Internet und DSL: Kann der Kunde bei Ausfall Schadensersatz verlangen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Internet dient heute neben anderen Zwecken auch der Kommunikation. Doch welche Folgen hat es, wenn das Internet plötzlich ausfällt? Der Bundesgerichtshof hatte sich in diesem Zusammenhang im Januar mit der Frage zu beschäftigen, ob der Kunde von seinem Anbieter hierfür Schadensersatz verlangen kann.

Kunde konnte das Internet zwei Monate nicht nutzen

Im konkreten Fall machte ein Telekommunikationsunternehmen bei einer Tarifumstellung einen Fehler, sodass ein Kunde seinen DSL-Anschluss zwischen dem 15. Dezember 2008 und dem 16. Februar 2009 nicht nutzen konnte. Problematisch dabei war, dass der Kunde gerade über diesen Anschluss sowohl seinen Telefon- als auch seinen Telefaxverkehr abwickelte. Er fasste daher den Entschluss, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Hierbei entstanden für ihn Mehrkosten, insbesondere weil er gezwungen war seine Telefonate über ein Mobiltelefon zu tätigen. Der Kunde sah jedoch nicht ein, diese zu tragen. Er verlangte daher von seinem bisherigen Anbieter Ersatz hierfür. Zudem begehrte er Schadensersatz für die Zeit, in der er seinen Internetanschluss, das Festnetz und das Telefax nicht nutzen konnte. Hierbei machte er 50 € pro Tag geltend. Der Telekommunikationsanbieter kam diesem Anliegen jedoch nicht nach. Daher entschied sich der Kunde zu klagen.

Das Amtsgericht Montabaur sah den Kunden im Recht und sprach ihm 457,50 € für die entstanden Mehrkosten zu. Das Schadensersatzbegehren hielt das Amtsgericht jedoch für unbegründet. Deshalb ging der Kunde in Berufung und verfolgte seinen Schadensersatzanspruch wegen des Nutzungsausfalls des Internets nunmehr vor dem Landgericht Koblenz weiter. Doch auch dieses lehnte das Anliegen des Klägers ab. Schließlich landete der Fall nun beim Bundesgerichtshof.

Bundesgerichtshof spricht Kunden nur teilweise Schadensersatz zu

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 24. Januar 2013, Az.: III ZR 98/12) beurteilte den Fall zwar anders als die Vorinstanzen, sah dem Kunden aber dennoch nicht voll im Recht. Zunächst äußerten sich die Richter allgemein zum Recht Schadensersatz für den Ausfall des Internets zu verlangen. Dieses Recht sei auf die Fälle begrenzt, in denen sich die Funktionsstörung bzw. der Funktionsausfall des Internets typischerweise auf die Grundlage der Lebenshaltung erheblich auswirke.

Angewandt auf den vorliegenden Fall, hielt der BGH das Schadensersatzbegehren für den Ausfall des Telefaxes nach diesem Maßstab für nicht begründet. Dahingehend argumentierten die Richter, dass das Telefax nur den herkömmlichen Postweg ersetze und dieser Weg der Telekommunikation zunehmend durch den E-Mailverkehr abgelöst werde.

Anzeige

Auch einen Ersatz für den Ausfall der Festnetztelefonie lehnten die Richter ab. Zwar seien Festnetztelefonate wichtig für die Ausgestaltung des privaten Lebens, jedoch konnte der Kunde sein Mobiltelefon nutzen. Hierfür wurden ihm der Ersatz für die entstandenen Kosten schon durch die Vorinstanzen zugesprochen.

Anders als die Vorinstanzen sprach der BGH dem Kunden aber einen Ersatzanspruch für den Ausfall des Internets und der damit verbundenen fehlenden Möglichkeit der Nutzung zu. Hierbei stellte das Gericht auf die Bedeutung des Internets für die private Lebensführung ab. Einschränkend hielten die Richter aber die Höhe des Ersatzanspruchs von 50 € pro Tag für nicht angemessen. Der Kunde könne daher nur die Kosten ersetzt verlangen, welche marktüblich für die Inanspruchnahme eines DSL-Anschlusses erforderlich gewesen wären. Ein darüber hinausgehender Anspruch sei daher nicht gegeben. Daher könne nicht Ersatz in Höhe von 50 € pro Tag verlangt werden. Der BGH verwies den Rechtsstreit unter dieser Prämisse zurück an das Landgericht Koblenz, welches sich nun mit der Frage auseinanderzusetzen hat, was durchschnittlich für einen DSL-Anschluss verlangt werden kann.

Fazit

Viel kann für den Ausfall des Internets nicht verlangt werden. Das Urteil des BGH wird daher alle Telekommunikationsanbieter aufatmen lassen, da diese zumindest nicht für alle dem Kunden entstandenen Mehrkosten aufkommen müssen. Lediglich die marktüblichen Kosten für einen DSL-Vertrag müssen ersetzt werden. Der Fall wäre aber unter Umständen anders zu entscheiden gewesen, wenn der Kunde das Internet für die Abwicklung von Geschäften benötigt hätte und ihm durch den Ausfall des Internets ein zusätzlicher Schaden entstanden wäre.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Zuordnung von IP-Adressen ist fehlerhaft Täglich werden unzählige Urheberrechtsverstöße durch Tauschbörsen begangen. Stellt der Schutzrechtsinhaber dies fest, versucht er die Verletzer über die IP-Adre...
Weiterlesen...
TV-Übertragungsrechte: Wie teuer dürfen Kurzberichte zu Fußballspielen sein? Auch wenn die exklusiven Übertragungsrechte für Ereignisse wie z.B. die Fußball Weltmeisterschaft bei bestimmten TV-Sendern liegen, dürfen andere Sender auszu...
Weiterlesen...
Rundfunkgebührenpflicht für einen gewerblich genutzten internetfähigen PC ? Ein gewerblich genutzter internetfähiger Computer unterliegt nicht der Rundfunkgebührenpflicht wenn er in der Privatwohnung des Rundfunkteilnehmers betrieben wi...
Weiterlesen...
GEZ: Feuersalamander soll Rundfunkgebühr zahlen Haben Sie eigentlich Ihre Radio- und Fernsehgeräte ordnungsgemäß angemeldet? Sind Sie sicher? Der Beitragsservice für ARD, ZDF und Deutschlandradio, früher:...
Weiterlesen...
Sex-Telefonate: Eltern haften für ihre Kinder Wenn Kinder in die Pubertät kommen, versuchen sie, neue Dinge zu erforschen. Dies geht zum einen über zwischenmenschlichen Kontakt, jedoch liegt der „Lerneffekt...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support