Goldesel.to: Müssen die Seitenbetreiber Filter einsetzen um Urheberrechtsverletzungen zu verhindern?

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Tagtäglich werden im Internet tausendfach Urheberrechtsverletzungen begangen. Ermöglicht wird dies immer auch durch die Provider, die die fraglichen Seiten überhaupt erst betreiben. Diee Haftung dieser Seitenbetreiber ist daher auch immer wieder Gegenstand von Urteilen. Das OLG Köln hatte kürzlich zu entscheiden, ob die Internet-Provider Sperren oder Filter einsetzen müssen, um Urheberrechtsverletzungen auf Webseiten unzugänglich zu machen.


Anzeige

Tonträgerhersteller gingen gegen Provider vor

Der Fall nahm seinen Anfang, als mehrere führende Tonträgerhersteller gegen einen Internet-Access-Provider vorgingen. Die Tonträgerhersteller haben unter anderem die ausschließlichen Nutzungsrechte an Stücken von Depeche Mode, Michael Jackson, Silbermond und Sportfreunde Stiller. Sie sahen ihre Rechte dadurch als verletzt an, dass Musikstücke zum kostenlosen Herunterladen in Internettauschbörsen und anderen Internetdiensten über die Dienste des Providers zugänglich gemacht wurden.

Im Jahr 2010 forderten die Tonträgerhersteller daher den Provider auf, die Verletzung von Rechten der Tonträgerhersteller durch Dritte und durch Kunden des Providers zu unterlassen. Dies sollte durch eine Sperrung des weiteren Zugangs zum Internetdienst „Goldesel.to“ geschehen. Diese Webseite war für die Nutzer des Filesharing-Systems „eDonkey“ die zentrale Anlaufstelle für die Suche nach überwiegend rechtsverletzenden Musik-, Film- oder Softwaredateien in Internettauschbörsen.

Die Tonträgerhersteller waren der Meinung, dass der Provider als sogenannter Störer verpflichtet war, den Zugang zu solchen Internetdiensten zu sperren, da es dem Provider sowohl technisch als auch rechtlich möglich ist, den Zugang zu verhindern bzw. zu filtern. Ein Vorgehen gegen den in Russland ansässigen Betreiber der Seiten sei dagegen nicht Erfolg versprechend. Der Provider hielt dieser Argumentation entgegen, dass der Aufwand für die Umsetzung der Sperrung oder Filterung zu hoch wäre. Außerdem war er der Meinung, dass die Tonträgerhersteller noch nicht alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hatte, um gegen den Anbieter der Seite „Goldesel.to“ oder dessen Host-Provider selbst vorzugehen.

OLG Köln: Keine Pflicht zu filtern und zu sperren

Bereits in erster Instanz hat das Landgericht Köln die Klage abgewiesen (LG Köln, Urteil vom 31. August 2011, Az. 28 O 362/10). Dies wurde nun in der Berufungsinstanz vom OLG Köln auch bestätigt (OLG Köln, Urteil vom 18. Juli 2014, Az. 6 U 192/11). Auch das Oberlandesgericht Köln ging davon aus, dass Provider keine Filter oder Sperren verwenden müssen, um Urheberrechtsverletzungen über z.B. Goldesel.to oder eDonkey-Links zu verhindern. Die Infrastruktur, die für die Sperrung oder Filterung notwendig wäre, kann von den Providern grundsätzlich nicht erwartet werden.

Das Gericht stellte jedoch auch klar, dass der für die Störerhaftung erforderliche kausale Beitrag durch die Bereitstellungsleistung erbracht wird. Dies allein soll aber nach Ansicht des OLG nicht genügen, um einen Anspruch auf Durchsetzung einer Sperrpflicht zu begründen. Außerdem würden die entsprechenden Maßnahmen grundrechtsrelevante Bereiche betreffen und bedürfen so einer sehr differenzierten Betrachtung. Zumutbare Maßnahmen stehen dem Provider damit nicht zur Verfügung, um die illegale Downloads zu verhindern. Da die Internet-Provider auch ein legitimes und erwünschtes Geschäft betreiben, darf nur unter strengen Voraussetzungen darin eingegriffen werden.

Fazit:

Das OLG Köln hat mit seinem Urteil klargestellt, dass es keine Pflicht eines Access-Providers gibt, Webseiten und den Zugriff auf sie wegen Urheberrechtsverletzungen zu sperren. Dies gilt auch dann, wenn die entsprechenden Seiten den Providern von den Rechteinhabern als "rechtsverletzend" gemeldet werden, weil dort urheberrechtswidrige Titel gespeichert werden.

Endgültig entschieden ist der Streit damit jedoch noch nicht, da das OLG Köln die Revision zugelassen hat.

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Das neue Urhebervertragsrecht Lange hat es gedauert! Viele Kompromisse und Abstriche vom ursprünglichen Entwurf wurden hingenommen. Der Bundesrat hat seine Zustimmung am 01.03.2002 erteilt...
Weiterlesen...
Das Copyright der Gulaschsuppe: Bildrechte bei Facebook, Instagram & Co. Auf Plattformen wie Facebook und Instagram werden keine Millionen, sondern Milliarden Fotos und Bilder  geteilt. Bei Urheberrechten und Bildrechten in sozi...
Weiterlesen...
DSGVO und Fotografie: Was ändert sich für Fotografen? Inwieweit ändert die DSGVO eigentlich die Rechtslage für Fotografen? Gibt es bestimmte Szenen, die sie nicht mehr fotografieren dürfen? Wie sieht es aus, wenn s...
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf? Verbrauchern steht bei Käufen über das Internet ein Widerrufsrecht zu,. Ausnahmen vom Widerrufsrecht gibt es nur relativ wenige. Das Amtsgericht Borken musste...
Weiterlesen...
Filesharing: Abmahnungen der Rasch Rechtsanwälte Abmahnungen der Rechtsanwälte Rasch aus Hamburg, die den Betroffenen Urheberrechtsverletzungen vorwerfen, erfolgen seit Jahren reichlich. Beanstandet wird das A...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support