Filesharing-Abmahnungent: Verletztes Datenschutzrecht führt zu Beweisverwertungsverbot!

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Abmahner können von Internetprovidern Auskunft verlangen, um den Anschlussinhaber und Verursacher eines abgemahnten Verhaltens herauszufinden. Allerdings hat auch dieser Auskunftsanspruch seine Grenzen. Mit diesen hat sich das AG Rostock beschäftigt und gerade eine Klage wegen einer Verletzung des Datenschutzrechts abgewiesen.


Anzeige

Beweisverwertungsverbot bei Filesharing-Prozess

In dem Fall vor dem AG Rostock (Urteil v. 25.08.2015, Az. 48 C 11/15) wurde ein Internetnutzer von der Firma Splendid Film GmbH abgemahnt, weil dieser eine Urheberrechtsverletzung begangen haben soll. So soll er einen urheberrechtlich geschützten Film auf einer Tauschbörse Dritten zum Download angeboten haben. Sie verlangte deshalb die Zahlung von Schadensersatz von dem Internetnutzer.

Da der Internetnutzer aber nur die geforderte Unterlassungserklärung abgab, nicht aber den Schadensersatz zahlte, klagte die abmahnende Firma vor dem AG Rostock. Der abgemahnte Internetnutzer bestreitet in dem Verfahren, dass der abmahnenden Firma überhaupt das Urheberrecht zustehe.

Auskunftsanspruch hätte gegenüber Reseller der richterlichen Genehmigung bedurft

Das AG Rostock wies die Klage der Abmahner zu Gunsten des Internetnutzers ab mit der Begründung, dass der Abmahner nicht nachweisen konnte, dass ihm das Urheberrecht überhaupt zustehe.

Weiterhin sei die Ermittlung der Verbindungsdaten durch die abmahnende Firma unter Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Internetnutzers erfolgt und mithin diese Daten einem Verwertungsverbot unterliegen würden. So habe der Gesetzgeber in Ansehung des hohen Schutzgutes des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung die Erteilung von Auskünften eingehend geregelt (§ 101 Abs.9 UrhG) und zwingend von einer richterlichen Gestattung abhängig gemacht.

Im vorliegenden Fall lag zwar die richterliche Genehmigung zur Erteilung von Auskunft über die Daten des Internetnutzers gegenüber der Telekom AG vor, welcher der Internetprovider des Nutzers war, da der Nutzer sich allerdings des Resellers 1 & 1 bediene, habe es diesem gegenüber der richterlichen Genehmigung bedurft. Dies war aber nicht der Fall, so dass eine Datenschutzverletzung des Internetnutzers vorliege und die Daten mithin einem Beweisverwertungsverbot unterliegen.

Fazit:

Das Vorgehen gegen eine Abmahnung kann durchaus erfolgsversprechend sein, da auch Abmahner den Datenschutz beachten müssen. So reicht wie hier eine richterliche Genehmigung für den Internetanbieter an sich nicht aus zur Erlangung von Auskunft, sie muss auch für den Reseller vorliegen.

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Tage wie diese: Ist die Verwendung des Liedes der Toten Hosen im Wahlkampf erlaubt? Die Rechtslage in Deutschland hilft den Toten Hosen offenbar nicht, wenn deren Lied „Tage wie diese“ für Wahlkampfveranstaltungen herhalten muss. Deswegen gab...
Weiterlesen...
Markenrecht: Abmahnungen wegen Weltuntergangs-Party Vor 10 Monaten sollte eigentlich die Welt untergehen, wenn man dem alten Maya-Kalender Glauben schenken wollte. Da der Weltuntergang ausblieb, hatten sich Gas...
Weiterlesen...
Facebook-AGB: Proteste gegen endlose Speicherung von Nutzerdaten und Nutzerinhalten Facebook wollte in der vergangenen Woche eine AGB-Änderung einführen, die es in sich hatte: Das Unternehmen von Mark Zuckerberg wollte sich das Recht zusichern ...
Weiterlesen...
Google Analytics: Neue Funktionen für geräteübergreifendes Remarketing Seit dem 15. Mai 2017 verknüpft Google das Analyse-Tool „Google Analytics Remarketing“ mit den neuen geräteübergreifenden Funktionen von Google AdWords und Doub...
Weiterlesen...
Achtung Shopbetreiber: Was muss beim Handel mit „FSK und USK 18“-Waren beachtet werden? Videospiele und Filme mit USK oder FSK 18 Freigaben werden im Onlinehandel rege vertrieben. Onlinehändler müssen dabei aber verschiedene Vorschriften, insbeso...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support