Filesharing: AG München deckelt Abmahnkosten von 10.651 Euro auf 150 Euro

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Abmahnanwälte fordern für Urheberrechtsverletzungen in Form des Filesharings teilweise horrende Summen. Doch können die Abmahnkosten begrenzt werden? Das Amtsgericht München hat nun die Initiative ergriffen und der „Abmahnindustrie“ einen Riegel vorgeschoben.


Anzeige

Kosten für Abmahnung beliefen sich auf 10.651 Euro

Dem Urteil des Amtsgerichts lag ein urheberrechtlicher Streit zugrunde, der sich um eine Rechtsverletzung an einem Pornofilm drehte. Der Film wurde illegal durch einen Upload öffentlich zugänglich gemacht. Der Rechteinhaber am Film, vertreten durch seine Anwälte, war der Ansicht, dass sich der Streitwert (also der Geldwert des geltend gemachten Anspruchs) auf 10.000 Euro belaufe. Aufgrund dessen seien auch noch Anwaltskosten in Höhe von 651 Euro fällig. Vom späteren Beklagten wurde verlangt, diese Kosten zu begleichen. Als der Betroffene der Forderung nicht nachkam, klagte der Rechteinhaber. Das Amtsgericht München musste nun entscheiden.

Abmahnkosten waren zu hoch angesetzt

Das Amtsgericht München (Az. 224 C 19992/12) hielt den Anspruch des Rechteinhabers zwar für begründet, in der Höhe jedoch für unangemessen. Zur Begründung des Urteils zog das Gericht eine Entscheidung des Amtsgerichtes Hamburg (Beschluss vom 24. Juli 2013, Az. 31a C 109/13) heran. Das Münchener Gericht begrenzte den geltend gemachten Anspruch daher auf 1000 Euro. Dementsprechend verringerten sich auch die Anwaltskosten, sodass diese nur noch 150 Euro ausmachten. Grund für die Entscheidung des Gerichts war die Regelung des § 97a des Urheberrechtsgesetzes.

Nach dessen Absatz 2 beschränken sich die Abmahnkosten „in einfach gelagerten Fällen“ bei Urheberrechtsverletzungen im Privatbereich auf 100 Euro. Zwar hatte das Amtsgericht einen allzu einfach gelagerten Fall hier nicht angenommen, was sich daran zeigt, dass das Gericht nicht nur 100 Euro zusprach. Allerdings war auch die Forderung nach 10.000 Euro überzogen. Dem Rechteinhaber wurde daher nur teilweise recht zugesprochen.

Fazit: 

Das Amtsgericht hat im vorliegenden Fall eine Einzelabwägung vorgenommen. Dabei sind die im Urteil angestellten Erwägungen nicht ohne Weiteres auf andere Fälle übertragbar. Problematisch an der Regelung des § 97a UrhG ist, dass diese eine Begrenzung nur „in einfach gelagerten Fällen“ vorsieht. Völlig unklar ist momentan noch, wann ein solch einfacher Fall vorliegt. Jedenfalls hat das Amtsgericht mit seinem Urteil einen ersten Hinweis hierzu geliefert. Es bleibt abzuwarten wie sich die Problematik rund um Abmahnkosten in Bezug auf Filesharing entwickeln wird.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Tickets: HSV und Borussia Dortmund wehren sich gegen Online-Ticketverkauf Wer bislang keinen Karten mehr für beliebte Fußballspiele seines Lieblingsvereines ergattern konnte, für den gab es in den letzten Jahre eine Möglichkeit: Die K...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung: Reicht ein voreingestellter WPA2-Schlüssel zur Sicherung des Internets aus? Abgemahnte in Filesharing-Fällen haben es teilweise schwer, sich von den Vorwürfen der Rechteinhaber frei zu machen. Das Landgericht Hamburg hat entschieden, ...
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung für den Onlinehandel – Teil III Wichtig für bereits abgemahnte Online-Shop-Betreiber und eBay Händler

Achtung! Dieser Beitrag ist veraltet! Ausführungen zum aktuellen Widerrufsrecht finden Sie in unserem neuen Beitrag "Neues Widerrufsrecht: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen".

Ein hohes rechtliches Risiko besteht für Händler, die die neue Musterw...
Weiterlesen...
Abmahnkosten: Rechtsmissbräuchliche Abmahnung bei zu weit gefasster Unterlassungserklärung? Mittwettbewerber mahnen sich regelmäßig gegenseitig ab, weil der Konkurrent tatsächlich wettbewerbswidrig handelt oder in der Hoffnung,  Abmahngebühren und...
Weiterlesen...
Versand nach Österreich: Verpackungsverordnung gilt auch für Händler in Deutschland Verpackungslizenzierung ist Pflicht – sowohl für den Versand innerhalb Deutschlands als auch über die deutschen Ländergrenzen hinweg. Andernfalls drohen Abmahnu...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support