Kostenfalle Internet by Call: Sind Einwahlgebühren von 1,99 Euro erlaubt?

(11 Bewertungen, 4.00 von 5)

Das Internet ermöglicht neue Formen der Kommunikation. Eine davon ist das sogenannte „Internet-by-call“. Doch wie hoch darf die Gebühr hierfür sein? Das Oberlandesgericht Saarbrücken hatte sich zu fragen, wann bei solchen Dienstleistungen die Grenze zur Wucher erreicht ist.

Anbieter von Internet-by-call Diensten erhöht Preise

Gegenstand des gerichtlichen Verfahrens war die Preiserhöhung eines Anbieters von Internet-by-call Dienstleistungen. Ursprünglich forderte das Unternehmen für Datenaustausch ca. 2 Cent pro Minute. In der Folgezeit erhöhte er diesen Preis auf ca. 2,5 Cent je angefallener Minute. Außerdem verlangte er jetzt eine zusätzliche Einmalgebühr in Höhe von 1,99 € für jeden vorgenommenen Einwahlvorgang des Kunden. Somit riefen die Rechnungen der Kunden nun das 50- bis 100fache der ursprünglich zu zahlenden Beträge auf. Der spätere Beklagte weigerte sich daher die entsprechende Rechnung zu bezahlen, da er aufgrund der Rechnung zur Zahlung von insgesamt 80.000 Euro aufgefordert wurde. In der Folge wurde er von dem Dienstleistungsunternehmen verklagt. Der Fall wurde im Februar diesen Jahres vom Oberlandesgericht Saarbrücken entschieden.

Geforderte Preise sind sittenwidrig

Das Oberlandesgericht Saarbrücken (Urteil vom 20. Februar 2014, Az. 4 U 442/12) entschied zugunsten des verklagten Kunden. Die geforderten Preise verstoßen gegen § 138 Absatz 2 BGB. Diesbezüglich stellten die Richter fest, dass zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffälliges Missverhältnis besteht. So überstiegen die geforderten Preise die marktüblichen um das 50- bis 100fache. Ebenso ist die einmalige Einwahlgebühr unwirksam. Hierfür verlangen andere Anbieter höchstens 15 Cent. Der Betrag in Höhe von 1,99 Euro übersteigt diesen Preis daher um ein vielfaches.

Dabei hielt das Oberlandesgericht auch die für § 138 Absatz 2 BGB erforderliche verwerfliche Gesinnung des Anbieters für gegeben. So stellte der betroffene Anbieter trotz der angesetzten horrenden Gebühren keine Preisanfrage stellte, bevor der Kunde sich einwählte. Die Richter gingen daher davon aus, dass es der Dienstleister so erreichen wollte, dass den Kunden nicht bewusst wird, welche Beträge für die Kommunikation anfallen. Zudem beruhten die häufigen Einwahlen des Beklagten auf einem automatisierten Einwahlverhaltens, wovon der Internet-by-call Anbieter Kenntnis hatte. Auch dieser Umstand stützte das Vorliegen einer verwerflichen Gesinnung. Der verklagte Kunde musste die gestellte Rechnung daher nicht begleichen.

Fazit:

Preisforderungen sind dann nicht mehr zulässig, wenn die geforderten Beträge in keinem vernünftigen Verhältnis zu erbrachten Leistung stehen. Für den Tatbestand des Wuchers ist aber auch stets erforderlich, dass der Rechnungsstellers mit verwerflicher Gesinnung handelt. Insoweit hat das Oberlandesgericht Saarbrücken eine Einzelfallrechtsprechung vorgenommen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Indizierte Spiele: Verkauf eine Woche nach Indizierung ist wettbewerbswidrig Weit mehr als 600 Computerspiele gelten in Deutschland als jugendgefährdend und stehen auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). W...
Weiterlesen...
Sammelklagen: Mittel gegen Abmahnungen von Digiprotect? Die DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien hat sich in den letzten Jahren als Abmahner einen Namen gemacht. Gegen diese Gesellschaft wird nun die ...
Weiterlesen...
Abmahnung oder nicht: Dürfen Gastwirte Sky Progamme in ihrer Gaststätte ausstrahlen? Das Anschauen von Fußballspielen in Lokalen ist für viele Fußballfans ein festgesetztes Ritual. Das Mitfiebern in größerer Runde lässt dabei ein kleines Stadi...
Weiterlesen...
BGH: Anklingel mit kostenpflichtiger Nummer ist rechtswidrig Erscheint eine unbekannte Rufnummer auf dem Handydisplay, ruft man häufig zurück, um herauszufinden, wer der Anrufer war. Wird das Interesse an dem unbekannte...
Weiterlesen...
Telefonkosten: Inkassounternehmen dürfen Forderung nicht eintreiben Viele Unternehmen lassen Ihre Forderungen von Inkassounternehmen eintreiben. Im letzten Jahr mussten sich u. a. die Amtsgerichte Bremen AG Bremen (AZ 9 C 0430...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details