Freies WLAN: Streit um Störerhaftung geht weiter

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Aus dem deutschen Telemediengesetz wurde sie bereits vor einem halben Jahr gestrichen. Dass die Abschaffung der Störerhaftung auch mit dem Europarecht vereinbar ist, hat nun das Oberlandesgericht München festgestellt. Anbieter eines offenen WLANs haften demnach nicht mehr für Urheberrechtsverletzungen, die nach Oktober 2017 von anderen Nutzern über ihren Anschluss begangen wurden. Doch Sony Music will das Thema nun noch vor den Bundesgerichtshof bringen.

Jahrelanger Prozess um Hotspots in Deutschland

Ursprünglich ging es um einen Betrag von 800 Euro, den Tobias Mc Fadden an Sony Music zahlen sollte. Das Mitglied der Piratenpartei hatte im Herbst 2010 sein WLAN-Signal für jedermann freigegeben. Die Gelegenheit nutzte ein Unbekannter, um Musik in einer Tauschbörse illegal zur Verfügung zu stellen. Der Fall hat seitdem verschiedene Gerichte bis hin zum EuGH in Luxemburg beschäftigt. Das liegt auch daran, dass sich die Gesetzlage im Laufe des Prozesses verändert hat. Bis vor einem halben Jahr besagte die sogenannte Störerhaftung, dass Anbieter von freiem WLAN für Urheberrechtsverletzungen in ihrem Netz haften müssten. Sony Music bestand außerdem darauf, dass Mc Fadden eine Unterlassungserklärung abgab, wonach er künftig keinen offenen Hotspot mehr betreiben werde. Als Begründung führten die Sony-Anwälte aus, dass die Abschaffung der Störerhaftung in Deutschland nicht mit europäischem Recht vereinbar sei.

OLG München: Nur noch Altfälle aufzuarbeiten

Das Urteil des Oberlandesgerichts München fasst nun die gegenwärtige Rechtslage zusammen. Fest steht, dass das Abmahnverfahren für den 2010 illegal ins Netz gestellten Song rechtmäßig war. Die entsprechenden Kosten muss Mc Fadden also übernehmen. Eine Unterlassungserklärung, die über den Gültigkeitszeitraum der Störerhaftung hinaus geht, muss er jedoch nach Meinung des Gerichts nicht unterzeichnen. Denn die Störerhaftung gibt es nicht mehr; dagegen hat laut OLG auch die EU nichts einzuwenden. Für Urheberrechtsverletzungen, die vor Oktober 2017 stattfanden, gilt also: Die Abmahngebühren dürfen berechnet, eine Unterlassungserklärung für die Zukunft kann jedoch nicht mehr gefordert werden.

Fazit:

Obwohl Tobias Mc Fadden nun sieben Jahre nach Prozessbeginn noch zur Kasse gebeten wird, spricht er zunächst von einem erfolgreichen Prozess. Denn das Gericht hat Anbietern von freiem WLAN noch einmal grünes Licht gegeben. Die Anwälte von Sony Music allerdings haben gegenüber der Süddeutschen Zeitung bereits angekündigt, den Weg durch die Instanzen fortzusetzen. Eine Berufung vor dem Bundesgerichtshof ist noch möglich.

Kommentare  
Markus Gellert
-10 # Markus Gellert 26.03.2018, 23:08 Uhr
Man kann in diesem Fall nur hoffen, dass Sony sich durchsetzen kann. Es ist in meinen Augen völlig unverständlich, dass die Rechteinhaber hier jegliche Handhabe entzogen werden soll. Wenn sich McFadden durchsetzt, wird illegales Filesharing der neue Volkssport weil man immer behaupten kann, dass es jemand anderes über das offene WLAN war. WLAN wird damit per Gesetz zum rechtsfreien Raum.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Fux
+9 # Fux 27.03.2018, 11:21 Uhr
Nur mal so als legale Alternative in den Raum gestellt: Man kann sich kostenlos bei der Bundesnetzagentur in Chemnitz als Internetprovider registrieren. Einzige Voraussetzung ist ein vorhandener Gewerbeschein, der kann auch auf Kleingewerbe laufen. Damit ist man dann effektiv nicht mehr für durchgeleitete Daten verantwortlich. Das hat mir bereits mehrfach Abmahngebühren gespart.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Johny
+2 # Johny 12.04.2018, 11:58 Uhr
zitiere Markus Gellert:
Wenn sich McFadden durchsetzt, wird illegales Filesharing der neue Volkssport weil man immer behaupten kann, dass es jemand anderes über das offene WLAN war. WLAN wird damit per Gesetz zum rechtsfreien Raum.


