftet nicht für Filesharing seiner Gäste

Das Amtsgericht Hamburg entschied am 10.06.2014, dass der Hotelbetreiber nicht für das Filesharing seiner Gäste haftet (Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 10.06.2014, Az.: 25b C 431/13). Das Gericht argumentierte mit der Haftungsprivilegierung des § 8 des Telemediengesetzes. Nach § 8 TMG haftet ein Diensteanbieter nicht für fremde Informationen, die die Nutzer in einem Kommunikationsnetz übermitteln oder zu denen die den Zugang zur Nutzung vermitteln, sofern der Anbieter die Übermittlung nicht veranlasst, den Adressaten der übermittelten Informationen nicht ausgewählt und die übermittelten Informationen nicht ausgewählt oder verändert haben. Der Richter am Amtsgericht argumentierte, dass diese Haftungserleichterung bei einem Hotelbetreiber, der seinen Gästen das WLAN zur Verfügung stellt, anzuwenden ist.

Auch war der Hotelbetreiber seinen Informations- und Prüfpflichten ausreichend nachgekommen, indem er seine Gäste über mögliche Folgen eines Verstoßes aufgeklärt hatte. Insbesondere war es dem Hotelbetreiber nicht zuzumuten, bestimmte Ports zu sperren um einen Missbrauch zu verhindern. Da seine Gäste überwiegend aus dem Ausland und aus geschäftlichen Gründen das Hotel aufsuchen und auf ein schnelles und gut funktionierendes Internet angewiesen sind, musste der Hotelbetreiber ein solches auch bereitstellen. Hätte er einzelne Ports gesperrt, wäre die Funktionalität jedoch nicht mehr in so hohem Maße gewährleistet gewesen. Dies war dem Betreiber aus wirtschaftlichen Gründen daher nicht zumutbar.

Fazit:

Nach dem Urteil des Amtsgerichts Hamburg haftet ein Hotelbetreiber nicht für das Filesharing seiner Gäste, wenn er sie ordnungsgemäß belehrt hat. Unternehmer, die ihren Kunden WLAN zur Verfügung stellen, sollten daher stets beachten, dass eine entsprechende Belehrung erfolgt, das WLAN ausreichend gesichert ist und nur ein individueller Zugang gewährt wird.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundesliga: Ist der Weiterverkauf von Eintrittskarten für Fußball-Bundesligaspiele verboten? Zum wiederholten Male musste sich ein Gericht mit dem Weiterverkauf von Fußballtickets durch gewerbliche Händler beschäftigen. Dabei w...
Weiterlesen...
Autocomplete: Amazon wegen Markenrechtsverletzung verurteilt Die nützliche „Autocomplete-Funktion“ steht immer wieder in Kritik. Nun hat es auch Amazon erwischt. Das Landgericht Köln entschied, dass der Internetriese die ...
Weiterlesen...
Abmahnung Waldorf Frommer: Abmahnschreiben der Rechtsanwaltskanzlei aus München Die Zahl der versendeten Abmahnungen durch die Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer aus München geht mittlerweile wohl in die Hundertausende. Die Anwälte der Ka...
Weiterlesen...
Domainrecht: Unternehmen kann Freigabe einer Domain fordern Grundsätzlich gilt im Bereich des Domainrechts das Prinzip „first come, first served“. Dieser Grundsatz erfährt jedoch – wie auch die vorliegende Entscheidung d...
Weiterlesen...
USA: Nutzung von P2P-Tauschbörse KaZaa kostet 220.000 Dollar Die 30-jährige Jammie Thomas wurde von zwölf Geschworenen eines US-Gerichts in Minnesota wegen der Nutzung einer Tauschbörse durch das Einstellen von 24 Songs f...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support