WLAN Hotspots: Doch kein Ende der Störerhaftung?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Für ein paar Stunden hatten deutsche User hoffen können, bald an allen öffentlichen Orten kostenlos ins Internet zu kommen: EU-Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker hatte gerade eine Gratis-WLAN-Offensive für europäische Städte angekündigt. Und die Störerhaftung sollte nach dem Willen der Bundesregierung im Herbst abgeschafft werden. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes allerdings legt nun die Hürden für Betreiber offener Hotspots äußerst hoch: Sie könnten gezwungen werden, von jedem Nutzer eine Identifikation zu verlangen.

Hotspot-Betreiber haften - eigentlich - nicht bei fremden Urheberrechtsverletzungen

Die sogenannte Störerhaftung halten auch die höchsten europäischen Richter in ihrem jüngsten Urteil für unzulässig: Gewerbetreibende, die ihren Kunden kostenlosen Internet- Zugang anbieten, sind nicht für deren Verstöße verantwortlich. Sollten über ihre Accounts ohne ihr Zutun urheberrechtlich geschützte Filme oder Musik ins Netz gestellt werden, gehen Abmahnanwälte und ihre Kunden - wahrscheinlich - leer aus.

Allerdings will der EuGH auch Komponisten, Musiker und Filmproduzenten zu ihrem Recht kommen lassen. Sie können deshalb fordern, dass nach einem illegalen Upload Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um weitere Urheberrechtsverstöße zu vermeiden.

Sicherung durch Ausweispflicht?

Eine solche Schutzmöglichkeit sehen die Richter zum Beispiel darin, den Hotspot mit einem Passwort zu sichern. Um es zu bekommen, müssten User sich identifizieren. Durch das Anmelden mit dem eigenen Namen erhöhe man die Hemmschwelle für Straftaten im Netz, so die Richter. Eine Überwachung des Internetverkehrs, mit der sich Verstöße eindeutig nachweisen ließen, schlossen sie allerdings ausdrücklich aus. Den hohen Aufwand einer Registrierung der Nutzer durch die Betreiber hält der EuGH für angemessen, um die Interessen der Urheber zu schützen.

Der Kläger im Verfahren, Tobias McFadden, Internet-Aktivist und Politiker der Piratenpartei, sprach von einem Teilerfolg, weil das Urteil WLAN-Anbieter vor Schadensersatzansprüchen schützt. Trotzdem werde es den weiteren Ausbau offener Netze in Deutschland verhindern.

Fazit:

Die erhoffte Zunahme an öffentlichem WLAN wird es dank der jüngsten EuGH- Rechtsprechung wohl nicht geben.

Zwar sind Cafés und Geschäfte eigentlich offiziell von der Störerhaftung befreit. Spätestens nach der ersten Urheberrechtsverletzung über ihr Netzwerk allerdings könnten sie dazu verdonnert werden, Rechtsverletzungen in Zukunft zu verhindern und jeden Nutzer einzeln zu registrieren. Von einem „offenen“ Zugang, wie ihn sich Anbieter und Internetnutzer wünschen, könnte dann nicht mehr die Rede sein.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Guest
0 # Guest 17.09.2016, 14:34 Uhr
Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es hierbei doch einfach darum, dass man beim Verbinden mit einem öffentlichen Hotspot in einem sogenannten Captive-Portal erst seine Handnummer angeben muss, zu der dann ein Code geschickt wird, den man eingeben muss.
Ich habe das in England erlebt, wo jeder zweite noch so kleine Lebensmittelladen so einen Hotspot hatte. Der Betreiber der Hotspots war allerdings nicht der Ladenbesitzer, der hat im Prinzip nur die WLAN-AccessPoints bereitgestellt. Betrieben wurden die Hotspots größtenteils von einem großen Anbieter. Das hatte auch den Vorteil, dass man sich einmal registriert hat und so die Hotspots von vielen Läden nutzen konnte, und das alles kostenlos.
Das Urteil des EuGH verbindet meiner Ansicht nach keines Wegs den Ausbau von kostenfreien Hotspots in Deutschland, man braucht lediglich einen WLAN-Router, der Captive-Portale ermöglicht. Das Urteil beschreibt eigentlich nur, was sowieso Standard sein sollte. Und selbst wenn der EuGH alles komplett frei gemacht hätte, wäre irgendwann durch Proteste sowieso eine solche Regelung gekommen. Der EuGH hat nur verstanden, dass es nichts nutzt, erst bis zum GAU zu warten, bis man eine Einschränkung macht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Web TV: Müssen Live-Streams von Fernsehsendungen genehmigt werden? Ein britisches Gericht hat dem Europäischen Gerichtshof die Frage vorgelegt, ob das Streamen einer Fernsehsendung eine unerlaubte öffentliche Wiedergabe darst...
Weiterlesen...
Abmahnungsgefahr: Ist das Nutzen von WhatsApp illegal? Ein Urteil in einem Sorgerechtsfall hat die große Gemeinde der WhatsApp-Verwender in Unruhe versetzt. Zum ersten Mal äußert sich ein Gericht ganz konkret zu den...
Weiterlesen...
Telekom: Drosselung nun in der neuen AGB fixiert In der neuen AGB vom 2. Mai hat die Telekom ihre Pläne zur Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit ab einem bestimmten Datenvolumen nun schriftlich fixiert. ...
Weiterlesen...
Pay by Call: Müssen Eltern für heimliche Telefoneinkäufe ihrer Kinder zahlen? So schnell kann es gehen: Ein Junge kauft per Telefon heimlich zusätzliche Inhalte für ein Computerspiel und kurze Zeit später bekommen die Eltern eine stolze R...
Weiterlesen...
Telekom & Co: Haben Flatrate-Kunden Anspruch auf einen Einzelverbindungsnachweise? Eine Flatrate zeichnet sich dadurch aus, dass der Kunden einen pauschalen Betrag zahlt und dafür das Internet bzw. den Telefonanschluss grenzenlos nutzen kann. ...
 

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support