Online-Banking: Extra-Gebühr für TAN-SMS nur bei tatsächlicher Verwendung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Beim Preisvergleich von Online-Konten müssen Verbraucher auch weiterhin sehr genau hinschauen. Denn nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs dürfen Banken zusätzlich zu einer monatlichen Pauschale auch noch Kosten für die Zusendung von TANs per SMS in Rechnung stellen. Allerdings gilt das nur für solche Transaktionsnummern, die auch wirklich bei einem Banking-Vorgang zum Einsatz kommen.

Unübersichtliche Kontopreise: Grundgebühr mit variablen Zusatzkosten

Sie sollen Online-Banking sicherer machen: Transaktionsnummern, kurz: TAN, die erst beim Abschluss eines konkreten Zahlungsvorgangs per SMS an eine vorgegebene Handynummer verschickt werden. Braucht der Kunde nun zu lange oder überlegt es sich wieder anders, verfällt die Nummer und kann nicht mehr genutzt werden.

Während bei einigen Banken das Versenden solcher SMS im Grundpreis enthalten oder sogar ganz umsonst ist, rechnen andere jede einzelne TAN ab. So auch die Kreissparkasse Groß-Gerau. Eine Praxis, gegen die der Bundesverband der Verbraucherzentralen klagte. Schließlich habe der BGH in seinen bisherigen Urteilen entschieden, dass es keine Entgelte für Dienstleistungen geben dürfe, wenn diese bereits mit anderen Gebühren abgegolten seien.

BGH: Extra-Gebühr ja, aber nur im Buchungsfall

Während die Klage in den ersten beiden Instanzen erfolglos blieb, beschäftigte sich der Bundesgerichtshof in der Revision vor allem mit einem Punkt: der pauschalen Berechnung der TANs, unabhängig davon, ob sie benutzt wurden, oder nicht. Das sei nicht zulässig, so die Richter. Der Versand dürfe nur dann kostenpflichtig sein, wenn in der Folge auch tatsächlich ein Zahlungsauftrag erteilt werde.

Nicht aber bei einer Fehlfunktion des Computers, oder wenn der Kunde, zum Beispiel aufgrund von Sicherheitsbedenken, auf die Überweisung verzichte. Dann könnten ihm auch keine Gebühren in Rechnung gestellt werden. Eine Vertragsklausel, nach der pauschal „jede SMS-TAN 0,10 €“ koste, sei deshalb unwirksam. Banken müssen ihre AGB nun so schnell wie möglich umformulieren.

Fazit:

Für die Verbraucherschützer bietet das Urteil des Bundesgerichtshofs nur wenig Grund zu Freude. Zwar müssen die Banken nun auf eine pauschale Berechnung jeder TAN verzichten. Prinzipiell aber sind zusätzliche Kosten zur monatlichen Kontoführungsgebühr nach Meinung der Richter weiterhin erlaubt. Einen transparenten Vergleich der Kosten bei verschiedenen Geldinstituten hat das Urteil nicht möglich gemacht.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Mail-Disclaimer: Dürfen vertrauliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden? In E-Mails findet man gelegentlich den Hinweis, dass die Inhalte der E-Mail als vertraulich einzustufen seien und daher nicht an Dritte weitergegeben werden d...
Weiterlesen...
Service-Rufnummern: Neue Gesetzeslage bei 0180-Rufnummern Viele Unternehmen nutzen 0180-Servicerufnummern, um ihren Kunden die Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Eine aktuelle Gesetzesänderung bietet akute Abmahngefahr be...
Weiterlesen...
Telefonwerbung: Netzagentur verhängt höchstmögliche Geldbuße Rund 2500 Beschwerden über ungebetene Anrufer, die zu einem Wechsel des Stromanbieters auffordern – das veranlasste die Bundesbehörde dazu, die höchste Strafe i...
Weiterlesen...
DSL Drossellung: Bundesregierung zeigt sich besorgt, Petition gegen Telekom Ab 2013 will die Telekom die herkömmliche Flatrate abschaffen und eine Begrenzung des Datenvolumens einführen. Hat ein Nutzer dieses Datenvolumen ausgeschöpft, ...
Weiterlesen...
DSL-Drosselung: Verbraucherzentrale klagt gegen die Deutsche Telekom Seit Wochen ist die Deutsche Telekom wegen der geplanten DSL-Drosselungen bei Überschreitung einer bestimmten Datenmenge in den Schlagzeilen. Jetzt will die V...
 

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support