Diensteanbieter hat Beweispflicht für Verbindungen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

In einer aktuellen Urteil hat die dritte Zivilkammer des Landgericht (LG) Augsburg (Az.: 3 O 678/06, Urteil vom 24.04.2007) entschieden, dass Telekommunikationsdienste-Betreiber von so genannten Mehrwertdiensten (z.B. Telefon-Sex-Dienste oder Auskunftsdienste) im Streitfall beweisen müssen, ob eine entsprechende Mobilfunkverbindung auch zustande gekommen ist. Im vorliegenden Fall forderte die Klägerin vom Beklagten wegen Inanspruchnahme von Mehrwertdiensten die Zahlung von 13.962,77.- Euro. Dieser behauptete jedoch, dass er im streitgegenständlichen Zeitraum nur Telefonate in Höhe von 267,75.- Euro geführt habe.

Das LG wies die Klage gegen den Handy-Nutzer nun ab. Es stellte zunächst grundsätzlich fest, dass die Darlegungs- und Beweislast für die Inanspruchnahme von Leistungen, insbesondere bei der Herstellung von Verbindungen bei dem Anbieter der Telekommunikationsleistungen liegt. Im Streitfall muss der Betreiber genau darlegen, dass ein jeweiliger Vertrag mit einem bestimmten Anbieter von Mehrwertdiensten auch zustande gekommen ist. Im vorliegenden Fall hatte der Beklagte die 80-Tage-Frist nach § 7 Abs. 3 Telekommunikationsdienstunternehmen-Datenschutzverordnung (TDSV) um Einwendungen gegen die Richtigkeit der Forderung zu erheben, eingehalten. Da die Klägerin den Nachweis über die vollständigen Namen und Anschriften der Betreiber der entsprechenden Rufnummern nicht vorgelegt hat, ist sie ihren Darlegungs- und Beweispflichten nicht nachgekommen. Die Klägerin hatte vorliegend keinerlei Überprüfungen vorgenommen. Vielmehr hatte sie bereits ein Inkasso-Unternehmen beauftragt, obwohl ersichtlich war, dass sich die Beklagte gegen die Forderungen verteidigen würde. Das LG Augsburg folgt dabei der Ansicht des LG Stendal (Az.: 22 S 51/05, Urteil vom 18.08.2005), dass dem Kunden bei der Forderung nach Bezahlung so genannter Mehrwertdienste zur Überprüfung der Richtigkeit im Streitfall eine Telefonrechnung vorgelegt werden muss. Dadurch soll er in die Lage versetzt werden, den Inhalt der Rechnung qualifiziert bestreiten zu können.

Das LG Augsburg erkennt das Vorbringen der Beklagten an und führt aus: "Nach den Einwendungen des Beklagten war es nahe liegend, dass der Beklagte Opfer einer unbemerkten Herstellung von Verbindungen durch heimliche Manipulation Dritter an den Daten des Endgerätes wurde". Aus dem Rechtsgedanken des § 16 Abs. 3 TKV sei zu entnehmen dass das Risiko der unbemerkten Herstellung von Verbindung nicht der Anschlusskunde zu tragen habe. Mangels Nachweis durch die Klägerin habe der Beklagte keine Kenntnis über die genauen Umstände der zustande gekommenen Verbindungen und kann somit auch nicht zur Zahlung verpflichtet sein. Nachdem die Klägerin zunächst behauptet hatte, sie könne eine solche Auskunft nicht erteilen, zog sie sich im laufenden Verfahren auf den Standpunkt zurück, es bestehe keine Pflicht zur Erteilung der Auskünfte. Zu Unrecht, wie das LG nun feststellte.

Fazit:
Anschlussinhaber sollten beim Erhalt ihrer Telefonrechnung genau überprüfen, ob sie tatsächlich auch alle dort aufgeführten Gespräche geführt haben. Immer wieder kommt es vor, dass unberechtigte Dritte offene Verbindungen knacken und auf Kosten des Anschlussinhabers nutzen. Wer eine aus seiner Sicht ungerechtfertigte Rechnung erhalten hat, sollte einen spezialisierten Rechtsanwalt aufsuchen um das Kostenrisiko zu senken. Die Entscheidung des LG Augsburg hat gezeigt, dass nicht jede erhaltene Rechnung auch richtig und rechtlich wirksam sein muss. Das vorliegende Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Telekommunikation und Mehrwertdienste: Rechtsanwalt Sören Siebert.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google-Street-View: Nachträgliche Verpixelung möglich Nachdem seit dem 18.11.2010 insgesamt 20 deutsche Städte mit dem Google-Dienst 'Street-View' aus der Nähe betrachtet werden können, gibt es weiterhin Kritiker. ...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Bundesrat fordert mehr Freiheiten für WLAN-Anbieter Nicht nur Verbraucher, sondern auch Politiker wünschen sich mehr öffentliche Hotspots in Deutschland. Der gerade vorgelegte Gesetzentwurf der Bundesregierung al...
Weiterlesen...
Unerlaubte Werbeanrufe: Unternehmen müssen Erlaubnis sicher stellen Ein großes Ärgernis für Verbraucher sind so genannte Cold Calls. Darunter versteht man Telefonanrufe durch Unternehmen, die von den betroffenen ...
Weiterlesen...
Dialer mit Vorwahl 0193 ist rechtswidrig Unter einem Dialer (Einwahlprogramm) versteht man ein Computerprogramm, mit dessen Hilfe  eine Verbindung zum Internet herstellen werden kann. Jeder Comput...
Weiterlesen...
Telefonkosten: Inkassounternehmen dürfen Forderung nicht eintreiben Viele Unternehmen lassen Ihre Forderungen von Inkassounternehmen eintreiben. Im letzten Jahr mussten sich u. a. die Amtsgerichte Bremen AG Bremen (AZ 9 C 0430...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details