GEMA-Schlappe: Hauseigentümer müssen nicht für TV-Gemeinschaftsantenne zahlen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Auch eine Vereinigung von mehr als 300 Wohnungsbesitzern kann eine private, nicht- öffentliche Gruppe sein, die von GEMA-Zahlungen befreit ist. Mit dieser Entscheidung hat der Bundesgerichtshof Schadensersatzansprüche der Verwertungsgesellschaft für unzulässig erklärt. Eine Eigentümergemeinschaft in München fühlt sich in ihrem Rechtsempfinden bestätigt: Die Weiterleitung von Rundfunkprogrammen in ihre eigenen Wohnungen ist weiterhin nicht GEMA-pflichtig.

Öffentliche Aufführung durch Gemeinschaftsantenne?

Bei der Entscheidung ging es nicht um GEZ-Gebühren, sondern um Zahlungen für die öffentliche Wiedergabe von Fernseh- und Radioprogrammen. Denn die darin enthaltenen Musiktitel wurden von Komponisten und Textern geschaffen, deren Rechte in Deutschland von der GEMA vertreten werden. An Aufführungen sollen die Künstler mitverdienen – doch handelt es sich um eine öffentliche Aufführung, wenn Besitzer einer Neubausiedlung nur eine gemeinsame Satellitenschüssel anschaffen und das Programm per Kabel in die Wohnungen weiterleiten?

GEMA: Mieter und Besucher als „zufällige Ansammlung“

Ja, das ist öffentlich, meinte die GEMA. Schließlich hielten sich in den 343 Wohnungen nicht nur die Eigentümer auf, sondern teilweise auch Mieter, ja sogar deren Freunde und Gäste. Damit handele es sich bei Hörern und Zuschauern doch wohl um eine zufällige Ansammlung von Besuchern, wie sie auch in einem städtischen Konzertsaal zu finden sei. Bei einer Zahl von mehr als 75 Wohnungen könne von einer privaten Gruppe nicht mehr die Rede sein, so die Anwälte der Verwertungsgesellschaft. In den Jahren 2007 bis 2013 sei der GEMA folglich ein finanzieller Schaden von rund 7.500 Euro entstanden.

BGH: Zahl spielt keine Rolle

Die Verteidigung argumentierte dagegen, dass es sich keineswegs um zufällig vorbeikommende Besucher handele, sondern um eine fest verbundene Gruppe. Und genau so sah es auch der BGH. Der erste Zivilsenat wies darauf hin, dass man hier lediglich eine gemeinschaftliche statt 343 Einzelantennen vorfinde, für die schließlich auch keine GEMA- Gebühren anfielen. Die Eigentümer leiteten das Programm nur an sich selbst weiter; die Zahl der angeschlossenen Wohnungen spiele dabei keine Rolle. Der BGH bestätigte damit die vorausgegangenen Urteile des Landgerichts und des Oberlandesgerichts München.

Fazit:

Eine Gruppe von Wohnungsbesitzern investiert in eine große Antenne statt mehrerer Hundert kleiner und legt ein Kabelsystem zur Verbreitung des TV-Signals in die eigenen Haushalte. Die GEMA sieht das als öffentliche Aufführung an, und scheitert mit dieser Meinung in drei Instanzen. Laut BGH können auch mehr als 300 Haushalte fest verbundene, private Gruppen sein, für die keine Lizenzvergütungen anfallen.

 

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Spionage mit Keylogger: Welche Konsequenzen drohen dem TAZ-Mitarbeiter? Aktuell macht ein Spionagefall bei der „tageszeitung“ (taz) Schlagzeilen. Ein Redakteur soll sich heimlich mit einem Keylogger Daten der Redaktion verschafft ...
Weiterlesen...
Fall Edathy: Wer seinen Frust im Internet freien Lauf lässt kann sich strafbar machen Der Fall um den SPD-Politiker Sebastian Edathy  geht mit einer 5000 Euro Geldauflage zu Ende. Viele sind mit diesem Prozessende nicht zufrieden und zeige...
Weiterlesen...
Silbentrennung: Geheime Botschaft im Arbeitszeugnis? Arbeitszeugnisse werden immer wieder zum Streitthema – dabei geht es nicht nur um den Inhalt, sondern oft auch um die Form. Seit Einführung von PC, Textverarbei...
Weiterlesen...
Rundfunkgebühren: GEZ lässt sensible Kundendaten auf der Straße liegen Manche Menschen finden Geld auf der Straße; eine Bürgerin auf Regensburg hingegen einen ganzen Stapel von GEZ-Karteikarten mit sensiblen Daten. Was war passier...
Weiterlesen...
Filesharing- Abmahnung: Müssen Abmahnkosten für eine Abmahnung aus dem Jahr 2010 gezahlt werden? Filesharing Abmahnungen sind immer wieder Inhalt von Gerichtsentscheidungen. Aber wie lange können die Rechteinhaber ihre Ansprüche eigentlich durchsetzen, wa...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.