Neue Infopflichten bei Internet & Handy: Anbieter müssen verständliche Vertragsdetails zur Verfügung stellen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ab 1. Juni müssen Verbraucher beim Abschluss eines Handy-, Festnetz- oder Datentarifs klar und eindeutig über die Bedingungen informiert werden. Vertragslaufzeit, Abrechnungszeitraum, Kündigungsfristen, maximale und minimale Datengeschwindigkeit und ähnliche Angaben dürfen nicht mehr kleingedruckt oder in den AGB versteckt werden, sondern in einem übersichtlichen Formblatt zur Verfügung gestellt werden.

Transparenz und Vergleichbarkeit sind jetzt Pflicht

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein: Wer einen neuen Laufzeit- oder Prepaid-Tarif abschließen möchte, muss die Details des Vertrages kennen, um aus der Vielzahl der Angebote das passende auszuwählen. Tatsächlich aber schmücken die Anbieter ihre Informationsblätter nur mit wohlklingenden Höchstwerten. Dass diese in der Praxis eher unrealistisch sind? Dass die Datengeschwindigkeit nach dem Erreichen einer Drosselungsgrenze massiv reduziert wird? Darauf wird lediglich irgendwo in den kleingedruckten AGB hingewiesen.

Die Folge ist, dass sich Kunden erst im Nachhinein über die Vertragsdauer oder die Zusatzkosten spezieller Dienste klar werden. Dann beispielsweise, wenn sie nach überraschend hohen Abbuchungen wütend die Hotline kontaktieren.

Kunde kann erbrachte Leistung überprüfen

Bereits 2016 hat die Bundesnetzagentur daher die verbraucherfreundlichen Leitlinien festgelegt, die ab Juni für den Abschluss neuer Mobil- und Festnetzverträge vorgeschrieben sind: Auf einem übersichtlichen „Produktinformationsblatt“ müssen dem Kunden alle wichtigen Rahmenbedingungen ausgehändigt werden. Dazu gehören

  • sämtliche relevanten Preisangaben des Tarifs
  • seit wann das Angebot auf dem Markt ist
  • die minimale, maximale und normalerweise übliche Datenübertragungsrate für Down- und Upload
  • gegebenenfalls die Datendrosselungsgrenze und die Übertragungsrate, die nach Erreichen dieser Grenze angeboten wird
  • sämtliche Dienste, die nicht in das Datenvolumen eingerechnet werden
  • der Zeitpunkt einer möglichen automatischen Verlängerung des Vertrags und die Kündigungsfrist, um die Verlängerung auszuschließen

Die Angaben sollen zum einen die Suche nach dem individuell passenden Tarif erleichtern. Zum anderen wird es für Kunden überprüfbar, ob sie tatsächlich die bezahlte Datenleistung erhalten. Und schließlich wird auch eine Kündigung zum gewünschten Zeitpunkt einfacher gemacht.

Fazit:

Aus Sicht von Verbrauchern ist die neue Regelung überfällig. Wer nicht gerade Telekommunikationsexperte ist, tut sich derzeit noch schwer, die verklausulierten Bedingungen der Telefon- und Datenverträge zu verstehen. Das soll jetzt anders werden.

In einem weiteren Schritt wird die Verordnung auch auf bereits bestehende Verträge ausgeweitet: Ab Dezember finden Bestandskunden auf jeder Rechnung klar und übersichtlich wichtige Informationen wie zum Beispiel genaue Details zur Kündigungsfrist.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kostenfalle Internet by Call: Sind Einwahlgebühren von 1,99 Euro erlaubt? Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation. Eine davon ist das sogenannte „Internet-by-call“. Doch wie hoch darf die Gebühr hierfür sein? Das Oberl...
Weiterlesen...
DSL Anschluss: Können Kunden ihren DSL-Vertrag kündigen, wenn die Geschwindigkeit zu gering ist? Telekommunikationsdienstleister locken mit schnellen Internetverbindungen. Doch was können Kunden unternehmen, wenn die tatsächliche Geschwindigkeit hinter de...
Weiterlesen...
Festnetzdrosselung: Kabel Deutschland wird irreführende Werbung untersagt  Kabel Deutschland drosselt die Internetgeschwindigkeit ab 10 Gigabyte pro Tag (Filesharing-Drosselung). Erwähnt wird dies aber nur in einer Fußnote. Das L...
Weiterlesen...
Rundfunkgebührenpflicht für einen gewerblich genutzten internetfähigen PC ? Ein gewerblich genutzter internetfähiger Computer unterliegt nicht der Rundfunkgebührenpflicht wenn er in der Privatwohnung des Rundfunkteilnehmers betrieben wi...
Weiterlesen...
Online-TV: Aufnahmen von ProSieben & Sat.1 auf save.tv untersagt? Erst vor kurzem berichteten wir davon, dass es ProSiebenSat.1 versagt wurde, eine eigene Online-Mediathek auf die Beine zu stellen. Durch ein aktuelles Urteil d...
 

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support