Filesharing und fliegender Gerichtsstand: Können abgemahnte Filesharer vor jedem Gericht verklagt werden?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Frage vor welchem Gericht Filesharing-Fälle verhandelt werden kann für die Abgemahnten erhebliche Auswirkungen haben. Aber können die Abmahnanwälte Filesharer wirklich vor jedem Gericht in Deutschland verklagen? Und was hat es mit dem „fliegenden Gerichtsstand“ auf sich?


Anzeige

Landgericht Köln entscheidet über seine Zuständigkeit für eine Klage

Für Filesharer, die das Urheberrecht in gewerblichem Umfang verletzen, gelten nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG) mitunter andere Regeln. Das Landgericht Köln musste sich in einem aktuellen Fall fragen, wann Filesharer dieses Ausmaß erreichen. Gegenstand der Entscheidung des Landgerichts war eine Klage wegen einer Urheberrechtsverletzung in Form des Filesharings.

Der Kläger warf dem Beklagten vor, drei verschiedene Computerspiele innerhalb vor nur drei Monaten über ein Netzwerk geteilt zu haben. Das Landgericht Köln musste sich nun mit der Frage beschäftigen, ob es für die Klage überhaupt zuständig ist.

Was ist der fliegende Gerichtsstand?

Ausgangspunkt für die Entscheidung war die Regelung des § 104a Absatz 1 UrhG, welche der Gesetzgeber vor knapp zwei Jahren durch das „Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken“ in das Urheberrechtsgesetz eingefügt hat. Nach dieser Vorschrift ist normalerweise das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der Täter seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Den früher geltenden sogenannten „fliegenden Gerichtsstand“ hat der Gesetzgeber somit eigentlich abgeschafft. Etwas anderes gilt aber, wenn der Täter die geschützten Werke für seine gewerblichen oder selbständig beruflichen Tätigkeiten verwendet. In einem solchen Fall kann sich der Kläger nach wie vor das Gericht aussuchen, an welchem er klagen möchte. Das Landgericht Köln musste sich nun fragen, wann ein solches gewerbliches Ausmaß vorliegt.

Vielzahl von nachhaltigen und gleichartigen Verletzungshandlungen erforderlich

Das Landgericht Köln (Beschluss vom 16. Mai 2015, Az. 14 O 123/14) stellte zunächst klar, dass es für eine gewerbliche Tätigkeit im Rahmen des Filesharings nicht erforderlich ist, dass die Verletzung mit der Haupterwerbstätigkeit des Täters zusammenfällt. Ausreichend sind auch Nebentätigkeiten, sofern sie ein gewerbliches Ausmaß annehmen. Maßgeblich ist, ob das Verhalten des Verletzers dem eines Gewerbetreibenden gleichkommt.

Nach Ansicht des Landgerichts ist dies zumindest dann der Fall, wenn die Voraussetzungen der Unternehmer-Eigenschaft des § 14 BGB vorliegen. Nach dieser Vorschrift handelt derjenige gewerblich, der selbständig, planmäßig und auf eine gewisse Dauer Leistungen am Markt erbringt. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Täter dabei eine Gewinnerzielungsabsicht verfolgt. Maßgeblich sind daher, so das Gericht weiter, eine Vielzahl von gleichartigen Rechtsverstößen und die Nachhaltigkeit dieser Verletzungen im Sinne einer dauerhaften und planmäßigen Ausrichtung. Im vorliegenden Fall bejahte das Gericht eine gewerbliche Tätigkeit des Beklagten.

Es genügte dem Landgericht, dass der Täter innerhalb eines kurzen Zeitraums drei verschiedene Spiele über ein Filesharing-Netzwerk öffentlich zugänglich machte. Die Nachhaltigkeit der Verletzungen ergab sich daraus, dass der Betroffene eine strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung abgab, gegen welche er bereits eine Woche später durch das Teilen des zweiten Computerspiels bzw. einen Monat später durch die Bereitstellung des dritten Computerspiels verstieß. Das Landgericht Köln leitete hieraus eine dauerhafte und planmäßige Ausrichtung der Verletzungen her.

Fazit:

Das Landgericht Köln hat die Anforderungen an gewerbliche Urheberrechtsverletzungen konkretisiert. Ausreichend ist dabei schon eine Vielzahl gleichartiger Verletzungen, welche sich nachhaltig auswirken. Nicht erforderlich ist hingegen, dass der Täter mit seinem Verhalten Gewinne erzielen möchte.


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing - Abmahnung: RA Sebastian mahnt Soundtrack von Hangover 3 ab Wir kürzlich bekannt wurde, spricht der Berliner Rechtsanwalt Daniel Sebastian urheberrechtliche Abmahnungen im Zusammenhang mit dem Musiktitel „Dark Fantasy“...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: 1x Up- und Downloaden eines Computerspiels kein „gewerbliches Ausmaß“ Seit dem 1. September 2008 haben die Rechteinhaber urheberrechtlich geschützter Werke die Möglichkeit, auf richterlichen Beschluss die Anschlussinhabe...
Weiterlesen...
Filesharing: Nicht immer sind Ermittlungen der Abmahner richtig Anschlussinhaber haben es schwer- sie sind immer diejenigen, die die Abmahnungen bekommen. Und das unabhängig davon, ob sie selbst überhaupt Filesharing betrieb...
Weiterlesen...
Neues EuGH Urteil: Schon das Ansehen illegaler Streams ist rechtswidrig Filesharing ist so 2016. Wer heute aktuelle Filme oder Serien im Netz sehen will, der tut das bei einem der zahlreichen Streaming-Anbieter. Beim Streaming konnt...
Weiterlesen...
Filesharing: Achtung Fehler bei ermitteltem Hashwert Viele Abmahnkanzleien arbeiten mit verschiedenen Ermittlungsunternehmen zusammen, die für sie die Verstöße online ermitteln und zuordnen. Aber dabei können auch...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support