WhatsApp: So soll die Kryptowährung des Messengers aussehen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Facebook arbeitet eifrig an einer Kryptowährung für seinen Messenger WhatsApp. Laut New York Times sind derzeit rund 50 Entwickler damit beschäftigt, die Währung marktreif zu machen. Wie soll der digitale Token funktionieren? Und wann können User mit dem neuen Coin rechnen?

Wie soll die Kryptowährung von WhatsApp aussehen?

Laut des Berichts der New York Times setzt Facebook für seine Währung auf die Blockchain-Technologie. Auf dieser Basis will das Unternehmen einen Stablecoin schaffen. Das heißt: Die Währung soll an einen anderen Wert – wie zum Beispiel den US-Dollar – gebunden sein. Damit könnte Facebook zu starke Schwankungen, wie sie derzeit andere Coins erleben, vermeiden.

Was haben Nutzer von der neuen Kryptowährung?

User sollen sich über die neue Währung Geld über WhatsApp zuschicken können. Dabei könnte der Token vor allem für Nutzer ohne eigenes Bankkonto oder für Geldtransfers ins Ausland interessant sein. Besonders im Blick könnte Facebook dabei indische User haben. Viele Inder verdienen ihr Geld im Ausland und überweisen daher große Summen in ihre Heimat. Im letzten Jahr waren das um die 70 Milliarden US-Dollar. Das entspricht 2,8 Prozent des indischen Bruttoinlandsprodukts. Inder bezahlen dabei oftmals hohe Bankgebühren. Würden sie auf den Token von WhatsApp setzen, könnten sie viel Geld sparen – und Facebook jede Menge Geld daran verdienen.

Konkurrenz arbeitet ebenfalls als Kryptowährungen

Facebook bzw. WhatsApp ist nicht der einzige Messenger-Dienst, der an einer Kryptowährung arbeitet. So hat Telegram 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt, um seinen eigenen Coin zu entwickeln. Dabei soll dieser bereits zu 90 Prozent fertig sein. Der Messenger-Dienst Signal ist auf einem ähnlichen Weg. So hat dieser 30 Millionen Dollar eingesammelt, um seine „Mobilecoins“ fertigzustellen. Weitere 30 Millionen sollen noch dazukommen. Daneben arbeiten auch die Konkurrenten KakaoTalk, Line und Kik an einem eigenen Token.

Fazit

Facebook hat seinen WhatsApp-Coin noch nicht offiziell bestätigt. Bereit im Dezember kamen aber erste Gerüchte auf, dass der Konzern an einer eigenen Kryptowährung arbeitet. Intern soll der Token in der ersten Jahreshälfte starten. Ein Launch in diesem Sommer ist daher nicht unrealistisch.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Unaufgeforderter Telefonanruf zu Werbezwecken Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob ein unaufgeforderter Telefonanruf bei einem Gewerbebetrieb wettbewerbswidrig war. Die Beklagte betreibt e...
Weiterlesen...
Handyrechnungen: Müssen Mobilfunkanbieter nachweisen, dass der Kunde das Internet genutzt hat? Ab und an kommt es vor, dass Telekommunikationsanbieter dem Kunden fehlerhafte Rechnungen zusenden. Das Landgericht Bonn hatte die Frage zu beantworten, ob die ...
Weiterlesen...
Kampf gegen Fake News: WhatsApp schränkt Weiterleitungsfunktion ein Der Social-Media-Einfluss auf die öffentliche Meinung hat in vielen Teilen der Welt dramatische Ausmaße angenommen. Nach Gewaltwellen und zahlreichen Lynchmorde...
Weiterlesen...
"Bis zu 400 Mbit/s": Regierung will Trickserei bei Handy- und Internetverträgen beenden Formulierungen wie „bis zu 50 Mbit/s“ in Internetverträgen könnten bald der Vergangenheit angehören. In der neuen Transparenzverordnung der Bundesnetzagentur we...
Weiterlesen...
Kostenfalle Internet by Call: Sind Einwahlgebühren von 1,99 Euro erlaubt? Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation. Eine davon ist das sogenannte „Internet-by-call“. Doch wie hoch darf die Gebühr hierfür sein? Das Oberl...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support