Filesharing-Abmahnung: Müssen die eigenen Kinder ausgeforscht werden?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Filesharing-Abmahnungen beschäftigen immer wieder die Gerichte. Dabei geht es immer wieder auch um Nachforschungspflichten. Der Bundesgerichtshof lehnt die Ausforschung von Familienmitgliedern normalerweise ab. Nun hat das Landgericht München dazu eine neue Entscheidung für die Abmahner getroffen.


Anzeige

Ehefrau und Kinder benutzten den Anschluss

Ausgangspunkt der Entscheidung war eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer. Die Kanzlei mahnte den Anschlussinhaber wegen eines Films ab, der in einer Tauschbörse geteilt wurde. Die Abmahner verlangten deswegen Schadensersatz und die Zahlung der Abmahnkosten. Der Anschlussinhaber wehrte sich gegen die Abmahnung. Er argumentierte, dass sowohl seine Ehefrau als auch seine Kinder den Anschluss nutzten. Sowohl die Ehefrau als auch die Kinder waren zum Zeitpunkt des Filesharings zu Hause.

Der Anschlussinhaber befragte seine Kinder und seine Ehefrau noch am Tag, als die Abmahnung eintraf. Er konnte aber keine weiteren Informationen in Erfahrung bringen. Der Anschlussinhaber durchsuchte sogar seinen Computer, um die Tauschbörsensoftware zu finden. Er fand jedoch keine.

Gericht: Nachforschungspflicht besteht

Das Landgericht München I hat mit Urteil vom 07.08.2015 (Az. 21 S 19026/14) entschieden, dass auch innerhalb der Familie Nachforschungspflichten bestehen. Das Gericht argumentierte, dass der Anschlussinhaber nicht ausreichend nachgeforscht hatte. Das Gericht fand, dass er aber zu Nachforschungen verpflichtet gewesen wäre. Die Richter hielten die Aussagen des Anschlussinhabers für unglaubhaft, weil er sich nach fünf Jahren noch so detailliert an die Vorgänge erinnern konnte. Das Gericht fand es außerdem merkwürdig, dass die Nachforschungen genau den Anforderungen entsprachen, die das Gericht in der mündlichen Verhandlung mitgeteilt hatte.

Auf der anderen Seite argumentierte das Gericht, dass der Anschlussinhaber nicht genug dazu vorgetragen hatte, welche technischen Durchsuchungen er angestellt hatte.

Fazit:

Das Urteil des Landgerichts München I ist ein Rückschlag für die Abgemahnten. Das Gericht stellt Nachforschungspflichten für die Anschlussinhaber gegenüber den Angehörigen auf. Das Gericht argumentiert dabei widersprüchlich. Einerseits hielten die Richter es für unglaubwürdig, dass der Anschlussinhaber sich nach fünf Jahren noch an die Belehrungen und Nachforschungen erinnern konnte. Andererseits verlangten sie von ihm weitergehende Ausführungen zu den technischen Überprüfungen des Computers.

Update: Zu den Nachforschungspflichten gibt es in letzter Zeit widersprüchliche Urteile. In einem ähnlichen Fall hat das Landgericht Braunschweig aber die Revision zugelassen. Der Bundesgerichtshof wird sich daher noch mit dem Umfang der Nachforschungspflichten beschäftigen.

 


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Firmenhandy, Firmentablet & Co: Wann ist die Privatnutzung für Mitarbeiter steuerfrei? Wie sieht es aus mit der Besteuerung des vom Arbeitgeber überlassenen Smartphones, Notebooks oder Tablets? Kann das Finanzamt Arbeitnehmer bei privater Nutzung ...
Weiterlesen...
Nutzer von STRATO-Homepage-Templates durch Getty Images abgemahnt Etliche Nutzer von STRATO Homepage-Vorlagen wurden durch die Bildagentur Getty Images abgemahnt – Grund: scheinbar unberechtigt verwendete Bilder in den Templat...
Weiterlesen...
T-Com speichert IP-Adressen nur noch 7 Tage - Probleme bei Strafverfolgung befürchtet Internet-Service-Provider speichern IP-Adressen (Internet Protokoll) um einen Nachweis über die tatsächliche Nutzung des Internets durch den User zu haben und d...
Weiterlesen...
Online-Shops: Ist Werbung mit „14-Tage Geld-zurück-Garantie“ erlaubt?  Nicht erlaubte Werbeaussagen sind einer der häufigsten Abmahngründe. Doch mit welchen Produkt- und Servicebesonderheiten darf überhaupt geworben werden?...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
Anzeige
loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support