Filesharing: Abmahnung trotz Krankenhausaufenthalts?

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer im Krankenhaus liegt hat häufig andere Sorgen, als sich mit einer Abmahnung zu beschäftigen. Was aber, wenn nach dem Krankenhausaufenthalt eine Abmahnung im Briefkasten ist? Kann man wegen Filesharings belangt werden, obwohl man zur Zeit des Vorwurfs gar nicht zu Hause gewohnt hat? Hierzu hat das Amtsgericht Köln nun eine Entscheidung getroffen.


Anzeige

Vater wurde wegen Filesharings abgemahnt

In dem Fall ging es um einen Vater, der wegen Musik-Filesharings abgemahnt wurde. Die Abmahner warfen ihm vor, ein urheberrechtlich geschütztes Album in einer Tauschbörse geteilt zu haben. Die Abmahner waren der Meinung, dass er der Täter des Filesharings war und forderten über 950 Euro von ihm. Der Familienvater sah dies nicht ein und zahlte deswegen nicht. Er argumentierte, dass er sich zum Zeitpunkt des Vorwurfs im Krankenhaus befunden hatte. Außerdem hatten auch seine Ehefrau und seine 16 und 19 Jahre alten Kinder Zugriff auf den Internetanschluss und nutzten diesen selbstständig. Die Abmahner akzeptierten dies nicht und verklagten ihn.

Filesharing-Vermutung galt nicht

Das Amtsgericht Köln entschied in seinem Urteil vom 13.04.2015 (Az. 125 C 635/14), dass der Familienvater nicht zahlen musste und wies die Klage ab.

Das Gericht argumentierte, dass der Abgemahnte durch seinen Krankenhausaufenthalt nicht als Täter der Urheberrechtsverletzung in Anspruch genommen werden konnte. Die Vermutung, dass der Anschlussinhaber das Album geteilt hatte, konnte nicht durchgreifen. Der Vater hatte diesbezüglich ausreichend dargelegt, dass er zum Zeitpunkt des Verstoßes das Internet in der Wohnung nicht nutzen konnte. Das Gericht stellte außerdem darauf ab, dass auch die Frau und die Kinder den Internetanschluss nutzten. Da die Frau und eines der Kinder auch bereits volljährig waren, konnte der Vater auch nicht als sogenannter Störer zur Verantwortung gezogen werden. Er hatte nämlich keine Anhaltspunkte dafür, dass seine Frau oder das Kind Filesharing betreiben würden. Er musste deswegen auch keine besonderen Maßnahmen (z.B. Prüf- oder Belehrungspflichten) ergreifen.

Fazit:

So wehren Sie eine Filesharing-Abmahnung ab:

Wurden Sie wegen Filesharing abgemahnt? Holen Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung vom Rechtsanwalt unter 0221 / 400 675 577 (24h/bundesweit) oder per E-Mail: aw@abmahnung-internet.de

Anzeige

Das Urteil des Amtsgerichts Köln zeigt einmal mehr, dass die Filesharing-Vermutung nicht immer greift. Zwar ist nach dem ersten Anschein der Internetanschlussinhaber für den Verstoß verantwortlich. Dies gilt aber nicht, wenn er einen anderen Geschehensablauf darlegen kann. Insbesondere der Nachweis, dass er sich zum Zeitpunkt des Filesharings im Krankenhaus befunden hat, konnte die Vermutung hier entkräften.

Wenn außerdem noch volljährige Familienmitglieder im Haushalt leben und den Anschluss mitbenutzen, kommt häufig auch keine Störerhaftung in Betracht. Diese kann nur eingreifen, wenn der Anschlussinhaber Prüf- oder Belehrungspflichten verletzt. Diese bestehen aber nicht anlasslos. Der Anschlussinhaber muss deswegen die Internetnutzung nicht anlasslos prüfen und überwachen.

Wichtige Tips im Umgang mit Filesharing-Abmahnungen:

  • Ruhe bewahren, den Rechtsverstoß nicht zugeben
  • Die Abmahnung nicht ignorieren
  • Keine Unterlassungserklärung ohne Prüfung unterschreiben
  • Nichts zahlen
  • Eine spezialisierte Kanzlei für kostenlose Erstberatung kontaktieren

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Müssen Eltern im Prozess gegen ihre Kinder aussagen? In Filesharing Verfahren stellt sich häufig heraus, dass auch Familienmitglieder den häuslichen Internetanschluss mitbenutzen. Aber dürfen sich Familienmitglied...
Weiterlesen...
Lehrer zahlt 10.000 Euro Schadenersatz an Musikindustrie Die rechtlichen Streitigkeiten der deutschen Musikindustrie mit Nutzern von Online-Tauschbörsen gehen in eine weitere Runde. Ein 57jähriger Realschull...
Weiterlesen...
Filesharing: Haftet der Anschlussinhaber in einer WG? Filesharing-Abmahnungen betreffen immer zuerst den Anschlussinhaber. Dieser wird von den Abmahnern ermittelt und dann für den illegalen Tausch von Musik, Filmen...
Weiterlesen...
Redtube Abmahnungen Urmann + Collegen: Werden jetzt auch Nutzer von Streaming Portalen abgemahnt? Bereits seit Jahren berichten wir über urheberrechtliche Abmahnungen im Zusammenhang mit Filesharing von Musik, Filmen oder TV-Serien über Tauschbörsen. Wie akt...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung: Sind 100 Euro Schadensersatz genug? Filesharing und die damit allzu häufig verbundenen Abmahnungen spielen immer wieder in gerichtlichen Streitigkeiten eine Rolle. Das AG Hamburg hat kürzlich darü...
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support