Datenschutz: Telekom darf IP-Adressen auch bei Internet-Flatrate sieben Tage speichern

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Internet Service Provider vergeben in der Regel dynamische IP-Adressen, die dem Nutzer für die Dauer einer Internet-Verbindung zugewiesen werden. Umstritten ist dabei aber die Frage, wie lange der Internet Service Provider diese IP-Adressen speichern darf, wenn der Nutzer über eine Flatrate verfügt. Diese Frage hat nun das OLG) Frankfurt am Main entschieden.

Da nicht immer alle Kunden eines Zugangsproviders gleichzeitig online sind, kann dieser insgesamt weniger IP-Adressen bevorraten, als er tatsächlich an Anschlüssen zu versorgen hat. Deshalb werden IP-Adressen bei jeder Einwahl neu vergeben. Das Verfahren bringt es mit sich, dass eine IP-Adresse aus dem Adresspool des Providers zu unterschiedlichen Zeiten verschiedenen Anschlüssen zugeordnet wird. Die Speicherung der dynamisch vergebenen IP-Adresse erlaubt die nachträgliche Zuordnung der IP-Adresse zu einem Anschluss und dessen Inhaber zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 16.06.2010 (Az. 13 U 105/07) eine Entscheidung des Landgerichts Darmstadt (Az. 10 O 562/03) zu dieser Problematik bestätigt. Hiernach ist die Speicherung von IP-Adressen durch den Provider über einen Zeitraum von sieben Tagen zulässig.

Die vom Kläger begehrte Löschung der IP-Adresse sofort nach Beendigung der Verbindung konnte dieser nicht durchsetzen. Der Internet Service Provider, im vorliegenden Fall die Telekom, speicherte die IP-Adressen zum Zeitpunkt der Klageerhebung 80 Tage lang nach Rechnungsversand. Das Landgericht hatte in der Vorinstanz der Klage insoweit stattgegeben, als dass die Speicherung länger als sieben Tage untersagt wurde.Nach Ansicht des Klägers sei die Speicherdauer von sieben Tagen nicht akzeptabel. Er verlangte im Interesse des Datenschutzes und des Schutzes seiner Privatsphäre die sofortige Löschung der IP-Adresse nach Beendigung der Internetverbindung.

Dieser Ansicht folgten die Richter des OLG jedoch nicht und wiesen die Berufung mangels Rechtsgrund zurück. Bei den IP-Adressen handele es sich um für die Berechnung des Entgelts erforderliche Daten im Sinne des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Dies sei aus dem Grund der Fall, weil der Provider trotz des angebotenen und vom Kläger gewählten Flatrate-Tarifs eine Vielzahl von zusätzlichen Dienstleistungen erbringe, bei deren Nutzung Zugangsentgelte anfallen könnten. Zur Abrechnung sei die Speicherung der IP-Adresse notwendig. Dem steht nicht entgegen, dass andere Provider die vergebenen IP-Adressen nicht speichern würden. Es sei davon auszugehen, dass diese keine zusätzlichen Dienstleistungen anbieten würden. Eine Speicherung der IP-Adressen sei auch zum Erkennen, Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen oder Fehlern der TK-Anlage erforderlich. Hierzu sehe das TKG eine Speicherung von Verkehrsdaten vor. Ausserdem habe der Kläger nicht nachweisen können, dass es dem Provider möglich sei, die IP-Adressen schneller als nach Ablauf von sieben Tagen zu löschen, ohne dass dies die Abrechnung und die Störungserkennung beeinträchtige. Daher sei Zeitraum der Speicherung über sieben Tage nicht zu beanstanden.

Fazit:

Das Urteil ist aus dem Grund interessant, weil es Auswirkungen auf die Verfolgung von Rechtsverstößen im Internet hat. So verjähren z.B. Ansprüche aus Urheberrechtsverletzungen, wie sie z.B. durch Nutzung von Filesharing-Netzwerken (Tauschbörsen) entstehen können, zwar gemäß § 102 UrhG binnen drei Jahren ab Kenntniserlangung vom Rechtsverstoß. Praktisch dürfte sich der Zeitraum, in dem die Ermittlung eines Anschlussinhabers anhand der IP-Adresse nach einem Rechtsverstoß möglich ist, aber auf die Dauer der Speicherung dieser IP-Adressen beschränken.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Providerverträge können trotz fester Laufzeit frei gekündigt werden Der Bundesgerichtshof (BGH) hat darüber entschieden, ob ein Vertrag mit einer Mindestvertragslaufzeit von 36 Monaten zur Bereitstellung, Gestaltung und Betreuun...
Weiterlesen...
Warum Sie AGB auch lesen sollen: Nutzer sollen für freies WLAN ihr erstgeborenes Kind abgeben Im Rahmen eines Experiments hat das Sicherheitsunternehmen F-Secure in London einen frei zugänglichen WLAN-Hotspot installiert. Neben der Demonstration, wie a...
Weiterlesen...
Junge Union: Ausweiskontrolle für Youtube und MyVideo Die Junge Union aus NRW erwägt eine gesetzliche Pflicht zur Eingabe der Personalausweisnummer und Adresse vor dem Upload von Videos auf Plattformen wie Youtube ...
Weiterlesen...
Werbung mit Preisen: Versteckte Zusatzkosten sind nicht erlaubt Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit intransparenten Preisgestaltungen im Netz. Nun traf es auch einen Internetanbieter, der seine Preise zwar mit einem ...
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig? Um die Flut an unerwünschten Werbezusendungen per E-Mail - sog. Spam-Mails - einzudämmen, gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, das Impressum ihrer Web...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support