Permanenter Lauschangriff: Pannen-Start beim Google Home Mini

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der smarte Lautsprecher-Assistent ist noch nicht einmal auf dem Markt, da muss der Hersteller bereits nachbessern. Nachdem Tester stundenlang unfreiwillig von den eingebauten Mikrofonen abgehört worden waren, hat man nun einen der Aktivierungsmechanismen abgeschaltet. Geblieben sind zumindest bei einigen Verbrauchern Zweifel an der Vertraulichkeit ihrer Daten.

„Entschuldigung. Ich verstehe das nicht.“

Eigentlich sollen sich vernetzte Assistenten wie Google Home oder Amazon Echo bei Nichtgebrauch im digitalen Tiefschlaf befinden. Aktiviert werden die Geräte durch sogenannte Hotwords wie „Alexa“, „OK, Google“ oder das Berühren des Fingersensors. Nur dann kann das nachfolgende Sprachsignal aufgezeichnet und verarbeitet werden. Der Google Home Mini kann dann beispielsweise auf Wunsch den Terminplan vorlesen, die aktuellen Fußballergebnisse durchgeben oder im angebundenen Smart TV den Lieblingsfilm abspielen.

Einige der 4000 Mini-Testgeräte, die bereits vor dem Verkaufsstart Mitte Oktober in Umlauf waren, fielen aber durch eine permanente Aktivität auf. Sie reagierten beispielsweise auf den Ton des Fernsehers oder sogar auf Klopfgeräusche an der Wand – meist mit der Aufforderung, den Befehl doch bitte zu wiederholen.

Fehlfunktion erzeugt Tausende Aufnahmen

Eine der Testpersonen, der kalifornische Tech-Blogger Artem Russakovskii, wollte es genauer wissen. Er öffnete das Aktivitätenportal seines Google-Accounts und fand dort mehrere Tausend Dateien mit kurzen Tonaufnahmen seines Mini-Assistenten. Eine Fehlfunktion, wie die Mitarbeiter von Google betonten, die den Fall sofort untersuchten. Offenbar wurde das Gerät aufgrund eines technischen Fehlers immer wieder über den Touch-Sensor aktiviert. Nachdem ein Software-Update keine Hilfe brachte, wird nun bei sämtlichen Geräten das Touch-Panel dauerhaft abgeschaltet. Eine Steuerung des Google Home Mini ist also nur noch über Spracheingabe möglich.

Fazit:

Nach der Datenpanne will Google weitere Zweifel an der Sicherheit seines Home-Netzwerks auf jeden Fall verhindern. Dafür wird sogar auf sämtliche Funktionen des Touch-Panels bei den Mini-Geräten verzichtet. Dennoch zeigt der Vorfall, wie viele Informationen und Aufzeichnungen auch bei ordnungsgemäßer Funktion auf den Servern der Betreiber gespeichert werden. Das gilt allerdings nicht nur für Google Home, sondern ebenso für die Sprachassistenten Cortana, Siri und Alexa.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
"Bis zu 400 Mbit/s": Regierung will Trickserei bei Handy- und Internetverträgen beenden Formulierungen wie „bis zu 50 Mbit/s“ in Internetverträgen könnten bald der Vergangenheit angehören. In der neuen Transparenzverordnung der Bundesnetzagentur we...
Weiterlesen...
„Datenautomatik“: Darf o2 den Kunden zusätzliches Datenvolumen dazubuchen? Auch wenn aktuelle Handyverträge vor Datenvolumen nur so strotzen, kann es ab und an mal vorkommen, dass es vor dem Monatsende aufgebraucht ist. Aber darf der T...
Weiterlesen...
WhatsApp: Standort kann bald live mit Kontakten geteilt werden Nach einem neuen Update klingt das zuerst nicht: WhatsApp-Nutzer können schon bald ihren Standort in Echtzeit mit ihren Kontakten teilen. Das konnte man doch sc...
Weiterlesen...
Internet unterwegs: Darf in 10 Kilobyte-Abständen abgerechnet werden? Mittlerweile nutzen viele Mobiltelefonbesitzer auch das Internet unterwegs. Doch wie darf die Nutzung abgerechnet werden? Das Amtsgericht Bingen hatte zu entsch...
Weiterlesen...
Freies WLAN: Streit um Störerhaftung geht weiter Aus dem deutschen Telemediengesetz wurde sie bereits vor einem halben Jahr gestrichen. Dass die Abschaffung der Störerhaftung auch mit dem Europarecht vereinbar...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details