Rufnummernmitnahme: Mobilfunkanbieter müssen Preise senken

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eigentlich hatte die Bundesnetzagentur bereits im Februar festgelegt: Mobilfunkanbieter dürfen Verbrauchern nur noch maximal 6,82 Euro berechnen, wenn diese ihre alte Handynummer mitnehmen wollen. Dem kamen jedoch nicht alle Anbieter am Markt nach. Jetzt greift die Bundesnetzagentur durch. Per Anordnung zwingt sie die Provider, die Preise zu senken. Warum kamen einige von ihnen der Forderung nicht nach?

So viel kostete die Rufnummernmitnahme Verbraucher vorher

Wie viel Kunden bisher bezahlen mussten, um ihre Rufnummer mitzunehmen, variierte von Anbieter zu Anbieter. Viele von ihnen verlangten eine Gebühr von knapp 30 Euro. Ein Provider forderte gar 40 Euro.

Bundesnetzagentur deckelt Gebühr für Rufnummernmitnahme

Das Gesetz gibt eigentlich vor, dass Unternehmen Verbrauchern bei einer Rufnummernmitnahme nur die Kosten berechnen dürfen, die ihnen dabei auch tatsächlich entstehen. Im Februar hatte die Bundesnetzagentur daher festgelegt, dass dieser Betrag nur noch bei 6,82 Euro (inkl. MWSt.) liegen darf. Dieser Vorgabe kamen jedoch nicht alle Anbieter nach. Die Behörde hatte daher ein Entgeltüberprüfungsverfahren eingeleitet. Eine Anordnung zwingt jetzt die verbleibenden Provider, die Kosten zu senken.

Warum haben die Anbieter die Gebühr nicht gesenkt?

Telefónica wollte das Ergebnis des Verfahrens abwarten. Auf diese Weise wollte der Konzern sicherstellen, dass alle deutschen Mobilfunkanbieter eine einheitliche Gebühr verlangen. Das sei jetzt eingetreten, so Telefónica gegen über heise online. 1&1 wollte bisher darauf warten, dass das Telekommunikationsgesetz novelliert wird. Die Anordnung lässt das jetzt nicht mehr zu. Der Provider gab an, die neuen Gebühren übernommen zu haben. Daneben muss auch Freenet noch seine Gebühren anpassen.

Fazit

Das ist nicht der erste Ärger, den die Mobilfunkunternehmen mit der Bundesnetzagentur haben. Im Sommer drohen der Telekom, Vodafone und Telefónica empfindliche Zwangs- und Bußgelder. Denn: Die Provider hängen hinterher, deutsche Haushalte mit LTE-Mobilfunk zu versorgen. Insbesondere Telefónica kommt nach Messungen der Bundesnetzagentur erst auf eine Abdeckung von rund 80 Prozent. Damit erfüllen die Anbieter die Vorgaben nicht. Eigentlich hätten sie bereits bis Ende 2019 98 Prozent der deutschen Haushalte versorgen müssen.

Anzeige
Kommentare  
Thomas
0 # Thomas 30.04.2020, 22:15 Uhr
Gilt diese Festlegung auch für Altverträge ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Detektive und der BGH: Heimliche Überwachung durch GPS-Ortung ist strafbar  Das sogenannte Global Positioning System (GPS) hilft unter anderem dabei, sich an unbekannten Orten zurecht zu finden. Zudem kann der Aufenthaltsort von...
Weiterlesen...
Betrugsmasche Ping-Call: Verbraucher sollen durch Preisansagen geschützt werden Ab dem kommenden Frühjahr sind Mobilfunkanbieter verpflichtet, bei Anrufen in 22 ausgewählte Länder die Höhe der entstehenden Kosten anzusagen. Damit reagiert d...
Weiterlesen...
Rechtsstreit: Telefónica muss Kunden 225.000 Euro Guthaben auszahlen Anfang des neuen Jahrtausends bot O2 bei zwei Prepaid-Tarifen die Option „O2 Easy Money“ an. Das Versprechen: Pro eingehendem Anruf erhielten Kunden ein Guthabe...
Weiterlesen...
Geschäftliche E-Mails: Datenschutz und E-Mail-Archivierung vereinbaren Mit der gesetzlich vorgeschriebenen Archivierung geschäftlicher E-Mails können datenschutzrechtliche Probleme einhergehen, wenn mitarchivierte Privatmails der A...
Weiterlesen...
Teurer Rückruf: Betrüger locken mit Ping-Calls aufs Handy Wie reagieren Sie, wenn Ihr Smartphone einen verpassten Anruf anzeigt? Bleiben Sie entspannt und warten, dass Ihr Gesprächspartner es ein weiteres Mal versucht?...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support