Langsames Internet: Bundesrat will Schadensersatzanspruch für Verbraucher

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Fast 30 Prozent aller Internetnutzer bekommen nicht einmal die Hälfte der Leistung, die ihnen der Anbieter im Bestfall versprochen hat. Beschwerden beim Provider sind in der Regel langwierig und wenig erfolgversprechend. Das wollen die Vertreter der Bundesländer nun ändern. Sie halten sogar einen Anspruch auf Schadensersatz bei niedriger Surfgeschwindigkeit für möglich.

Bundesnetzagentur: Maximalraten sind oft leere Versprechen

Kunden haben ein Recht darauf, die vereinbarte Leistung zu erhalten, so der Bundesrat. Doch Verbraucherschutz ist nur ein Aspekt der Vorlage. Denn das Problem niedriger Datenübertragungsraten reiche viel weiter: Es könne sogar die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland gefährden. Deshalb befürworten die Länder einerseits, dass in den Ausbau des Breitbandnetzes investiert wird. Andererseits wollen sie überprüfen, ob die versprochene Leistung tatsächlich bei Unternehmen und Haushalten ankommt.

Mehr Transparenz durch Vergleichsmessungen

Damit Kunden in Zukunft das erhalten, was sie bezahlen, hält der Bundesrat verschiedene Regelungen für möglich. So könnten Anbieter verpflichtet werden, vor dem Vertragsabschluss Vergleichswerte aus demselben Einzugsgebiet vorzulegen. Verbraucher könnten dadurch besser einschätzen, welche Surfgeschwindigkeit mit ihrem Anschluss realistisch ist.

Schadensersatz und Bußgelder bei niedriger Bitrate

Weicht die echte Surfgeschwindigkeit von der vertraglich festgelegten ab, sollen Kunden mehr Rechte bekommen. Schon bei einer Minderung von 10 Prozent sieht der Bundesrat Preiskürzungen vor. Treten solche Fälle häufiger auf, kämen pauschalisierte Schadensersatzansprüche infrage. Als Grundlage sollen dabei die Breitbandmessungen der Bundesnetzagentur dienen. Die wird nach dem Willen der Länder ebenfalls weitergehende Befugnisse bekommen, beispielsweise das Verhängen von Bußgeldern bei Abweichungen von der versprochenen Internetleistung.

Fazit

Die meisten Verbraucher in Deutschland würden die „Entschließung zu mehr Transparenz und Kundenschutz bei Internetverträgen“ sicher sofort unterschreiben. Ob und gegebenenfalls wann die Vorschläge der Länder umgesetzt werden, ist aber völlig offen. Die Bundesregierung ist nicht verpflichtet, die Erklärung überhaupt aufzugreifen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Geschäfte mit Huawei: Google will Ausnahmeregelung Noch bis zum 19. August haben amerikanische Unternehmen Zeit, ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei zu beenden. Google hatte seine Zusammenarbeit mit dem chinesi...
Weiterlesen...
Mobilfunknetz 5G: Was erwartet Deutschland? Mit 5G steht die nächste Generation des Mobilfunknetzes in den Startlöchern. Was heißt das für Wirtschaft, Verkehr und Verbraucher? Welche Vorteile erwarten Ver...
Weiterlesen...
Netz-Provider: Kann ein Kunde seine IP-Adresse bei der Telekom löschen lassen? Die IP-Adresse ist wie eine Adresse des Nutzers im Internet. Sie basiert auf dem Internetprotokoll und wird den entsprechenden Nutzergeräten zugewiesen. Die I...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Bundesregierung beschließt Gesetz zur Förderung von WLAN Deutschland muss aufholen: Im Vergleich zu anderen Industrienationen gibt es zu wenig kostenlose drahtlose Internetverbindungen. Mithilfe eines neuen Telemedien...
Weiterlesen...
Unaufgeforderter Telefonanruf zu Werbezwecken Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob ein unaufgeforderter Telefonanruf bei einem Gewerbebetrieb wettbewerbswidrig war. Die Beklagte betreibt e...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support