Gesichtserkennung: Apples Face-ID bald Geschichte?

(2 Bewertungen, 4.50 von 5)

Die Gesichtserkennung ist für Smartphones ein echtes Verkaufsargument. Kein Wunder: User müssen nichts mehr tun, um ihr Handy zu entsperren. Jetzt deuten erste Anzeichen daraufhin, dass Apple seine Face-ID wieder abschaffen will. Wie sollen User ihr Smartphone künftig entsperren? Und warum sollte Apple diesen Schritt gehen?

Darum führte Apple seine Face-ID ein

Mittlerweile verfügen nicht mehr nur die aktuellen iPhones über eine Gesichtserkennung. User können auch ihr iPad Pro per Face-ID entsperren. Apple entschied sich vor 2 Jahren für diese Art der Freischaltung, da sie als sicherer und nutzerfreundlicher gilt. Die Fehlerquote liegt niedrig, so dass der Zugang durch Dritte so gut wie ausgeschlossen ist.

Darum könnte Apple die Face-ID abschaffen

Der Trend für Bildschirme geht seit Jahren in eine Richtung: möglichst randlose Displays. Für die Gesichtsentsperrung müssen die Hersteller jedoch eine vergleichsweise große Aussparung am oberen Bildschirmrand einbauen. Nur so hat ein ausreichend komplexer Sensor Platz, der nicht durch einfache Tricks – wie eine Entsperrung über Fotos – überwunden werden kann.

Apple mit randlosem Display?

Laut Credit Suisse soll Apple seinen Zulieferer beauftragt haben, ein gänzlich randloses Display zu bauen – ohne Aussparungen für die Face-ID und ohne Aussparungen für einen Home Button bzw. einen Fingerabdruck. Davon geht auch der Analyst Ming-Chi Kuo aus. Er glaubt, dass Apple auf einen im Bildschirm integrierten Fingerabdrucksensor setzen wird. Der Zulieferer bietet diesen jedoch noch nicht an.

Touch-ID als Rückschritt?

Aus Nutzersicht wäre die Umstellung auf den Fingerabdruck ein Rückschritt. Viele User schätzen die unkomplizierte Art der Face-ID. Apple müsste seine Fingerabdrucktechnik ein gutes Stück weiterentwickeln, um Usern einen ähnlichen Komfort bieten zu können.

Fazit

Erst im April hatte Apple Patente angemeldet, die eine Face-ID für Macs vermuten ließen. Es ist daher unklar, ob Apple diesen Schritt tatsächlich geht und wenn ja, wann Nutzer damit rechnen können. Der Analyst Kuo geht davon aus, dass Apple im kommenden Jahr eines seiner neuen iPhones ohne Face-ID und dafür mit Fingerabdrucksensor auf den Markt bringen wird. 2021 sollen dann alle iPhone-Modelle keine Face-ID mehr haben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cold Calls - Maßnahmen gegen verbotene Telefonwerbung werden verschärft Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat in einer Pressemitteilung vom 15.05.2007 bekannt gegeben, dass das bisherige Verbot so genannter Cold C...
Weiterlesen...
Unaufgeforderter Telefonanruf zu Werbezwecken Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob ein unaufgeforderter Telefonanruf bei einem Gewerbebetrieb wettbewerbswidrig war. Die Beklagte betreibt e...
Weiterlesen...
Gerichte und neue Medien: Kann Berufung gegen ein Urteil per SMS eingelegt werden? Ist der Verurteilte oder der Unterlegene mit dem Ausgang eines Gerichtsverfahrens nicht einverstanden, so hat er die Möglichkeit, gegen dieses Urteil Rechtsmi...
Weiterlesen...
Phishing-Mails bei Autoscout24 Gefälschte E-Mails mit Aufforderungen zur „Verifizierung des eigenen Accounts“ sind beliebte Mittel von Betrügern, um an sensible Nutzerdaten zu kommen oder Sch...
Weiterlesen...
Gericht: Sky kann Übertragung von Fußball-Spielen über IPTV nicht verbieten Vielen Gaststättenbesitzern war die Preispolitik von Sky in den vergangenen Jahren ein Dorn im Auge. Um die Bundesliga-Spiele weiterhin übertragen zu können, ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support