"Bis zu 400 Mbit/s": Regierung will Trickserei bei Handy- und Internetverträgen beenden

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Formulierungen wie „bis zu 50 Mbit/s“ in Internetverträgen könnten bald der Vergangenheit angehören. In der neuen Transparenzverordnung der Bundesnetzagentur werden die Unternehmen dazu verpflichtet, Informationen zu Übertragungsgeschwindigkeiten, Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen eindeutig darzustellen. Die Bundesregierung erfüllt damit die Vorgaben der EU. Der Bundestag muss der Vorlage allerdings noch zustimmen.

Vollmundige Versprechen der Telekommunikationsanbieter

Wer seinen Internetanbieter wechseln will, braucht sich über einen Mangel an Angeboten nicht zu beklagen. Geworben wird plakativ mit Begriffen wie „Gigaspeed“ oder „rasend schnelles Glasfasernetz“. Genaue Zahlenangaben finden sich zwar auch. Doch wie aussagekräftig sind die, wenn sie grundsätzlich mit Einschränkungen versehen sind wie „bis zu 400 Mbit/s“ oder „300 Mbit/s max“? Auch Angaben zu einer möglichen Drosselung des Datenvolumens finden sich nur im Kleingedruckten, ebenso wie Kündigungsfristen und Laufzeiten nach einer Tarifänderung.

Schon im vergangenen Jahr hatte die EU mehr Transparenz für Verbraucher im Telekommunikationsbereich gefordert; nun hat die Bundesregierung eine entsprechende Verordnung beschlossen. Sie soll einerseits Neukunden helfen, einen Überblick über die Leistungen verschiedener Anbieter zu bekommen. Auf der anderen Seite garantiert sie jedem Kunden genaue Angaben über das zugesicherte und das tatsächlich erhaltene Datenvolumen.

GRÜNE fordern Schadensersatz bei zu geringem Datenvolumen

Nach den Plänen der Bundesregierung beginnt die Verbraucherfreundlichkeit schon vor Vertragsabschluss: Die Anbieter von Telefon- und Internetdienstleistungen sollen verpflichtet werden, in einem übersichtlichen Informationsblatt über die Inhalte zu informieren. Hat man einen neuen Kunden gewonnen, muss der in jeder monatlichen Rechnung aufgeklärt werden, wie lange sein Vertrag noch läuft und welche Kündigungsfristen einzuhalten sind. Außerdem hat der Verbraucher ein Recht darauf, die tatsächliche Übertragungsleistung zu erfahren.

Die jetzt vorgelegte Transparenzverordnung muss nun noch den Bundestag passieren. Hier wird auch diskutiert werden, wie mit Abweichungen von einem vertraglich zugesicherten

Anzeige

Datenvolumen umzugehen ist. Die Grünen fordern in solchen Fällen einen Schadensersatz für den Kunden.

Fazit:

Was in der Europäischen Union beschlossen wurde, will die Bundesregierung jetzt umsetzen: Anbieter von Internet- und Telefonverträgen sollen ihre Kunden klar und übersichtlich über ihre Leistungen informieren. Ob das vertraglich zugesicherte Datenvolumen auch tatsächlich geliefert wird, muss für den Verbraucher überprüfbar sein.

Mit diesen Vorschlägen kommt der Entwurf den Wünschen vieler Internetnutzer entgegen. Allerdings muss der Bundestag hier noch zustimmen.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rundfunkgebührenpflicht für einen gewerblich genutzten internetfähigen PC ? Ein gewerblich genutzter internetfähiger Computer unterliegt nicht der Rundfunkgebührenpflicht wenn er in der Privatwohnung des Rundfunkteilnehmers betrieben wi...
Weiterlesen...
Kostenfalle Internet by Call: Sind Einwahlgebühren von 1,99 Euro erlaubt? Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation. Eine davon ist das sogenannte „Internet-by-call“. Doch wie hoch darf die Gebühr hierfür sein? Das Oberl...
Weiterlesen...
DSL-Drosselung: Verbraucherzentrale klagt gegen die Deutsche Telekom Seit Wochen ist die Deutsche Telekom wegen der geplanten DSL-Drosselungen bei Überschreitung einer bestimmten Datenmenge in den Schlagzeilen. Jetzt will die V...
Weiterlesen...
Google-Street-View: Nachträgliche Verpixelung möglich Nachdem seit dem 18.11.2010 insgesamt 20 deutsche Städte mit dem Google-Dienst 'Street-View' aus der Nähe betrachtet werden können, gibt es weiterhin Kritiker. ...
Weiterlesen...
Urteil: Lehrer darf Schüler 3 Tage das Handy entziehen Ein Wochenende ohne Smartphone als erzieherische Maßnahme kann einem 16-Jährigen durchaus zugemutet werden. Zu diesem Urteil ist das Berliner Verwaltungsgericht...
 

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support