Stiftung Warentest: Mobilfunk-Unternehmen unterstützen Smartphone-Abzocke

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Eigentlich sollte der Ärger über undurchsichtige Abo-Bestellungen bei Drittanbietern längst der Vergangenheit angehören. Denn der Kauf von kostenpflichtigen Online-Produkten muss seit Februar eindeutig gekennzeichnet sein. Doch noch immer werden Kunden Leistungen abgebucht, die sie nie haben wollten. Experten der Stiftung Warentest warnen: Mobilfunk-Anbieter nutzen gesetzliche Grauzonen aus, um weiterhin an den Geschäften mitzuverdienen.

Unklare Buchungen auf der Rechnung

Oft ist der schnelle Kauf per Smartphone eine äußerst praktische Lösung: Die Busfahrkarte, das Handy-Game oder der Zeitungsartikel werden mit einem Klick bezahlt und am Ende des Monats mit der Mobilfunkrechnung abgebucht. Immer wieder fanden Kunden allerdings in den vergangenen Jahren auch Abos oder Einmalleistungen, die sie nie wissentlich gekauft hatten. Beispielsweise weil sie aus Neugier auf ein nicht eindeutig beschriftetes Werbebanner geklickt hatten. Um Verbraucher besser zu schützen, schreibt die Bundesnetzagentur seit 1. Februar mehr Transparenz beim Kaufabschluss vor.

Verbraucherschutz unzureichend

Beim Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements muss beispielsweise das sogenannte „Redirect“-Verfahren genutzt werden. Dabei landet der interessierte Kunde auf einer Internetseite des Mobilfunkanbieters, die Einzelheiten zum Kauf aufführt. Zum Abschließen muss aktiv der Button „Zahlungspflichtig bestellen“ geklickt werden. Auch für Einzelkäufe gibt es verschiedene Sicherungsmaßnahmen. Doch nach Ansicht der Fachleute von Stiftung Warentest reichen die Maßnahmen nicht aus. Das Geschäft mit den Drittanbietern sei für Mobilfunkfirmen offenbar lukrativ. Deshalb nutzten sie Grauzonen der neuen Vorschriften aus.

Keine Belege für die Käufe

Entsprechende Erfahrungen haben die Finanzexperten bei verschiedenen Netzanbietern gemacht. Sie berichten von Kunden, denen Spiele, Abos und „Mehrwertdienste“ in Rechnung gestellt wurden. Wert: zwischen 16,- und 130,- Euro. Beschwerden der Nutzer waren im Sand verlaufen. Auf die Nachfragen der Stiftung Warentest äußerten sich die Anbieter ungenau oder sogar widersprüchlich. Teilweise gab es nicht einmal Informationen oder Belege für die angebliche Buchung der Leistungen. In allen Fällen nahmen die Firmen ihre Forderungen nach dem Einschreiten der Finanz-Experten zurück.

Fazit

Neben den Mobilfunk-Anbietern sieht die Stiftung Warentest vor allem die Bundesnetzagentur in der Pflicht. Die allerdings hat bisher weder auf die Beschwerden der Verbraucher noch auf eine Nachfrage der Tester reagiert. Die Verbraucherschützer suchen nun weitere Betroffene, die ebenfalls Erfahrungen mit zweifelhaften Mobilfunk-Abrechnungen gemacht haben. Mehr Informationen unter https://www.test.de/Handy-Abofallen

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Roaming: Hohe Kosten auf See und in der Luft Kaum zu Hause angekommen, ist die Urlaubserholung schon wieder dahin. Mit Rechnungen über mehrere Tausend Euro vom Mobilfunkanbieter wenden sich derzeit Heimkeh...
Weiterlesen...
Kein DSL: Wieviel Schadensersatz können Kunden für einen 12-tägigen Internetausfall verlangen?   Ab und an kann es passieren, dass das Internet beim Kunden ausfällt. Dabei stellt sich die Frage, ob der Verbraucher in diesem Zusammenhang Ansprüche ...
Weiterlesen...
Detektive und der BGH: Heimliche Überwachung durch GPS-Ortung ist strafbar  Das sogenannte Global Positioning System (GPS) hilft unter anderem dabei, sich an unbekannten Orten zurecht zu finden. Zudem kann der Aufenthaltsort von...
Weiterlesen...
Teurer Rückruf: Betrüger locken mit Ping-Calls aufs Handy Wie reagieren Sie, wenn Ihr Smartphone einen verpassten Anruf anzeigt? Bleiben Sie entspannt und warten, dass Ihr Gesprächspartner es ein weiteres Mal versucht?...
Weiterlesen...
Bundesnetzagentur: Sky soll 250.000 Euro Strafe zahlen Sky Deutschland und die Bundesnetzagentur (BNA) geraten immer wieder aneinander. Nun moniert die BNA zum wiederholten Male die Telefonpraxis des Unternehmens. A...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support