Filesharing: Haftet der Anschlussinhaber, wenn auch andere den Internet-Anschluss nutzen?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Filesharing-Fälle und die damit verbundenen Gerichtsurteile gibt es viele. Dabei stellt sich auch immer wieder die Frage, ob der Anschlussinhaber für den Verstoß haftet, wenn er den Anschluss nicht nur allein nutzt. Das AG München hat hierzu kürzlich eine Entscheidung getroffen.


Anzeige

Wer muss die Nutzung des Anschlusses beweisen?

In diesem Fall wurde ein Anschlussinhaber abgemahnt, weil er angeblich Filesharing über ein P2P-Netzwerk betrieben hatte. Ihm wurde vorgeworfen, den Film „Shutter Island“ über eine Tauschbörse hochgeladen und so geteilt zu haben. Bei Filesharing Fällen gibt es stets die Besonderheit, dass eine sogenannte „tatsächliche Vermutung“ dafür spricht, dass der Anschlussinhaber die Rechtsverletzung selbst begangen hat.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Rechteinhaber nur bis zum Anschluss „ermitteln“ können. Welche Person im konkreten Fall das Internet zum Filesharing nutzt, kann fast nie mit hundert prozentiger Sicherheit festgestellt werden. Diese Beweiserleichterung soll es den Rechteinhabern erlauben, trotzdem ihre Ansprüche durchzusetzen. In vielen Fällen ist jedoch der Anschlussinhaber gar nicht der eigentliche Täter. Er muss dann im Prozess Tatsachen darlegen, um die tatsächliche Vermutung zu entkräften.

Anschlussinhaber muss Beweis nicht erbringen

Das Amtsgericht München hat in seinem Urteil vom 19.11.2014 (Az.: 171 C 25315/13) nochmals klargestellt, dass der Anschlussinhaber nicht beweisen muss, dass er den Verstoß nicht begangen hat. Er muss nur einen anderen Geschehensablauf darlegen. Die Abmahner müssen vielmehr beweisen, dass der Verstoß von ihm begangen wurde. Im vorliegenden Fall hatte der Anschlussinhaber vorgetragen, dass seine Familienangehörigen den Urheberrechtsverstoß begangen haben könnten. Er konnte außerdem nachweisen, dass er zum Zeitpunkt des abgemahnten Uploads nicht zu Hause war, sondern auswärts arbeitete. Der Anschlussinhaber hatte auch seine Sicherungs- und Belehrungspflichten erfüllt. Er hatte sein WLAN nicht für jeden beliebigen Dritten frei zugänglich eingerichtet. Zudem hatte er auch ordnungsgemäß über die erlaubte Internetnutzung belehrt. Da die Abmahner keine weiteren Nachweise dafür hatten, dass er doch den Upload und damit die Rechtsverletzung durchgeführt hatte, wies das Amtsgericht München die Klage ab.

Fazit:

Abgemahnte Anschlussinhaber müssen nicht beweisen, dass sie den Rechtsverstoß nicht begangen haben. Sie müssen aber Tatsachen darlegen, die zeigen, dass auch ein Dritter für den Verstoß verantwortlich sein kann. Sofern der Anschlussinhaber seinen Sicherungspflichten dadurch genügt, dass er das Netz nicht frei zugänglich einrichtet und seine Mitnutzer über die erlaubte Nutzung des Internets belehrt, haftet er dann nicht für die Urheberrechtsverletzung.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Shop - Angabe von Versandkosten auch bei Lieferung ins Ausland Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm ( Az.: 4 W 19/07, Urteil vom 28.03.2007) hat in einem aktuellem Urteil entschieden, dass Online-Shops auch bei Lieferungen der ...
Weiterlesen...
Abmahnanwalt Günther Freiherr von Gravenreuth muss für 14 Monate ins Gefängnis Viele Internetnutzer assoziieren mit dem Begriff „Abmahnanwalt“ nur eine Person: die Rede ist von Günter Freiherr von Gravenreuth. Bekannt wurde von Gravenreuth...
Weiterlesen...
Achtung Shopbetreiber: Wie muss der Bestellbutton beschriftet sein? Das Verbraucherrecht schützt den Kunden im Internet vor übereilten Entscheidungen. Daher schreibt das Gesetz seit 2012 Online-Händlern  vor, wie sie den ...
Weiterlesen...
Ghostwriting: Ist das strafbar, was ist erlaubt? Ghostwriting bezeichnet die auftragsmäßige Anfertigung von Texten gegen Entlohnung. In der Außendarstellung wird lediglich der Auftraggeber als Autor genannt, d...
Weiterlesen...
Ganz schön clever: „Bitte keine Werbung. Ausser unsere“ „Bitte keine Werbung“ - Aufkleber sind an vielen Briefkästen zu finden. Ein besonders cleveres Anzeigenblatt verteilte eigene Aufkleber: „Bitte keine Werbung,...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support