Vorratsdatenspeicherung: Unverhältnismäßigen Eingriff in die Berufsfreiheit

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Telekommunikationsunternehmen British Telecom muss die umstrittene Vorratsdatenspeicherung vorerst nicht umsetzen. Das beschloss am vergangenen Freitag das Berliner Verwaltungsgericht.

In einem Eilverfahren hatte sich die Tochter der BT Group gegen die Speicherpflicht zur Wehr gesetzt und diese als unverhältnismäßig, sowie als Eingriff in die Berufsfreiheit beklagt. So müsse das Unternehmen die Anschaffungskosten, für die zur Vorratsdatenspeicherung notwendige Hardware, in Höhe von rund 720.000€, sowie 420.000€ Betriebskosten pro Jahr, selbst tragen. Dies sei nach Ansicht der Kläger unverhältnismäßig, da British Telecom in Deutschland hauptsächlich große Unternehmen und Behörden des Bundes zu seinen Kunden zähle. Anfragen von Strafverfolgungsbehörden seien schon deshalb kaum zu erwarte, so das die vorgeschriebene Datenspeicherung kaum ihren Zweck erfülle, für das Unternehmen aber dennoch hohe Kosten verursache.

Dem entsprachen die Richter und urteilten per einstweiliger Verfügung, dass die Speicherpflicht für den Kläger einen „unverhältnismäßigen Eingriff in die Berufsfreiheit“ darstelle, der BT daher nicht nachkommen müsste. (Az. VG 27 A 232.08)
Der Wirkung seiner Entscheidung bewusst, wies das Gericht in seinem Urteil ausdrücklich darauf hin, dass die laufende Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung für die Urteilsfindung selbst keinerlei Rolle gespielt habe, zeigten aber dennoch verfassungsrechtliche Widersprüche – zwischen einer beinahe lückenlosen Überwachung der Telekommunikation und den aus Artikel 10 GG gewährten Recht auf „anonymen abhörfreien Telefonverkehr“ – hin.

Branchenverbände forderten im Zuge des Urteils vom Gesetzgeber bereits eine Entschädigungsregelung für betroffene Unternehmen. Branchenkenner fürchten gar eine regelrechte Klageflut seitens der Telekommunikationsunternehmen. Zu kämpfen lohnt sich: Auf rund 322 Millionen Euro schätzt der Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) die Aufwendungen der Internetbranche für die Anschaffung von Hard- und Software. Hinzukommen Betriebskosten in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrages, so die Schätzungen des Branchenverbandes „Bitkom“.

Fazit:

Vorerst ein herber Schlag für Innenminister Schäuble und die Bundesregierung. Für die Gegner der Vorratsdatenspeicherung dürfte die Entscheidung des Verwaltungsgerichts hingegen ein „Etappensieg“ sein, auch wenn sich die Berliner Richter ausdrücklich von der Verfassungsbeschwerde distanziert haben. Es bleibt abzuwarten ob die Bundesnetzagentur Widerspruch beim Oberverwaltungsgericht gegen den Beschluss einlegen wird.
Eines macht die Klage von BT jedoch deutlich, nämlich das der Bund seinen Anti-Terrorkampf nicht ohne Gegenwehr auf Rechnung der Wirtschaft führen kann.

Autor: Christian Hense

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Captcha
Aktualisieren

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zwischen 8 und 16 Uhr: Wie lange muss der Kunde auf die Installation eines Telefonanschlusses warten? Viele Telekommunikationsunternehmen bieten ihren Kunden die Installation des Telefonanschlusses an. Das Amtsgericht Bremen musste die Frage beantworten, ob de...
Weiterlesen...
Datenschutz - Fahndung mit digitalen Passfotos Das Bundesinnenministerium (BMI) in Berlin plant eine umfassende Fahndung mit gespeicherten Passfotos. Nach dem Vorschlag von Bundesinnenminister Schäuble ...
Weiterlesen...
WikiLeaks - Operation Payback: Wie funktioniert eine DDoS-Attacke? Spätestens nach den Angriffen auf die Webserver verschiedener Kreditkartenunternehmen in Zusammenhang mit WikiLeaks haben die meisten von DDoS-Attacken gehört. ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Drohen Bußgelder für Google Analytics Nutzer? Seit November 2009 dauerten die Verhandlungen mit dem Unternehmen Google wegen des Webanalyse-Tools „Google Analytics“ an und wurden jetzt vom Datenschutzbeauft...
Weiterlesen...
Handynutzung am Steuer: Droht hier ein Fahrverbot? Moderne Smartphones erlauben nahezu grenzenlose Erreichbarkeit – zu Hause, auf der Arbeit und auch unterwegs im Auto. So verwundert es nicht, dass schon viele M...
 

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Sind Sie bereit für die DSGVO? Die Zeit läuft…
So setzen Sie die DSGVO schnell & einfach um

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support