Rundfunkurteil: Beitragspflicht erstmals an Bereitstellung von Empfangsgeräten gekoppelt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Betreiberin eines Hostels muss für ihre Gästezimmer nur dann eine Rundfunkgebühr zahlen, wenn sie dort tatsächlich Radio, TV, Computer oder Internetzugang zur Verfügung stellt. Mit dieser Entscheidung hat das Bundesverwaltungsgericht erstmals eine Ausnahme von der grundsätzlichen Beitragspflicht für Wohn- und Betriebsstätten zugelassen. Obwohl das Urteil nur Hotel- und Gästezimmer betrifft, sehen Kritiker der Rundfunkgebühr eine Trendwende.

BVerwG: „Gebührenpflicht ohne Geräte ist verfassungswidrig“

Das Wichtigste zuerst: Für Privathaushalte und Betriebsstätten ändert sich zunächst einmal nichts an der grundsätzlichen Gebührenpflicht. Der Klägerin ging es auch gar nicht um die für ihre Herberge fällige Betriebsstättengebühr. Darüber hinaus allerdings muss sie für jedes einzelne Gästezimmer den vorgeschriebenen Beherbergungsbeitrag zahlen. So hat es der Gesetzgeber im Rundfunkstaatsvertrag von 2013 für Hotelzimmer und Ferienwohnungen festgelegt.

Die Zimmer der Backpacker-Unterkunft allerdings sind weder mit Rundfunkgeräten ausgestattet, noch verfügen sie über einen Internetzugang. Trotzdem blieb die Klage der Besitzerin in allen Vorinstanzen erfolglos. Erst das Bundesverwaltungsgericht forderte nun eine Neubewertung des Falls.

Vorhandene Empfangsgeräte als Ausstattungsmerkmal genannt

Das Gericht wies darauf hin, dass die Empfangsmöglichkeiten von Rundfunk und Internet bei der Preisgestaltung der Gastgeber eine Rolle spielten: Wer Besuchern entsprechende Geräte bereitstellt, kann mehr verlangen. Deswegen sei die zusätzliche Beitragspflicht für Hotelbesitzer grundsätzlich legitim – aber eben nur dort, wo auch entsprechende Empfänger zur Verfügung stünden.

Während aber Privatwohnungen und Arbeitsstätten inzwischen fast lückenlos mit Geräten ausgestattet seien, gelte das für Gästezimmer noch nicht. Im Gegensatz zu Unternehmen und Privatleuten könnten Herbergen auch leicht überprüft werden: Das Vorhandensein von TV, Radio und Internet sei ein wichtiges Merkmal einer Unterkunft und werde auf Prospekten und Webseiten aufgeführt.

Fazit:

Im konkreten Fall geht die Klage nun zurück an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Der muss prüfen, ob die Gästezimmer des Neu-Ulmer Hotels mit Empfangsgeräten ausgestattet sind oder nicht. Der Rundfunkbeitrag für Wohnung und Arbeitsplatz ist aber von dem Urteil nicht betroffen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Mario
+2 # Mario 12.10.2017, 10:01 Uhr
Sehr geehrte Betreiber, die Überschrift "Beitragspflicht erstmals an Bereitstellung von Empfangsgeräten gekoppelt" ist m.M.n. so nicht ganz korrekt. Denn das war vor der ungerechten Änderung bis 12/2012 die Regel. Ab 2013 ist aktuell jeder zum Schuldner auf Lebenszeit erklärt worden und muss bezahlen der in einer Wohnung lebt ! Das hier nun wieder an das Vorhandensein eines Rundfunkgerätes angeknüft wird, zeigt ganz offensichtlich, dass die Gerichte ihre Urteile nun langsam überdenken und durch den ständigen Druck von ca. 4 Mill. Verweigeren und tausenden von Klagen, nun vorsichtig wieder anfangen Recht zu sprechen.
Denn es ist grundgesetzwidrig wenn jemand zahlen soll für etwas was er nicht nutzt, nicht nutzen will oder generell aus Gewissensgründen ablehnt. Genau das ist seit 2013 leider Gang und Gebe in D - diese Zwangsabgabe wird dann von den Profiteuren auch noch "Solidaritätsabgabe" genannt - sehr bedenklich. Wieso sollte aus solidarität ein Rentner oder Kleinunternehmer mit geringem Einkommen, das Gehalt von Angestellten im ö/r Rundfunk mit finanzieren (durchschnittlich 9000 € mtl.) ?!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Mario
-1 # Mario 12.10.2017, 12:25 Uhr
Berichtigung:
Die ö/r-Rundfunkunternehmen habe den Rundfunkbeitrag/die Rundfunkgebühr "Demokratieabgabe" genannt (nicht "Solidaritätsabgabe"). Die Frage bleibt die selbe. Weshalb sollen Wohnungsinhaber als Schuldner auf Lebenszeit für Politiker ind R-Räten (durchschnittlich +18000 € mtl.) und Hochverdiener (durchschnittlich 9000 € mtl.) in den Ö/r-Rundfunkanstalten einen Beitrag für Demokratie bezahlen ? Wie demokratisch ist es denn, wenn Andersdenkende Beitragszahler oder Kritiker als undemokratisch oder Pack betittelt werden ? ENDE - DANKE.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Frank
0 # Frank 18.10.2017, 18:48 Uhr
Hostel, dann Hotels, dann Arbeitgeber, Betriebsstätten, Firmenwagen (Autoradio ausbauen) etc. wenn dass jetzt alles wegbricht ?! Und sowieso, zahlen die, die dort abgegriffen werden ja schon privat, warum dann ein zweites Mal auf Arbeit/ Hotel/ Zweitwohnung?
Ich finde es erstaunlich, dass das gleiche, ignorante Gericht, das bisher genau dies abwies, nun plötzlich eine 180° Wende vollzieht.
Ich denke, wenn das BVerfG (angeblich noch dieses Jahr) urteilt, dann gibt es einen gewaltigen Knall, denn es müsste sich und seine Grundsatzurteile ja selbst ad absurdum führen und sich damit unglaubwürdig machen, wenn sie die GEZ schützen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Schadensersatz bei Internetausfall: Ist Internet Luxus oder Lebensstandard? Schließt ein Kunde einen Vertrag mit einem Internet-Provider ab, erhofft dieser sich regelmäßig, diesen Anschluss ohne Probleme nutzen zu können. Doch was pas...
Weiterlesen...
Bloßer E-Mail-Versand als Zugangsbeweis ausreichend Kann der Absender einer E-Mail nachweisen, dass er sie tatsächlich verschickt hat, so genügt dies als Zugangsbeweis. Es ist ausreichend, dass die E-Mail versend...
Weiterlesen...
Bundesregierung rät von WLAN-Nutzung in Privathaushalten ab In einer Antwort auf eine kleine Anfrage von Abgeordneten und der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur „Strahlenbelastung durch drahtlose Internet...
Weiterlesen...
Handyrechnungen: Müssen Mobilfunkanbieter nachweisen, dass der Kunde das Internet genutzt hat? Ab und an kommt es vor, dass Telekommunikationsanbieter dem Kunden fehlerhafte Rechnungen zusenden. Das Landgericht Bonn hatte die Frage zu beantworten, ob die ...
Weiterlesen...
Kein DSL: Wieviel Schadensersatz können Kunden für einen 12-tägigen Internetausfall verlangen?   Ab und an kann es passieren, dass das Internet beim Kunden ausfällt. Dabei stellt sich die Frage, ob der Verbraucher in diesem Zusammenhang Ansprüche ...
 

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support