Abmahnungen: Keine Haftung wenn der Anschlussinhaber nicht weiss, was Filesharing ist?

(2 Bewertungen, 4.50 von 5)

Filesharing-Fälle häufen sich und mit ihnen die Urteile dazu. Kürzlich hatte das AG Berlin- Charlottenburg zu entscheiden, ob jemand für Filesharing haftet, wenn er nicht einmal weiß, was Filesharing ist.


Anzeige

Anschlussinhaberin wurde wegen Filesharing abgemahnt

Im vorliegenden Fall wurde ein Anschlussinhaberin abgemahnt, weil sie angeblich Filesharing betrieben hatte. Bei Filesharing Fällen gibt es stets die Besonderheit, dass eine sogenannte „tatsächliche Vermutung“ dafür spricht, dass der Anschlussinhaber die Rechtsverletzung selbst begangen hat. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Rechteinhaber nur bis zum Anschluss „ermitteln“ können. Welche Person im konkreten Fall das Internet zum Filesharing nutzt, kann fast nie mit hundert prozentiger Sicherheit festgestellt werden. Diese Beweiserleichterung soll es den Rechteinhabern erlauben, den Verantwortlichen zu finden. In vielen Fällen ist jedoch der Anschlussinhaber gar nicht der eigentliche Täter. Er muss dann im Prozess Tatsachen darlegen, die die tatsächliche Vermutung entkräften.

Anschlussinhaberin wusste nicht einmal, was Filesharing ist

Im vorliegenden Fall sprach alles dafür, dass die Anschlussinhaberin nicht die Verantwortliche für das Filesharing war. Nicht nur war sie der deutschen Sprache nur wenig mächtig. Sie nutzte den im Haus befindlichen PC auch gar nicht. Zudem hatten zwei volljährige Kinder Zugriff auf den Rechner. Da sie außerdem nicht einmal wusste, was Filesharing ist, sah das Gericht die tatsächliche Vermutung als erschüttert an.

Gericht verneinte Haftung der Anschlussinhaberin

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gab der Anschlussinhaberin recht (Urteil vom 06.09.2013, Az.:207 C 175/13). Die tatsächliche Vermutung für die Begehung der Rechtsverletzung sahen die Richter im vorliegenden Fall als erschüttert an, da die Anschlussinhaberin ihrer sekundären Beweislast nachgekommen war. Die sekundäre Beweislast erlegt dem Anschlussinhaber die Pflicht auf, Tatsachen für seine Entlastung vorzubringen, die einen anderen Geschehensablauf ernsthaft glaubhaft machen. Jedoch muss der Anschlussinhaber dabei nicht einen anderen Täter konkret benennen.

Dies wäre auch im vorliegenden Fall gar nicht möglich gewesen. Das Gericht führte dazu aus, dass die Anschlussinhaberin nicht von jedem Internetvorgang ihrer Kinder Kenntnis haben kann und muss. Insbesondere im Hinblick auf das Persönlichkeitsrecht der Kinder sei es daher nicht erforderlich, dass sie eigene Nachforschungen anstellt oder eines ihrer Kinder beschuldigt. Auch im Rahmen der sekundären Beweislast müsse zudem gelten, was auch bei der primären Beweislast gilt: es muss nur das im Prozess vorgetragen werden, was bekannt ist. Da die Anschlussinhaberin auch nicht nach den Grundsätzen der Störerhaftung haftete, wies das Gericht die Klage daher ab.

Fazit:

Das Amtsgericht Charlottenburg hat ein für abgemahnte Anschlussinhaber vorteilhaftes Urteil gefällt. Es zeigt, dass die tatsächliche Vermutung mit dem Vorbringen von Tatsachen erschüttert werden kann, auch wenn kein anderer Schuldiger benannt wird. Auch in diesem Urteil zeigt sich daher wieder der Trend, dass immer mehr Gerichte zu einer Einschränkung der Filesharing-Haftung im konkreten Fall bereit sind. 

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: „Preis auf Anfrage“ in Online-Shops nicht erlaubt Einige Möbelhäuser im Internet bieten für Kunden die individuelle Zusammenstellung der Möbel an. Doch ist es den Händlern erlaubt, hierfür nur einen „Preis auf ...
Weiterlesen...
Bilder im Netz: Pixelio-Fotograf verklagt Pixelio-Kunden und gewinnt Die Nutzung von Bildern aus Bildagenturen scheint immer komplizierter zu werden. Das jetzige Urteil des LG Köln, das über die Abmahnung eines Fotografen zu en...
Weiterlesen...
Online-Shops: Müssen die Versandkosten ins Ausland angegeben werden? Online-Händler sind beim Verkauf über ihre Online-Plattformen dazu verpflichtet, dem Kunden bestimmte Informationen rund um das Produkt zu geben. Ob zu den Pf...
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Muss die Fundstelle angegeben werden? Das Kammergericht (KG) Berlin hatte sich kürzlich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob es einen Unterschied macht, wenn bei Werbung mit Testergebnissen der not...
Weiterlesen...
„Goldbären“: Lindt gewinnt gegen Haribo im Streit um Markenrechte Bereits seit mehreren Jahren streiten nun schon die Unternehmen „Haribo“ und „Lindt“ über einen Schokoladenbären. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Streit n...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support