Telemedizin: Streit um Krankschreibung per WhatsApp

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer eine Erkältung zu Hause auskurieren möchte, braucht seit einigen Wochen nicht mehr zum Arzt zu gehen. Das Hamburger Unternehmen AU-Schein bietet das Erstellen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über Messenger an. Die Online-Diagnose ist allerdings nicht unumstritten: Ärztekammern warnen vor rechtlichen Unsicherheiten und mangelndem Datenschutz

Attest ohne persönliche Vorstellung

Verstopfte Nase, schmerzender Hals, Husten. Dass es sich bei diesen Symptomen um eine Erkältung handelt, erkennen die meisten Erkrankten selbst. Trotzdem fordern viele Arbeitgeber schon am ersten Fehltag die Bescheinigung eines Mediziners. Statt sich in überfüllte Wartezimmer zu schleppen, können Patienten ihre Beschwerden nun den Fachleuten eines Telemedizin-Start-ups schildern. Für geübte Social-Media-Nutzer ist das Vorgehen denkbar einfach.

Zunächst müssen die Symptome im Online-Formular angekreuzt werden. Deutet alles auf eine unkomplizierte Erkältung hin, dann erfolgt die weitere Kommunikation über WhatsApp. Dazu müssen die Erkrankten allerdings ein Foto der Versichertenkarte und weitere sensible Daten über den Messenger versenden. Im Gegenzug schickt der Arzt dann den gelben Schein als Foto über WhatsApp. Als Sicherheit für kritische Arbeitgeber kommt das Original außerdem zusätzlich mit der Post.

Kosten für Online-Diagnose: 9,- Euro

Das privatrechtliche Unternehmen ist von der medizinischen und juristischen Sicherheit seines Angebots überzeugt. Schließlich erfülle man alle Vorgaben der DSGVO. Telemedizin sei außerdem seit 2018 „im Einzelfall erlaubt“, das gelte auch für Krankschreibungen. Mithilfe der Checkliste könnten Erkältungen leicht diagnostiziert werden. Wer andere Symptome wie beispielsweise hohes Fieber ankreuze, sei von dem Dienst ausgeschlossen. Und ein Missbrauch durch notorische Blaumacher? Der sei unmöglich, weil ein Patient pro Jahr höchstens zwei Atteste erhalte, so das Unternehmen.

Ärztevertreter warnen vor mangelhaftem Datenschutz

Dass Informationen zum Gesundheitszustand ausgerechnet über die Facebook-Tochter WhatsApp übermittelt werden, halten Medizinerkreise aber auch für gefährlich. Der Geschäftsführer der Ärztekammer Schleswig-Holstein beispielsweise wünscht sich zwar einen Ausbau der Telemedizin. Voraussetzung seien allerdings ausreichende Sicherheitsmaßnahmen. Auch die rechtliche Grundlage Krankschreibung per Messenger hält er für fragwürdig. Wie die Arbeitgeber reagieren, ist außerdem noch nicht absehbar. Sollte sich ein Personalchef weigern, ein solches „WhatsApp-Attest“ anzuerkennen, müsse wohl ein Arbeitsgericht entscheiden, heißt es bei der Ärztekammer Hamburg.

Fazit

Bisher hat lediglich ein Dutzend Patienten von dem kostenpflichtigen Krankschreibungsdienst Gebrauch gemacht. Ob das am geringen Bekanntheitsgrad oder an Bedenken der Patienten liegt, muss sich zeigen. Sollte das WhatsApp-Attest auf größeres Interesse stoßen, wird es sicherlich auch noch die Gerichte beschäftigen.

Anzeige
Kommentare  
Ulrich Hammerla
0 # Ulrich Hammerla 29.01.2019, 13:59 Uhr
Eine AU-Bescheinigung auf dem "Muster 1" muss eine Vertragsarztnummer tragen - die ein "Privatarzt" nicht hat! Und Vertragsärzte dürfen eine Arbeitsunfähigkeit nicht ohne Kontakt (=gleichzeitige Anwesenheit am gleichen Ort) und Untersuchung bescheinigen.
Die " WhatsApp-AU" ist somit wertlos
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundesregierung rät von WLAN-Nutzung in Privathaushalten ab In einer Antwort auf eine kleine Anfrage von Abgeordneten und der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur „Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN...
Weiterlesen...
Festnetzdrosselung: Kabel Deutschland wird irreführende Werbung untersagt  Kabel Deutschland drosselt die Internetgeschwindigkeit ab 10 Gigabyte pro Tag (Filesharing-Drosselung). Erwähnt wird dies aber nur in einer Fußnote. Das L...
Weiterlesen...
DSL Anschluss: Können Kunden ihren DSL-Vertrag kündigen, wenn die Geschwindigkeit zu gering ist? Telekommunikationsdienstleister locken mit schnellen Internetverbindungen. Doch was können Kunden unternehmen, wenn die tatsächliche Geschwindigkeit hinter de...
Weiterlesen...
Rufnummermitnahme: Netzagentur begrenzt Kosten Ob mobil oder im Festnetz – wer den Dienst wechselt, kann heute fast immer seine Nummer behalten. Aber zu welchem Preis? Häufig haben Kunden das Gefühl, dass de...
Weiterlesen...
Cold Calls - Maßnahmen gegen verbotene Telefonwerbung werden verschärft Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat in einer Pressemitteilung vom 15.05.2007 bekannt gegeben, dass das bisherige Verbot so genannter Cold C...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support