Bilder-Abmahnungen: Ist die Namensnennung des Fotografen bei kostenlosen Pixelio-Bildern Pflicht?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Netz gibt es unzählige Plattformen, die Bilder zur Verfügung stellen. Aber Vorsicht: Nicht immer können die Bilder ohne weiteres verwendet werden. Bei Pixelio regeln viele der Fotografen, dass sie als Urheber des Bildes genannt werden müssen. Wer die Namensnennung nicht korrekt umsetzt riskiert teure Abmahnungen.

Nutzer verwendete Bild, ohne den Urheber zu benennen

Der Fall begann damit, dass ein Fotograf sein Foto bei Pixelio einstellte. Die Nutzer konnten es kostenlos nutzen. Der Fotograf gab aber an, dass er als Urheber des Bildes genannt werden muss. Eine Nutzerin von Pixelio verwendete das Foto in der Folgezeit ohne den Namen des Fotografen zu nennen. Als der Fotograf dies bemerkte, verlangte er wegen der fehlenden Namensnennung Schadensersatz von der Nutzerin. Er reichte geschwärzte Rechnungen mit Beträgen von 800 Euro ein. So wollte er beweisen, dass er 800 Euro für die Nutzung des Bildes verlangen kann.

Kammergericht Berlin: 100 Euro Schadensersatz sind angemessen

Das Kammergericht Berlin äußerte sich nun in einem Hinweisbeschluss zu der Schadensersatzhöhe (Beschluss vom 26.10.2015, Az.: 24 U 111/15). Das Gericht geht davon aus, dass für die Nutzung des Pixelio-Bildes 100 Euro Schadensersatz angemessen sind. Die Richter argumentierten, dass der Fotograf nicht ausreichend geltend gemacht hatte, dass er für das Bild woanders höhere Beträge bekommen hätte.

Die geschwärzten Rechnungen reichten als Beweis nicht aus. Hierbei berücksichtigte das Kammergericht vor allem, dass der Fotograf das Bild selbst zur kostenlosen Nutzung bei Pixelio eingestellt hatte. Das deutet darauf hin, dass der Fotograf das Bild nicht für 800 Euro vertreiben konnte. Der Schadensersatz muss aber berücksichtigen, dass er als Urheber des Bildes genannt werden muss. Indem sie das Bild ohne den Namen des Fotografen veröffentlichte, verletzte die Nutzerin dieses Recht des Fotografen.

Fazit:

Bei der Nutzung von Bildern können die Urheber nicht frei über die Höhe des geforderten Schadensersatzes entscheiden. Es sind die Umstände im Einzelfall zu berücksichtigen. Wer das Bild zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung stellt, kann nach der Meinung des Kammergerichts nur 100 Euro Schadensersatz verlangen.

Kommentare  
Sven
-1 # Sven 02.01.2016, 14:19 Uhr
Ich selbst hatte vor wenigen Wochen auch eine Abmahnung im Briefkasten, jedoch direkt von einem Anwalt, der für den Fotografen einen Betrag von 800 Euro gefordert hat zzgl. ca. 500 Euro Anwaltskosten. Dabei ging es auch um ein kostenlos im Internet zur Verfügung gestelltes Bild, allerdings von Flickr.com. Fehler war, das ich vergessen hatte die Lizenz anzugeben und kein Link gesetzt habe, Name und Quelle waren jedoch angegeben. Bei den kostenlosen Bilddatenbanken sollte man demnach also wirklich sehr vorsichtig sein.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Enrico Schütze
+1 # Enrico Schütze 07.01.2016, 11:28 Uhr
Heutzutage muss man höllisch aufpassen. Hier habe hier einen Artikel veröffentlicht, der über 222 Quellen für kostenlose und lizenzfreie Bilder enthält http://enrico-schuetze.com/222-quellen-fuer-lizenzfreie-kostenlose-bilder-inklusive-erklaerung-der-lizenzen/

Vielleicht ist das etwas für den einen oder anderen dabei

Beste Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Können Abmahnungen aus dem Jahr 2009 noch verfolgt werden? Filesharing Abmahnungen erreichen die Betroffenen oft Jahre nach dem vorgeworfenen Verstoß. Das erschwert für die Abgemahnten auch die Verteidigung, da die Er...
Weiterlesen...
Domainrecht: Unternehmen kann Freigabe einer Domain fordern Grundsätzlich gilt im Bereich des Domainrechts das Prinzip „first come, first served“. Dieser Grundsatz erfährt jedoch – wie auch die vorliegende Entscheidung d...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
Weiterlesen...
Gesamturteil sehr gut: Werbung mit Testergebnissen kann irreführend sein Händler bewerben ihre Waren gern mit Testergebnissen. Der Kunde wird durch gute Testergebnisse auf das Produkt aufmerksam, gute Testergebnisse sind ein starke...
Weiterlesen...
Preissuchmaschinen: Auch die Versandkosten müssen angegeben werden Shopbetreiber verlassen sich beim Verkauf ihrer Ware schon lange nicht mehr nur auf den eigenen Online-Shop.  Anbieter und Kunden nutzen häufig Preissuchma...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support