Was für eine Schwachsinnsargumentation. Wenn jemand eine Straftat begeht, dann ist auch derjenige dafür verantwortlich, der die Straftat begeht, und nicht derjenige, der ihm das Gerät dafür ausgeliehen hat (außer es ist eine Waffe).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus Gellert
-1 # Markus Gellert 21.06.2018, 16:51 Uhr
Das ist falsch. Wenn ich mein Auto verborge, der Fahrer lässt sich blitzen aber ich weiß nicht mehr wer es war hafte ich als Halter. Das ist das gleiche Prinzip.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tilman Schmidt
+2 # Tilman Schmidt 18.04.2018, 16:11 Uhr
zitiere Markus Gellert:
Man kann in diesem Fall nur hoffen, dass Sony sich durchsetzen kann. Es ist in meinen Augen völlig unverständlich, dass die Rechteinhaber hier jegliche Handhabe entzogen werden soll. Wenn sich McFadden durchsetzt, wird illegales Filesharing der neue Volkssport weil man immer behaupten kann, dass es jemand anderes über das offene WLAN war. WLAN wird damit per Gesetz zum rechtsfreien Raum.

Dem Rechteinhaber wird durchaus nicht jegliche Handhabe entzogen. Es wird lediglich der Weg verbaut, sich an einem unbeteiligten Dritten (dem Netzbetreiber) schadlos zu halten anstatt den tatsächlich Verantwortlichen zu ermitteln und zu verfolgen. Sony versucht hier dem Netzbetreiber auf dem Umweg über die Abmahnung unbezahlte Unterstützungsleistungen bei der Durchsetzung seiner Ansprüche abzupressen. Dem hat der Gesetzgeber zu Recht einen Riegel vorgeschoben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael
0 # Michael 12.04.2018, 09:47 Uhr
Frage: Ist das jetzt nur möglich, weil die Abmahnung oder die Rechtsverletzung vor Oktober 2017 begangen wurde? D.h. angenommen vor Oktober 2017 wurde über mein offenes W-Lan eine Rechtsverletzung begangen, aber bisher wurde ich nicht dafür abgemahnt, kann da noch eine gültige Abmahnung kommen?
Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jens
+2 # Jens 12.04.2018, 11:22 Uhr
Wenn Du bist jetzt keine Abmahnung bekommen hast, dann ist das Thema durch. Denn eine Abmahung hat ja das Ziel, den rechtmäßigen Zustand herzustellen, d.h. eine Abmahnung über ein halbes Jahr nach einer Rechtsverletzung, welche aber seit einem halben Jahr keine Rechtsverletzung mehr ist, kann diese Ziel nicht mehr erfüllen und ist damit überflüssig.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thomas
0 # Thomas 24.05.2018, 10:45 Uhr
Es ist nicht sinnvoll, dass derjenige, der ein WLAN-Netz anbietet für alles haften soll,was andere darin treiben. So gesehen ist die Abschaffung der Störerhaftung m.M.n. völlig berechtigt! Allerdings sollte sich jeder gut überlegen, ob ein öffentliches WLAN anbieten oder nutzen möchte. Die größten Sicherheitsrisiken entstehen aus WLAN-Netzen. Ich selbst nutze nur mein Heimnetz und vielleicht noch die Heimnetze von Freunden. Ansonsten und ich empfehle es auch jedem anderen das so zu machen. Wer das bisher noch nicht so sieht sollte sich dazu mal genauer informieren, z.b. hier https://www.ubc-collection.com/blog/oeffentliches-wlan-was-sind-die-gefahren/ .
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GEMA-Schlappe: Hauseigentümer müssen nicht für TV-Gemeinschaftsantenne zahlen Auch eine Vereinigung von mehr als 300 Wohnungsbesitzern kann eine private, nicht- öffentliche Gruppe sein, die von GEMA-Zahlungen befreit ist. Mit dieser Ents...
Weiterlesen...
Neue Infopflichten bei Internet & Handy: Anbieter müssen verständliche Vertragsdetails zur Verfügung stellen Ab 1. Juni müssen Verbraucher beim Abschluss eines Handy-, Festnetz- oder Datentarifs klar und eindeutig über die Bedingungen informiert werden. Vertragslaufzei...
Weiterlesen...
Internetzugang: Telekom muss auf auffällig hohe Rechnungen hinweisen Die Deutsche Telekom muss sich gegenüber Privatkunden um die Ursache für auffällig hohe Gebühren-Rechnungen kümmern und den Kunden über das erhöhte Gebührenaufk...
Weiterlesen...
Nach 7 Jahren: Patentstreit zwischen Apple und Samsung ist beendet Mehr als 50 Verfahren und 7 Jahre später ist es soweit: Apple und Samsung haben sich im Patentstreit um ihre Smartphones geeinigt. Wie kam es zur Einigung? Und ...
Weiterlesen...
Unaufgeforderter Telefonanruf zu Werbezwecken Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob ein unaufgeforderter Telefonanruf bei einem Gewerbebetrieb wettbewerbswidrig war. Die Beklagte betre...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details