Unerlaubte Telefonwerbung: Rekord-Bußgelder in 2019

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Über Telefonwerbung wollen Unternehmen Verbraucher zum Abschluss von Verträgen oder Abonnements bringen. Häufig drängen sie ihnen dabei Stromverträge oder Zeitschriften-Abos auf. Oftmals haben Unternehmen jedoch keine Erlaubnis, Verbraucher anzurufen. In 2019 sprach die Bundesnetzagentur daher Bußgelder in Höhe von 1,3 Millionen Euro aus. Wann ist Telefonwerbung unerlaubt? Und wie geht die Bundesnetzagentur dagegen vor?

Das sagt das Gesetz zu Telefonwerbung

Telefonwerbung ist in Deutschland nur unter strengen Voraussetzungen erlaubt. Unternehmen dürfen Verbraucher nur zu Werbezwecken anrufen, wenn diese dem vorher ausdrücklich zugestimmt haben. Bei einem Werbeanruf dürfen Unternehmen zudem ihre Rufnummer nicht unterdrücken. Halten sie sich nicht an diese Vorgaben, müssen sie mit empfindlichen Strafen rechnen.

Wie geht die Bundesnetzagentur gegen unerlaubte Telefonwerbung vor?

Die Bundesnetzagentur kann unerlaubte Werbeanrufe als Ordnungswidrigkeit verfolgen und mit einem Bußgeld ahnden. Dabei kann die Behörde Bußgelder von bis zu 300.000 Euro aussprechen. Unterdrücken Unternehmen ihre Rufnummer bei einem Werbeanruf, kann die Bundesnetzagentur das mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro bestrafen.

So viele Beschwerden gab es in 2019

Insgesamt fiel die Zahl der Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe in 2019 von rund 62.000 auf knapp 58.000. Das ist jedoch der zweithöchste Stand jemals. Und: Die Bußgelder kamen auf ein Rekordhoch von 1,3 Millionen Euro. Im Jahr davor kam insgesamt ein Bußgeld von 1,1 Millionen Euro zusammen.

Die abgemahnten Unternehmen berufen sich bei ihren Werbeanrufen auf Einwilligungsdaten, die unzutreffend, veraltet oder gefälscht sind. Oftmals geben sie dabei an, dass der Angerufene an einem Online-Gewinnspiel teilgenommen und so sein Einverständnis für den Anruf erklärt habe.

Fazit

Die Rekord-Bußgelder in 2019 kommen vor allem durch die hohen Strafen für den Pay-TV-Anbieter „Sky“ und den Stromanbieter „Innogy“ zusammen. Sky soll eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro zahlen, weil es wiederholt Verbraucher ohne Einwilligung angerufen haben soll. Das Unternehmen hat jedoch Berufung gegen das Bußgeld eingelegt. Innogy soll 275.000 Euro zahlen. Es soll „in hartnäckiger und aggressiver Weise“ Stromverträge verkauft haben, schreibt die Bundesnetzagentur.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Preiserhöhung falsch angekündigt – Wettbewerbsverstoß Jedes Unternehmen kommt irgendwann an den Punkt, an dem es für seine Produkte mehr Geld verlangen möchte. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, müssen di...
Weiterlesen...
Datenvolumen: Vodafone Pass muss auch im EU-Ausland gelten Der Mobilfunkanbieter muss seine Nutzungsbedingungen für den sogenannten „Vodafone Pass“ ändern. Nach aktuellem EU-Recht ist eine Beschränkung des Zero-Rating-A...
Weiterlesen...
Verschlüsseltes Facebook: Bundesregierung äußert Bedenken Facebook plant derzeit, die Kommunikation über seinen Facebook Messenger und Instagram gänzlich zu verschlüsseln. Das hatte Mark Zuckerberg im Frühjahr angekünd...
Weiterlesen...
Bundesnetzagentur: Sky soll 250.000 Euro Strafe zahlen Sky Deutschland und die Bundesnetzagentur (BNA) geraten immer wieder aneinander. Nun moniert die BNA zum wiederholten Male die Telefonpraxis des Unternehmens. A...
Weiterlesen...
Abgeschaltet: Bundesnetzagentur verbietet Auskunftsservice unter 11830 Der Auskunftsdienst der First Telecom GmbH muss abgeschaltet werden. Das hat die Bundesnetzagentur nach etlichen Verbraucherbeschwerden angeordnet. Unter 11830 ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support