Streaming von Filmen: Drohen bei der Nutzung des Streaming-Dienstes Popcorn Time Abmahnungen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Anders als bei kinox.to ist die Nutzung von Popcorn Time illegal und kann zur Abmahnung führen. Grund dafür ist die Verwendung einer anderen Übertragungstechnik, die Filme und Videos zwischenspeichert und sogar an weitere Nutzer verteilt.


Anzeige

Popcorn Time ist kein klassischer Streaming-Dienst

Nach der Abschaltung von kinox.to und einigen weiteren Streaming-Portalen suchen viele Internetnutzer alternative Dienste, bei denen Sie ihre Filme und Serien anschauen können. Einer dieser Dienste ist „Popcorn Time“, welcher sich aufgrund seines Sortiments und der vergleichsweise hohen Qualität, immer größerer Beliebtheit erfreut. Allerdings hat dieser Dienst einen großen Haken: Filme und Videos werden nicht gestreamt sondern heruntergeladen und durch die Nutzer sogar weiter verbreitet.

Als Übertragungstechnik wird Torrent benutzt, wodurch eine direkte Verbindung (p2p) zu vielen anderen Nutzern aufgebaut und benötigte Dateifragmente heruntergeladen werden. An diesem Punkt unterscheidet sich Popcorn Time zum Beispiel von kinox.to, denn bei letzterem galt eine gewisse Grauzone der Rechtsprechung. Filme wurden nur flüchtig im Arbeitsspeicher zwischengespeichert, es wurden jedoch nie Dateien auf der Festplatte des angesehenen Films angelegt.

Torrents werden beobachtet

Die Technik hinter Torrent nutzt hingegen ein riesiges verzweigtes Netz an Nutzern, die sich gegenseitig gewünschte Daten senden. Hierbei wird eine direkte Verbindung zu den Nutzern aufgebaut, die Bruchstücke der gewünschten Datei besitzen. Diese werden heruntergeladen und auf dem Zielrechner zusammengesetzt. Damit dieses System funktioniert, zielt das System darauf ab, die bereits empfangenen Daten weiteren Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Bei Popcorn Time führt dies dazu, dass man urheberrechtlich geschütztes Material anderen Nutzern zum Download anbietet, wodurch es bei einer Abmahnung richtig teuer werden kann. Torrents sind allgemein dafür bekannt, dass dort nicht nur interessierte und gleichgesinnte Nutzer sondern auch von Angestellten von Behörden, der Filmindustrie und Abmahn-Anwälten beobachtet werden. Durch die direkte Verbindung zum beziehenden Rechner kann leicht die IP-Adresse, und damit der Anschlussinhaber festgestellt werden. Aus diesem Grund wird in einer Abmahnung immer von Torrent die Rede sein, jedoch nicht von Popcorn Time selbst.

Hohe Abmahngefahr mit hohen Kosten

In Deutschland ist das Herunterladen zum Beispiel von Tauschbörsen illegal und wer selbst urheberrechtlich geschütztes Material anbietet, muss erstrecht mit hohen Abmahnkosten rechnen. Pro Film kann es zu Kosten von 815 Euro kommen, bei einer Folge einer Serie liegen die Kosten bei 470 Euro bis 520 Euro. Bei häufiger Nutzung von Popcorn Time kann auf diese Weise schnell eine hohe Summe zusammen kommen. Da zusätzlich das Torrent-System genutzt wird, ist die Gefahr sehr hoch, eine Abmahnung zu erhalten, da schnell festgestellt werden kann, wer einen Film in dem Moment illegal bezogen und sogar angeboten hat.

Fazit:

So verlockend das Angebot von Popcorn Time aufgrund seiner Qualität und umfangreichen Angebot auch sein mag, so ist jedem geraten, diesen Dienst zu meiden. Einzig echte Streaming-Dienste ohne Speicherung der Daten liegen in einer gesetzlichen Grauzone, in der sich Popcorn Time jedoch nicht befindet. Wer Popcorn Time nutzt, macht sich strafbar und muss auf kurz oder lang mit teuren Abmahnungen rechnen. Informieren Sie sich zum Thema Abmahnung Streaming!


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Tauschbörsen: Anschlussinhaber haftet für Besucher Viele Anschlussinhaber stellen ihren Internetanschluss gern Freunden zur Verfügung. Das LG Düsseldorf hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, inwieweit ein A...
Weiterlesen...
Erstes strafrechtliches Urteil gegen Kazaa-Nutzer Wie auf eRecht24 bereits berichtet, hat die Musikindustrie auch in Deutschland damit begonnen, die Nutzer von Online-Tauschbörsen wie Kazaa rechtlich zu be...
Weiterlesen...
Amazon MP3-Shop - Musik ohne Kopierschutz Das US-Online-Versandhaus Amazon.com hat aktuell angekündigt, einen eigenen Shop zum Vertrieb von Online-Musik anzubieten. Noch im Laufe des Jahres sollen Kunde...
Weiterlesen...
Filesharing- Abmahnung: Muss der Anschlussinhaber für Ehemann und Kinder zahlen? Filesharing Abmahnungen werden täglich in hoher Zahl verschickt. Die Anschlussinhaber erhalten zwar die Abmahnung, sind aber nicht die einzigen Betroffenen. Ger...
Weiterlesen...
Bundesverband der Musikindustrie: Neues Gütesiegel für legale Musikdienste iTunes, Spotify, JUKE & Co. – Musikliebhabern bieten sich im Internet viele Möglichkeiten, um Musik zu genießen. Um legale Musikdienste für den User noch tr...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support